Hyaluronsäure für Gelenke

Die Hyaluronsäure für die Gelenke

Spritzen-Alternativen / Injektion in das Gelenk: Tabletten oder Granulat. Im Falle einer Entzündung oder nach Verletzungen nimmt die Verfügbarkeit von Hyaluronsäure im Gelenk ab. Die Hyaluronsäure ist aus der Werbung ausreichend bekannt. Das gilt in gleicher Weise für alle anderen Verbindungen. Wenn Ihr Orthopäde eine Hyaluronsäurebehandlung für Ihr Gelenk empfohlen hat, was können Sie erwarten?

Hyaluronsäure für die Gelenke

Bereits mit dreißig Jahren senkt sich der Hyaluronpegel. Dies kann zu Gelenkschmerzen führen, z.B. nach intensiver Belastung, im Bereich des Knies oder der Hüfte. Mit sechzig Jahren sind oft nur noch 10-20% der Hyaluronsäure da. Hyaluronsäure sollte bei Gegenarthrose, z.B. Kniegelenkarthrose, zugegeben werden, die dadurch ausbrechen kann.

Bisher wurde das befallene Gelenke am Bein oder an der Hüftgelenke meist mit einer Spritze versorgt, heute wird Hyaluronsäure auch mundgeblasen. Denn die Spritze in die betreffenden Gelenke kann sehr weh tun. Eine viel schönere Art, Hyaluronsäure aufzunehmen, sind Kapseln oder Granulat.

Der Effekt einer in die Gelenke injizierten Spritze ist jedoch viel zügiger. Daher wird eine Behandlung mit Hyaluronsäure, die Nahrungsergänzungsmittel enthält, für einen Zeitraum von 6-9 Schwangerschaftswochen empfehlen.

Die Hyaluronsäure bei Gelenksschmerzen und Arthrosen?!

Die Hyaluronsäure ist aus der Werbebranche ausreichend bekannt. In der Tat hat die Chemikalie nicht nur einen ästhetischen, sondern auch einen gesundheitlichen Vorzug. Es wird seit einiger Zeit als Injektionsspritze oder in Tablette zur Linderung von Gelenkbeschwerden oder sogar von Begleitsymptomen der Gelenkerkrankung eingenommen. Dies ist eine Mischung aus den Stoffen Glukosamin und Chondroitin, die der Hyaluronsäure sehr nahe kommen.

Die Hyaluronsäure und was macht sie im Organismus? Hyaluronsäure kommt vom Griechisch "hyalos" (Glas). Dies ist kein Zufall, denn der gesamte Augenglaskörper setzt sich größtenteils aus dieser Masse zusammen. Sie werden sich denken: Was haben die Tränensäcke mit Hyaluronsäure zu tun, die in allen Arten von Anti-Aging-Cremes enthalten ist?

Man muss sich das vorstellen: Unsere Blicke selbst sind sehr sensibel und müssen vor den verschiedensten Gefährdungen bewahrt werden. Um die Austrocknung der Venen und Nervenzelle zu verhindern, bestehen die meisten Körper aus Hyaluronsäuremolekülen. Diverse Augenerkrankungen und auch die Bildschirmarbeit trocknet die Bindehaut aus. Aus diesem Grund sind Zubereitungen auf Basis von Hyaluronsäure auch in der optischen Industrie beliebt.

Sie werden in Tropfenform auf das Auge aufgebracht, um den natÃ?rlichen Schutz-Film aufzufrischen. Chemisch gesehen ist Hyaluronsäure aus vielen miteinander verketteten Zucker-Molekülen aufgebaut. Es ist eine Reihe von Einheiten aus N-Acetyl-D-Glucosamin und D-Glucosamin, bei denen sich diese Bestandteile wie farbige Kügelchen in einer Reihe gegenüberstehen.

Mit den Jahren bildet sich jedoch immer weniger Hyaluronsäure. Dadurch werden nicht nur die Tränensäcke, sondern auch die Gesichtshaut mit steigendem Lebensalter immer mehr trocken. Deshalb kennen Sie diese Stoffe mehr in Verbindung mit Gesichtscremes. Das Hyaluron ist einer der vielen Bestandteile des Bindegewebes unserer Körperhaut.

Dadurch wird sichergestellt, dass die Elastizität der Epidermis erhalten wird. Aber ebenso dringlich brauchen wir Hyaluronsäure in den Bereichen unseres Organismus, an die wir täglich besondere Anforderungen stellen: in unseren Gelenke. Sie sind ein wichtiger Teil unseres Bewegungsapparates, da sie unseren Organismus mit den Ligamenten, der Muskulatur und den Spanngliedern zusammenhalten.

