Hyaluronsäure Hüfte Behandlung

Hüftebehandlung mit Hyaluronsäure

Eine Kostenerstattung durch die gesetzlichen Krankenkassen erfolgt jedoch nicht. Wenn Ihr Orthopäde eine Hyaluronsäurebehandlung für Ihr Gelenk empfohlen hat, was können Sie erwarten? Die SYNVISC ist eine Einzelspritze, die speziell für die Behandlung von Knie- und Hüftarthrose-Symptomen entwickelt wurde. Mit welchen Gelenken können Sie arbeiten? von Hyaluronsäure zur Behandlung von Arthrose.

Betroffener Gelenkknorpel irritiert die Gelenkschleimhaut

Hüfte, Knien, Knöchel: Besonders die Verbindungen, die das Gewicht des Körpers stützen, sind im Laufe des Leben oft abgenutzt. Das Knorpelgewebe, das als Gleitschicht in den Gelenkstellen fungiert, wird allmählich abgerieben. "Bei Gelenkverschleiß bei Osteoarthritis können die Abriebpartikel wie ein Sandstrand im Augeninneren wirken: Sie irritieren die Synovialmembran und verursachen dadurch Schmerz und erhöhte Flüssigkeitsproduktion", so der Münchner Orthopäde Prof. Peter Diehl.

Die Gelenke schwellen an, die Mobilität sinkt, der Arzt redet von Arthritis, d.h. Entzündungen des Gelenkes. Beim Gelenkserguss stechen Doktoren oft das Glied ein, um die Gelenksflüssigkeit auszulassen. Sie können auch Cortison oder ein Lokalanästhetikum injizieren, um die Entzündungen zu reduzieren und die Beschwerden zu lindern. Cortison hat jedoch nur eine vorübergehende Wirkung und sollte nur bei schweren Schmerzzuständen angewendet werden.

"Problematisch ist, dass Cortison auch den knorpeligen Bereich schädigen und damit das Gelenksystem weiter schädigen kann", sagt Dr. Christoph Eichhorn von der DGO. In einer Untersuchung, bei der Knorpelkulturen und Gewebsproben aus Gelenkknorpeln mit Cortison und Anästhetika behandelt wurden, verstarben die Zellen signifikant rascher. Bei völliger Zerstörung des Gelenkes durch das fortschreitende Auftreten einer Gelenkarthrose oder wenn der schmerzhafte Zustand durch die konservativen Massnahmen nicht mehr eingedämmt werden kann, kann nur noch ein Kunstgelenk als Endlösung eingesetzt werden.

In der Orthopädie gibt es viele Injektionen mit Hyaluronsäure. Eine Kostenerstattung durch die gesetzliche Krankenkasse erfolgt jedoch nicht. Die Hyaluronsäure ist eine in unterschiedlichen Körperorganen wie z. B. für Gesicht, Auge und Gelenke vorkommende Verbindung. Bei letzterem gewährleistet es eine gute Schmierfähigkeit der Gelenkschmiere. "Hyaluronsäure soll zunächst die oberflächlichen Knorpelbrüche lindern."

Zum anderen verhält es sich wie Motoröl und produziert die altertümliche Flüssigkeitsviskosität, die durch die Bildung von Ergüssen reduziert wird", sagt Eichhorn. Danach sollte sich das Kniegelenk wenigstens partiell erholen: Geringerer Verschleiß und weniger Entzündungen, dadurch weniger Flüssigkeiten im Gelenkbereich. "Hyaluronsäure der Hoffnung"? Bei welchen Gelenkerkrankungen kann Hyaluronsäure hilfreich sein?

Wenn schmerzstillende Mittel nicht genügend Wirkung zeigen oder nicht in Frage kommen, beginnen viele orthopädische Chirurgen eine Behandlung mit Hyaluronsäure, aber die Zeit für eine OP ist noch zu zeitig. Im Frühstadium der Gelenkarthrose setzt Diehl die Spritze nur dann ein, wenn noch genügend Knorpelreste da sind.

Sie versorgen den Gelenkknorpel mit Nahrungsstoffen und verbessern seinen Stoffwechsel. "Auf lange Sicht könnte auch die eigene Hyaluronsäurebildung des Knorpels wieder angeregt werden. Für Eichhorn dagegen ist es sinnvoll, den beinahe erschöpften Gelenkknorpel zu behandeln: "Manche Menschen reiben bereits jetzt schon an den Beinen und haben noch keine Symptome.

