Hyaluron Behandlung Augen

Die Hyaluron Behandlung Augen

Behandlung der Augenringe und Tränenfalten. Mit Hyaluronsäure werden Ringe um die Augen und Furchen in den Tränen geliftet. Schwellung des Unterlides nach Hyaluronsäure gegen dunkle Ringe. Der Effekt ist sofort nach der Behandlung sichtbar, wird aber noch deutlicher und auch in den folgenden Tagen und Wochen. Weitere Informationen zu: Augenfältchen entfernen.

Faltenunterspritzung von Augenkreisen und Tränenlinien mit Hybriduronsäure

Mit der Injektion von hyaluronischer Säure werden Ringe um die Augen und Furchen in den Tränen geliftet. Die dunklen Kreise werden durch genetisch bedingte Veranlagungen hervorgerufen, können aber auch durch äußere Einflüsse entstehen. Ihr dunkler Farbton kann durch Schatten um die Augen herum entstehen, oder ein Venengeflecht kann in dieser Gesichtsregion durchschimmern. Mit der Entwicklung von markanten Lidrändern und Tiefenringen um die Augen können sich auch die Säcke unter den Augen vergrößern.

Der Bereich der Unterlider ist sehr dünn. Im Wechselspiel von tiefem Dunkelschatten und tiefem Kreis um die Augen entstehen dann die Augen. Schwarze Augenkanten lassen sich leicht reduzieren und mit Hyaluronsäuregel verschönern. Die dunkeln Kreise werden injiziert und mit einem entsprechenden Mittel unterfüttert. Ein weiterer Weg, die Kreise um die Augen zu reduzieren, ist die Injektion von hyaluronischer Säure in die Tränenlinien und deren Anhebung.

Auch nach einer Behandlung erscheint das Gesichtsfeld viel entspannter, da diese Maßnahme den Augen ein frischeres Aussehen verleiht. Werden die Kreise um die Augen gespritzt, sind auch die entstandenen Risse weniger auffällig. Zur Injektion der dunklen Ringe oder Tränenlinien werden nur qualitativ hochstehende Hyaluronsäurepräparate (z.B. Restylane®, Juvederm 3®, Belotero Basic®, Surgiderm®, Teosyal®) eingesetzt.

Der Eingriff findet in der Regel in zwei Schritten statt: Nach der ersten Behandlung wird in der Regel nach einigen Wochen eine zweite Behandlung durchgeführt, um den Bereich um den Augenrand zu beheben und gegebenenfalls weiter auszufüllen. Die Wirkung ist jedoch von Person zu Person verschieden und natürlich auch abhängig vom verwendeten Werkstoff. Was ist die Behandlung?

Zunächst wird die Augenpartie mit einer Crème im Bereich der Augenringe/Kryopathien zur örtlichen Narkose betäubt. Bestenfalls, wenn die hyaluronische Säure gespritzt wird, führt dies manchmal zu einem etwas bedrückenden, leicht unangenehmen Schmerz. Das Lokalanästhetikum ist bis ca. eine Stunden nach der Behandlung wirksam. In der Regel wird sofort nach dem Einsetzen des Füllers ein Kühlpad auf die zu behandelnde Fläche aufgelegt und für eine gewisse Zeit mit Wasserdruck beaufschlagt.

Schon bald nach der Behandlung können die zu behandelnden Hautpartien rund um die Augen mit Make-up abgedeckt werden. Nach dem Aufsprühen der Ringe um die Augen ist das gute Resultat bereits ersichtlich. Durch das eingespritzte Hyaluron-Gel werden selbst stark absorbierte Tränenlinien umgehend geliftet. Bei der Injektionsbehandlung kann es zu leichten Farbänderungen und kleinen Unregelmäßigkeiten kommen. Bereits nach wenigen Arbeitsstunden verschwindet diese Verfärbung der Kreise um die Augen.

Durch die Schwellung und Abschwellung der behandelten Region verändert sich auch die kleine Unebenheit, die sich innerhalb weniger Tage ausgleicht. Im Regelfall ist man wenige Stunde nach der Behandlung mit Make-up wieder vollständig sozialverträglich, sofern sich kein größeres Bluterguss ausbildet. Gefährdung bei der Behandlung von Augenringen mit Hyaluronsäure: Durch die Verstopfung der Drainage von kleinen Gefäßen im Behandlungsraum ist eine vorübergehende Schwellung möglich.

Knötchen werden auch kaum gebildet, und wenn sie vorkommen, können sie leicht mit Hilfe von Hybriduronidase entfernt werden. Eine Verfärbung kann vereinzelt im Augenraum vorkommen, in der Regel ist dies jedoch nur das Erscheinungsbild der venösen Gefäße. Wenn die Augenpartie bereits sehr schlaff ist, genügt es nicht mehr, wenn man sich Hyaluron-Säure injiziert.

Mehr zum Thema