Hyaluron bei Hüftarthrose

Das Hyaluron bei Hüftarthrose

Der Effekt von Hyaluronsäure bei Arthrose ist unter Forschern umstritten. Die Arthrose beim Menschen und betrifft vor allem ältere Patienten. Knorpelregeneration ("MBST", Hyaluronsäure). Injektion von Hyaluronsäure als konservative Therapie bei Arthrose. Hauptanwendungsgebiet für Hyaluronsäure ist die Orthopädie.

Hüftarthrosen (Coxarthrose): Behandlungsverfahren vom Hüftprofi

Mangelhafte Ernährungsgewohnheiten und schwere Belastungen führen zu einer Hüftarthrose (med.:'Coxarthrose'), die letztendlich eine Gelenksprothese erfordert - und nur zehn Jahre später auch eine zweite für das gleiche Gelenkkopf. Nach heutigem Wissensstand ist die Entstehung der Hüftarthrose die mit Abstand häufigste Ursache für eine Hüftdysplasie.

Eine Hüftverletzung kann ebenfalls die Krankheit auslösen, wird aber oft als Grund für die Krankheit ausgelassen. Was ist, wenn das Joint nicht gerettet werden kann? Eine frühzeitige Erkennung der Coxarthrose im ersten Schritt ist nicht so leicht, denn ein Knorpelschaden allein verursacht keine Schmerzen: kein Blutgefäß und keine Nervosität.

Der Knorpelabrieb, der unsere Hüfte mit Synovialflüssigkeit'schön rund' läuft, verursacht jedoch oft eine lange Zeit des Leidens. Schmerz, Steifheit im Gelenkbereich und Startschwierigkeiten nehmen bei progressiver Hüftarthrose bis hin zu heftigen Erkrankungen auch im Ruhestand, Entzündungsschüben und immer unangenehmeren Bewegungsschwierigkeiten zu. Es entstehen entzündliche Zustände (Stadium 2).

Bei fortschreitendem Knorpelverlust kommt es zu einer Verformung der knöchernen Struktur (Stadium 3). Eine Hüftendoprothese schließlich ist die einzige Möglichkeit gegen Schmerzen und Unbeweglichkeit. Durch veränderte Essgewohnheiten und mehr Sport (z.B. durch Fahrradfahren - optimal bei übergewichtigen und älteren Menschen - aber auch durch dosierte und entlastende Übungen der die Hüftgelenke umschließenden Muskelgruppen) kann der Arthroseverlauf signifikant reduziert und verlangsamt werden.

Überlassen Sie aber nichts dem Zufall: Finden Sie schnellstmöglich einen versierten Spezialisten für Hüftkrankheiten und lassen Sie sich eine zuverlässige Diagnostik ausstellen. Insbesondere der Gelenkknorpel wird in hoher Auflösung in einem 3,0-Tesla-Gerät gezeigt. Wenn die konservativen Behandlungsverfahren (z.B. antiinflammatorische Spritzen, Krankengymnastik, Bewegungskonzepte) nicht erfolgreich sind, wird Ihr behandelnder Arzt Ihnen die Gelenkspiegelung empfehlen:

Bei der Hüfte hat die Arthroskopie den großen Vorzug, dass die kranken und beschädigten Gelenkstrukturen mit minimalem Operationsrisiko korrigiert und wiederhergestellt werden. Damit werden die Vorraussetzungen für die nachfolgende (und notwendige) schonende Therapie (Physiotherapie, Injektionen mit Hyaluronsäure, Nahrungsergänzung, selbständige Bewegungstherapie) nur durch arthroskopische Eingriffe hergestellt. In einer nachfolgenden Gelenksspülung (Ringerlösung) wird der "Sand im Getriebe" beseitigt, d.h. die kleinen, leicht verschiebbaren Knorpel- und Knochenteilchen, die Reibungen im Gelenkbereich auslösen.

Diese Prozedur wird bei kleinen Mängeln empfohlen, da Ihr behandelnder Arzt das Knorpelgewebe bis zur bluttragenden Knochenhaut entfernt. Das hat den großen Nachteil, dass an dieser Stellen ein sogenannter Blutzapfen entsteht, der über das Blut gefäßlose Gewebe mit Hilfe von Blutzellen einen neuen Ersatzknorpel (sog. Fibroknorpel) ausbildet. Für größere Defekte zur Förderung der Knorpelbildung.

Das Arthroskop führt gezielte Bohrungen im Gelenkknorpel durch, durch die auch embryonale Zellen gespült werden und verkleinert den Defekt durch die Ausbildung von Ersatzknorpel. Ein Biopsat entfernt das Knorpelgewebe aus einem nicht kontaminierten Teil. An der ETHIANUM Heidelberg müssen Sie kein Kunde sein, um das physiotherapeutische Behandlungsangebot bei Arthrosen oder nach Operationen (z.B. Arthroskopien der Hüft- oder Gelenkersatzoperationen) nutzen zu können.

Auch interessant

Mehr zum Thema