Stellen Sie sich das aus mehr als 200 unterschiedlichen Skeletten bestehende Menschengerüst vor. Unsere Gebeine sind steif, sie sind durch sogenannte Gelenke oder "echte" Gelenke gebunden, so dass wir die Gelegenheit haben, aufzustehen, zu sitzen oder uns zu beugen. Gelenke hinterlassen sehr wenig Bewegungsspielraum, sie finden sich z.B. als Bandscheibe in der Lendenwirbelsäule.

Reale Gelenke findet man zum Beispiel in den Finger, Armen, Armbeugen, Knie oder im Nacken. Es gibt vier Arten von Verbindungen: Im Hüft- und Schulterbereich bieten Ballgelenke ungehinderte Bewegungsfreiheit in alle Himmelsrichtungen - so können wir z.B. eine einzelne Seite leicht ausrenken.

Die Gelenke haben einen Schraubenkopf und eine Hülse, die wie ein Rätsel exakt ineinandergreifen. Es gibt eine Schicht des Knorpels zwischen der Muffe und dem Gelenken. Die Gelenkköpfe am Unterschenkelende drücken auf die Buchse, die sich entsprechend am Oberschenkelende anordnet. Die Zwischengelenke sind mit Knorpeln gefüllt, damit die beiden Röhrenknochen nicht aneinander scheuern.

Mit Hilfe der Gelenkskapsel wird das Kniegelenk fixiert, die Ligamente leiten die Bewegungen und verhindern eine Überdehnung des Knies. Inwiefern treten Gelenksschmerzen auf? Schmerzhafte Gelenke können viele Gründe haben. Geradlinige Fluchtungsfehler oder Überbelastungen (z.B. bei Hochleistungssportlern) verursachen einen verstärkten Gelenkverschleiss. Scharniere arbeiten wie Türbänder: Wenn sie gut eingeölt sind, knarren sie nicht.

Umgesetzt auf die Gelenke des Menschen heißt das, dass die Gelenke perfekt arbeiten, so lange sie noch ihren "Puffer" haben. Das ist nichts anderes als das Gelenkknorpelgewebe, das dafür Sorge trägt, dass Kopf und Gelenkschaft nicht unmittelbar aneinander anstoßen. Letzteres tritt auf, wenn die Schenkel nicht gerade sind, sondern entweder ein X oder ein O ausbilden.

Denn je früher dies festgestellt wird, umso besser sind die Möglichkeiten, das befallene Glied so lange wie möglich zu schonen, ohne auf eine Zahnprothese umzusteigen. Was ist die Wirkung von Hyaluronsäure gegen Gelenksschmerzen? Jetzt stellt sich die Frage: Wie können Gelenksschmerzen behandelt werden? Trotzdem hat sich Hyaluron in der Branche einen guten Ruf erworben. Der Stoff wird nach Möglichkeit gern eingesetzt, da er kaum unerwünschte Einflüsse hat.

Die Injektion der Natursubstanz erfolgt nach Möglich- keit der Injektion unmittelbar in das befallene Gewebe. Die Hyaluronsäure ist ein Naturprodukt und kann so oft injiziert werden, wie die Patientinnen und Patienten davon haben. Es ist jedoch zu beachten, dass im betreffenden Gelenkbereich noch genügend knorpeliges Gewebe vorliegen muss, damit diese Form der Behandlung effektiv ist.

Entsprechend können wir feststellen, dass Hyaluronspritzen die Gelenkjugend verlängern können. Der Patient soll so lange wie möglich davor geschützt werden, sein Gelenk durch eine Kniegelenkprothese ersetzen zu müssen. Nun werden Sie sich die Frage stellen, ob Sie die Droge schmerzfrei und bequem als Medikament eingenommen haben.

Betrachten wir die mit Hyaluron behandelten Bereiche: Bei trockenen Lidern werden Hyaluron -haltige Augentropfen unmittelbar ins Augeninnere eingebracht. Die ersten Falten werden unmittelbar an den betreffenden Körperstellen mit einer Anti-Aging-Creme versorgt. Hyaluronspritzen werden in das schmerzhafte Gelenksystem injiziert. Natürlich ist es auch möglich, Hyaluron als Tablette zu verabreichen, aber die Auswirkung von Hyaluron allein ist zu unbestimmt, da sich der aktive Inhaltsstoff im ganzen Organismus ausbreiten würde.

