Hyaluronsäure bei Arthrose

Die Hyaluronsäure bei Arthrose

Arthrose ist eine der häufigsten und gleichzeitig belastendsten degenerativen Erkrankungen ("wear and tear disease"). Die Orthopädie vermittelt Ihnen alles über die Arthrosetherapie mit Hyaluronsäure. Der Einsatz von Hyaluronsäurepräparaten hat sich seit vielen Jahren bei der Behandlung von Knorpelschäden z.B. in Kniegelenken bewährt.

Die natürliche Hyaluronsäure ist ein Hauptbestandteil der Synovialflüssigkeit. Bei älteren Patienten kommt es zu Gelenkverschleiß und schmerzhafter Arthrose.

Spritze - Orthopädiepraxis Dr. Klein & Witttig

Ziel der Arthrose-Therapie ist es, die Gelenke zu verbessern und vor allem die Schmerzen zu lindern. Zusätzlich zu den Cortisonpräparaten kann auch Hyaluronsäure verwendet werden. Die Hyaluronsäure ist der wichtigste Bestandteil der Synovialflüssigkeit (Synovia). Hyaluronsäure ist zudem in beträchtlichem Maße auch im Knorpel selbst zu Hause. Bei der normalen Hyaluronsäure im Menschengelenk handelt es sich um eine höhermolekulare Verbindung, d.h. um eine Verbindung, die aus vielen Moleküle (Einzelteilen) zusammengesetzt ist.

Das Wasserbindevermögen ist sehr hoch: Ein Gram Hyaluronsäure verbindet etwa drei l Nass. Hyaluronsäure wird von den Schleimhautzellen der Gelenke erzeugt. Dort wird es in das Knorpelgelenk freigesetzt, wo es sich auf der Knorpeloberfläche anlagert. Hyaluronsäure hat zudem so genannt viskoelastische Effekte, d.h. sie erhöht die Gelenkelastizität und wirkt stoßdämpfend.

Bei abgenutzten Gelenke ist der Anteil an natürlichen Hyaluronsäure wesentlich reduziert. Falls die konservativen Maßnahmen wie die Physiotherapie keine nennenswerte Linderung bewirken, kann die direkte Einspritzung von Hyaluronsäure in das Kniegelenk eine vernünftige Lösung sein. Die intraartikuläre Spritze mit Hyaluronsäure ist zu Beginn der Arthrose wirksamer als im "Endstadium" der Arthrose.

Prinzipiell gilt: Je mehr Knorpel im Knorpel verbleiben, desto effektiver ist die Heilung. Hyaluronsäure wird in der Regel bei Arthrose und bei der Sportverletzung (z.B. nach Arthroskopie) in großen Gelenke eingesetzt. Erfreuliche Ergebnisse wurden bei der Versorgung von Knie-, Hüft-, Sprung- und Schultergelenken sowie des Daumensattelgelenks und des Großzehengrundgelenks erzielt.

Eine Irritation des Gelenks kann sich nach der Spritze bemerkbar machen. Sehr selten kann sich das Kniegelenk entflammen.

Die Hyaluronsäure bei Arthrose| Orthopädie Riedberg

Die Arthrose ist eine sogenannte Entartungskrankheit. Die Arthrose fängt meist mit einer Beschädigung des Gelenksknorpels an, der an den Enden des Knochens liegt. Bei jeder Umdrehung scheuern sich die Knorpel und es kommt zu Schmerz und zunehmender Abnutzung des Knorpelkörpers, was zu dessen Vernichtung führt. Auch die Arthrose selbst ist nicht zu heilen.

Allerdings können ihre Wirkungen gemildert und das Krankheitsgeschehen gebremst werden. Erst dann ist es möglich, das Krankheitsgeschehen zu stoppen. Die persistierende Über- oder Falschbelastung ist neben traumatischer Gelenkschädigung eine der häufigsten Arthroseursachen. Osteoarthritis ist in diesem Kontext in einigen Arbeitsgruppen häufiger anzutreffen. Deshalb ist Adipositas auch eine der häufigsten Arthroseursachen.

Mehrere Untersuchungen haben gezeigt, dass die arthrotischen Änderungen in der Gelenksstruktur bei den Familienangehörigen häufiger auftauchen. Daher kann eine Erbanlage (Vererbung) bei der Entwicklung einer Arthrose nicht ausgeklammert werden. Stadienklassifikation der Arthrose: Stufe 2: Stressbedingte Beschwerde. Stufe 3: Gelenkflächen und Gelenkknorpel sind bereits so stark entartet, dass nicht nur Stress, sondern auch Erholungsbeschwerden auftauchen.

Charakteristik der Arthrose: Mäßige körperliche Betätigung und Anstrengung verbessern die Ernährung des Knorpels und reduzieren die Beschwerden im Frühstadium der Arthrose. Intra-artikuläre Spritzen von Hyaluronsäure (Hauptbestandteil der Synovialflüssigkeit) sind ebenfalls gängige therapeutische Massnahmen in der Behandlung der Arthrose. Chirurgische Massnahmen sind die Gelenkspiegelung, die Gelenkspiegelung. Werden ausgeprägte und nicht mehr korrigierbare Gelenkveränderungen festgestellt, wird ein Gelenksersatz durchführt.

Mehr zum Thema