Entscheidend ist, ob eine Gelenkentzündung vorliegt. "Das könnte sich positiv auf die Hyaluronsäure auswirken, sagte der Arzt." Der unkritische Einsatz bei der fortgeschrittenen Gelenkerkrankung ist für Diehl der Hauptgrund, warum einige Untersuchungen die Wirkung bei der Behandlung mit Hyaluronsäure-Injektionen kaum messbar machen konnten. Jüngste große Evaluierungen mehrerer Untersuchungen - so genannte Meta-Analysen - zeigen die positiven Auswirkungen von Hyaluronsäure-Injektionen.

Im Jahr 2012 wurde eine Studie mit 89 Untersuchungen erstellt, die ab 1966 publiziert wurden. Dies zeigt nur einen kleinen und klinischen Nebeneffekt von Hyaluronsäure-Injektionen vor dem Hintergund, dass auch eine Injektion in das Kniegelenk schwerwiegende Nebenwirkungen haben kann. 2015 zeigten 137 ausgewertete Untersuchungen für Patientinnen und Patienten einen Vorteil gegenüber oral verabreichten Schmerzmitteln:

In Summe wurden mit dieser Meta-Analyse Ergebnisse von rund 35.000 Patientinnen und Patienten mit Kniearthrose gesammelt, die versuchten, ihre Beschwerden mit unterschiedlichen Arzneimitteln zu mildern. Die Injektion von Hyaluronsäure war wirksamer als die Aufnahme von Entzündungshemmern wie Celecoxib, Naproxen and Paracetamol, obwohl Placebo-Effekte nicht ausgeschlossen werden konnten. In einer weiteren Studie von 2015, die im Journal of Rheumatic Diseases veröffentlicht wurde, wurden die acht wichtigsten Untersuchungen zum Vergleich von Hyaluronsäure-Injektionen und Placebo-Behandlung untersucht.

Nach zwölfwöchiger Behandlung kam es auch zu einer moderaten, aber messbaren Schmerzverbesserung durch Hyaluronsäure. Auf der einen Seite empfiehlt sie in ihren Richtlinien für Knieentzündungen, die Symptome verursachen, von einer Injektion von Hyaluronsäure abzusehen. Allerdings gibt ihre Website für Patientinnen an, dass, wenn alle anderen Behandlungen am Kniegelenk nicht funktioniert haben, eine Behandlungsstudie mit Hyaluronsäure-Injektionen in Betracht gezogen werden könnte.

In der Regel ist nicht eine einzelne Injektion von Hyaluronsäure hilfreich. Die Kostenübernahme durch die privaten Krankenkassen ist unter anderem abhängig vom jeweiligen Leistungstarif. Welches sind die behandelbaren Fugen? Prinzipiell sind alle grösseren Gelenken für eine Hyaluronsäuretherapie geeignet: neben Hüft-, Kniescheiben- und Sprunggelenken auch für Schultern, Ellenbogen und Handgelenk. Wenn die Ärztin oder der Arzt nicht auf das Kniegelenk auftrifft und die Hyaluronsäure nicht in die Gelenkpfanne injiziert, verbleibt die Hauptwirkung.

"Deshalb sollte die Einstichstelle mit Ultraschallkontrolle durchgeführt werden, besonders bei tieferen Hautstellen wie Schultern und Hüften", so Eichhorn. Bei der Injektion von Hyaluronsäure drohen wie bei jeder Gelenkpunktion Krankheitserreger in das Gewebe einzudringen und eine Entzündung auszulösen. "Doch wenn der Doktor so keimfrei wie möglich wirkt und keine zu dicke Nadel benutzt, kann das Wagnis auf 1 zu 100.000 reduziert werden", sagt Diehl.

Die Hyaluronsäure wird vom Organismus selbst produziert. Dies gilt insbesondere für alte Zubereitungen, bei denen Hyaluronsäure nicht künstlich erzeugt wird, sondern aus einem Haartanz. Danach kann der Organismus auf Hühnereiweiss reagieren. Wichtiger Hinweis: Bei erhöhten Gelenkbeschwerden nach der Spritze sollte sofort der betreuende oder, wenn er nicht zur Verfügung steht, ein anderer behandelnder Arzt aufsucht werden.

Ab wann sollte Hyaluronsäure nicht injiziert werden? Ist eine Allergie gegen die Inhaltsstoffe des Präparates bereits bekannt, sollten Sie mit dem behandelnden Arzt absprechen. Die ersten klinischen Untersuchungen bei Kniearthrose zeigten eine vergleichbare oder gar verbesserte Wirkung im Frühstadium wie Hyaluronsäure-Injektionen. Ob weitere Untersuchungen diese Resultate belegen, wird die weitere Entwicklung aufzeigen.

Auch interessant

Mehr zum Thema