Viele Mediziner weisen deshalb die Verabreichung von Hyalurontabletten zurück und empfehlen Injektionen zur Linderung der Beschwerden der Gelenke unmittelbar an der Zahnwurzel. Hyaluron hat sehr wenige Nebeneffekte, da es auch im Organismus produziert wird. Bei unsachgemäßer Desinfektion der Epidermis besteht die Gefahr einer schweren Entzündung der Gelenke.

Bei einer Arthritis (chronische Gelenkentzündung) muss umgehend eingegriffen werden, da im ungünstigsten Falle das Kniegelenk versteift oder sogar vollständig vernichtet werden kann. Es wird keinesfalls durch das Hyaluronsystem selbst ausgelöscht. Außerdem kann es kurz nach der Spritze kurzzeitig zu Prellungen, Muskelkrämpfen oder Juckreiz kommen.

Warum ist die Verbindung der aktiven Bestandteile Glucosamin und Chondroitin so wirksam? Neben der von Ärzten anerkannten und zur Schmerzlinderung empfohlenen Hyaluronspritze ist eine weitere Wirkungskombination bei den betreffenden Patientinnen und Patienten sehr beliebt. Die Ärzte erkennen diese Verbindung (noch) nicht, aber die Vorteile sind verständlich.

Tatsächlich wird die Verbindung von Hyaluronsäure, Glukosamin und Knorpelschmerzen derzeit einer wissenschaftlichen Untersuchung unterzogen, bevor sie zur Behandlung von Gelenksschmerzen verschrieben werden kann. Bei den drei Wirkstoffen geht es um nicht mehr als drei wesentliche Bestandteile des Knorpelgewebes. Aber lassen Sie uns durchgehen, was die Stoffe Glukosamin und Knorpelzucker sind.

Glukosamin ist ein in der freien Wildbahn vorkommender Amino-Zucker. Durch das entstehende Glucosaminsulfat wird die Absorption von Schwefelsäure - ein weiterer wichtiger Stoff für die Bildung von Gelenkknorpelgewebe - in den Knorpel gefördert. Ein großer Vorteil ist jedoch, dass Glukosamin kaum unerwünschte Einflüsse hat. Das hört sich toll an - aber Babies auf der ganzen Erde tolerieren Glukosamin sehr gut, denn es ist einer der vielen wichtigsten Inhaltsstoffe der Milch!

In der Zwischenzeit wurde Glukosamin bereits mehrfach als Vorbereitung geprüft und die Resultate sind beeindruckend: Hohe Dosen (1.500 Milligramm pro Tag werden bei Arthrosen empfohlen) zeigen nach 3-4 Monate signifikante Verbesserungen. Chondroitin ist auch eine Natursubstanz, da es auch im Knorpelgewebe enthalten ist. Wie Hyaluronsäure dient sie auch als Wasserspeicher.

Hierdurch wird die Mobilität des betreffenden Gelenkes erhöht. Als Mittel gegen Arthrosen wird der Einsatz von Knorpelgewebe vorgeschlagen, da in mehreren vergleichenden Studien mit anderen aktiven Stoffen nachgewiesen wurde, dass der Knorpelabrieb signifikant gebremst werden kann. Kehren wir zur Komposition der beiden Stoffe mit Hyaluronsäure zurück. Obwohl es Sinn macht, den Wirkstoffkomplex aus Glucosamin und Knorpel mit Hyaluronsäure-Injektionen zu vervollständigen, scheint es unnötig.

Die Hyaluronsäure setzt sich aus den beiden Stoffen Glukosamin und Glukoloronsäure zusammen. Letzteres ist ebenfalls eine Komponente von Chondroitin. Danach liefern glucosaminhaltige Chondroitin-Präparate dem Organismus zugleich Hyaluronsäure. Übrigens sind die Zubereitungen in Form von Tabletten, da diese im Unterschied zu Hyaluronsäure sehr gut über die Ernährung absorbiert werden können.

Die Hyaluronsäure ist auch sehr beliebt bei der Therapie von Gelenkbeschwerden, da sie dem Gelenkknorpel die über die Jahre verlorene Feuchte zurückgibt. Voraussetzung ist jedoch, dass das Gelenksystem noch knorpeliges Gewebe enthält. Auch wenn die Genehmigung als Arzneimittel noch nicht amtlich ist und viele Mediziner sie zurückweisen, können Zubereitungen auf der Grundlage von Glukosamin und Chondroitin auch bei Gelenksschmerzen Linderung bringen.

Man kann sie ohne ärztliche Verordnung kaufen und allein oder in Verbindung mit Hyaluronspritzen im Rahmen der Bekämpfung von Gelenkerkrankungen und Arthrosen einsetzen.

Mehr zum Thema