Hyaluronsäure ins Kniegelenk

Die Hyaluronsäure im Kniegelenk

Die Hyaluronsäure ist normalerweise in der Synovialflüssigkeit enthalten. Springen Sie zu Warum helfen Injektionen in das Kniegelenk? stehen daher hauptsächlich für die Injektion von Hyaluronsäure in das Kniegelenk zur Verfügung. Die Hyaluronsäure wird in das betroffene Gelenk injiziert. Hinweise zur Hyaluronsäure-Injektion (GO on).

Die Injektion in Kniegelenk, Schultergelenk, Hüftgelenk oder Sprunggelenk ist möglich.

Bekömmlichkeit

Das Arthroskopieren ist zur Standard-Methode geworden. In der großen Patientenführung erläutern die Fachärzte Dr. Ernst-Otto Münch und Prof. Dr. Philipp Niemeyer von der Praxisgemeinschaft für Orthopädie in Sendling, München (OCM) die entscheidenden Punkte von Kniegelenkbeschwerden und wie man sie in den Griff bekomm. Und was ist arthroskopisch? Infolgedessen kann sich der Betroffene in der Regel rascher vom Verfahren erholen und das Risiko von Gesamtkomplikationen wie z. B. Blutverlusten oder Störungen der Wundheilung wird signifikant reduziert.

Mit dem ersten drückt er das Gelenk in das Kniegelenk. So kann der behandelnde Arzt alle wesentlichen Stellen des Kniegelenkes untersuchen - zum Beispiel die Meniskus, die Kreuzschienen, die Knorpelschichten des Knochens und die Mukosa. Arthroskopien werden in den meisten FÃ?llen in Allgemeinnarkose durchgefÃ?hrt, können aber auch in so genannter SpinalanÃ?sthesie durchgefÃ?hrt werden.

Ab wann ist die Gelenkspiegelung sinnvoll? "Bei Arthroskopien geht es nicht nur um Arthroskopie", sagt er. Selbst bei schweren Arthrosen sei die Gelenkspiegelung nahezu nutzlos, so Muench. "Allerdings bringen diese Massnahmen meist nur kurzfristige Linderung", weiss er. "Andererseits wird die Gelenkspiegelung zur Behandlung von Grundkrankheiten eingesetzt, die eine arthrotische Erkrankung auslösen können", so Münchs Mitarbeiter Prof. Dr. Philipp Niemeyer.

"Klare Knorpelschädigungen können auch arthroskopisch therapiert werden (siehe Artikelabschnitt Knorpelchirurgie). Was sind die Gefahren der Gelenkspiegelung? "Es wird als ein sehr sicherer Vorgang angesehen", unterstreichen die beiden Geschäftsführerinnen. Außerdem kann die Gelenkspiegelung zu einer Schädigung von Nerven oder Blutgefäßen führen - in den Händen eines versierten Chirurgen ist dieses Risiko jedoch vernachlässigbar klein.

"Damit man von Alltag reden kann, sollte ein Doktor jährlich wenigstens 100 arthroskopische Eingriffe durchführen", sagt Münch, der selbst durchschnittlich 800 Kniescheiben pro Jahr behandelt und bereits mehr als 250.000 Patientinnen und Patienten behandelt hat. "Was sind die Möglichkeiten der Gelenkspiegelung? "Knochenstrukturen können mit einem Röntgengerät besser analysiert werden, und die MRT erlaubt eine genauere Bewertung von Weichteilen wie Knorpeln, Meniskus, Bändern and Sehnen", so Niemeyer.

Sind die Symptome auf Gelenkverschleiss zurückzuführen, ist es notwendig, die Ursache so frühzeitig wie möglich zu beheben. "Gezieltes Kräftigungs- und Koordinationsübungen für gewisse Muskeln und Bänder rund um das Kniegelenk sind ebenfalls sehr wichtig", erklärt er. Hyaluronsäure wird inzwischen in nahezu allen Orthopädiepraxen eingesetzt. "Aber Hyaluronsäure kann den Gelenkknorpel nicht wiederherstellen.

Die Autohämotherapie hat, wie wir bereits berichtet haben, einen großen Nutzen gegenüber der Hyaluronsäurebehandlung. "Dies zeigen wenigstens die jüngsten wissenschaftlichen Studien", erklärt Niemeyer. Dem Knorpel-Experten ist jedoch eine Aussage besonders wichtig: "Beide Behandlungen wirken nur gegen die Beschwerden der Gelenkerkrankung, nicht aber gegen deren Ursache. Sie wirken daher nur für einen gewissen Zeitpunkt oder ein gewisses Ausmaß an Arthrosen.

Aber das Gegenteil ist der Fall: "Heute wissen wir, dass Arthritis durch die Behandlung der zugrundeliegenden Krankheiten sehr gut verhindert werden kann - und zwar so früh wie möglich", unterstreicht Niemeyer. "Kreuzbandrisse oder Meniskus sind ein Risikofaktor für eine später auftretende Arthrose", weiss Münch. "Er zerreißt etwa 20 Mal so oft wie das Hinterkreuzband ", weiss Münch.

In ihnen befinden sich Zellen strukturen, die dem Organismus als wichtiger Bewegungssensor dienen", so Münch. "Es dauert in der Regel ein Jahr, bis sich das Bein vollständig erholen kann", weiss Münch. "Aus Untersuchungen wissen wir, dass das Risiko von so genannten Wiederholungen zwischen dem neunten und zwanzigsten Lebensmonat am grössten ist", sagt Münch. Mit 10 bis 14 Zentimeter ist sie jedoch deutlich größer und hat eine höhere Elastizität - das Ergebnis: In vielen FÃ?llen kommt der Betroffene mit einer Streckung oder einem Teilriss davon.

Der Behandlungsverlauf: "Wenn sonst keine Schäden am Kniegelenk aufgetreten sind, muss der Pflegebedürftige in der Regel nicht unter das Skalpell gehen", sagt Münch. Nach etwa sechs Schwangerschaftswochen kann er die Knieorthese tragen, nach etwa drei Monate kann er in der Regel wieder trainieren. In der Vergangenheit war die Lehre: Wenn im Meniskus etwas gebrochen ist, muss es entfernt werden", so Münch.

Sie können nach sechs bis acht Monaten wieder Sport treiben", sagt Münch. Therapie: Bei deutlich eingeschränkten Knorpelschädigungen - nicht aber bei ausgedehnten Arthrosen - können Ärzte zwei gängige Behandlungsmethoden anbieten: die der Mikrofraktur. "Sinnvoll kann es aber auch sein, kleine Bohrungen zu bearbeiten - quasi um die Verbreitung der knorpeligen Schäden zu verhindern", so Niemeyer.

Die Patientin muss dann sechs wochenlang auf Krücken gehen. "Selbst bei leichtem Bogenbein befinden sich etwa 80 bis 90 % der Last auf der Knieinnenseite, nur 10 bis 20 % auf der Außenseite", so Niemeyer. Dies sollte die Druckbedingungen im Kniegelenk verändern und die Last ausgleichen.

"Die Druckverteilungen nach der von uns Ärzten als Osteotomie bezeichneten Achsenkorrektur sollten jeweils 50 prozentig auf der Innen- und Außenseite des Kniegelenkes liegen", sagt Niemeyer. Operations- und Rehabilitationszeit: Nach der 1-stündigen Operation muss der Pflegebedürftige etwa fünf Tage im Spital sein. Niemeyer: "Das kommt auch darauf an, wie rasch der Betroffene seine Muskeln wieder aufbauen kann.

Mehr zum Thema