Hyaluronsäure Spritzentherapie

Spritzen-Therapie mit Hyaluronsäure

Es wäre falsch, Spritzen mit Hyaluronsäure als Allheilmittel für Arthritis-Patienten zu bezeichnen. Behandeln Sie Gelenke mit Kortison, Schmerzmitteln, Anästhetika oder Hyaluronsäure. Aber auch Spritzen mit Hyaluronsäure sind nicht besonders geeignet. Kann Hyaluronsäure bei Arthrose wirklich helfen? Die Hyaluronsäure ist in diesen Spritzen umso mehr vorhanden.

i=" Welche_Funktion_erfüllt_die_Hyaluronsäure_im_Gelenk">Welche Funktionen hat Hyaluronsäure in den Gelenken?

Seit über 20 Jahren wird die Hyaluronsäure-Spritze zur Schmerzbehandlung bei Arthritis eingesetzt. Einige Mediziner betrachten diese Therapien als Verschwendung von Geld, während mehrere Untersuchungen ihre temporäre Wirksamkeit nachweisen. Es wäre nicht richtig, die Hyaluronsäure als Wundermittel für Arthritis-Patienten zu bezeichnen. Es gibt jedoch Hinweise, die diese Behandlungsmethode unterstützen.

Die meisten Patientinnen scheinen dank Hyaluronsäure über Monate hinweg schmerzlos zu sein. Allerdings ist die Auswirkung dieser Injektionen auf die Gelenksschmerzen nicht unbegrenzt. Die Behandlung muss mindestens nach 18 Monate erneut durchgeführt werden. Was ist die Aufgabe der Hyaluronsäure im Gelenke? Das Synovialfluid, auch Synova oder Synovialflüssigkeit oder Synovialflüssigkeit oder Synovialflüssigkeitsfluid, enthält hauptsächlich Hyaluronsäure. Es gibt dem Gelenkschmiermittel seine robuste Beschaffenheit, die wie das öl in einem Motorenkolben die Friktion reduziert, wenn sich das Getriebe verschiebt.

Hyaluronsäure spielt als Teil von Synergy eine Schlüsselrolle bei der Versorgung des Knorpels mit NÃ?hrstoffen. Wie funktioniert die Hyaluronsäure-Spritze? Bei Arthrosen wird die Gelenkknorpelmasse reduziert. Die Hyaluronsäure in der Gelenkskapsel wird dadurch unweigerlich reduziert, da Hyaluronsäure durch Gelenkknorpel und -haut entsteht. Im Rahmen der Hyaluronsäuretherapie injiziert ein Mediziner die Substanzen unmittelbar in das Gelenkt.

Bei der Erstbehandlung werden ein bis fünf Injektionen pro Woche eingenommen. Die Meta-Analyse [1] aus dem Jahr brachte Zweifel aufkommen, ob eine Hyaluronsäurebehandlung effektiver war als eine Placebobehandlung. Einzig sie konnten zweifellos testen, ob Hyaluronsäurepräparate die Symptome der Gelenkerkrankung effektiv abwehren. Es gibt aber auch eine Vielzahl von Untersuchungen, die eine Linderung der Schmerzen durch Hyaluronsäure gezeigt haben.

In einer japanischen Studie[2] wurde gezeigt, dass die Substanzen Arthritis-induzierte Gelenkentzündungen zu hemmen scheinen. Zusätzlich gibt es Anzeichen[3] für die analgetische Wirksamkeit dieser Erkrankung. Die Hyaluronsäure kann die Spannkraft der Gelenkflüssigkeit deutlich erhöhen und so die Schmerzrezeptoren[4] vor Reibungen schützen. Die positiven Auswirkungen von hyaluronischen Injektionen sind jedoch zeitbegrenzt.

In der Regel sind nach 6-monatiger Einnahme weitere Injektionen notwendig, um die Beschwerden zu lindern. Mit welchen Gelenken kann man Hyaluronsäure einnehmen? Mit Hyaluronsäure können alle Verbindungen aufbereitet werden: Die Haut wird mit Hyaluronsäure behandelt: Um das Infektionsrisiko zu reduzieren, ist eine sorgfältige Desinfektion der Hautoberflächen erforderlich. Vor der Injektion in das Gelenk des Hüftgelenks wird das Gelenk in der Regel in Lokalanästhesie betäubt.

Manche Patientinnen klagen über Schmerz, Schwellung, Wärme und Rötung an der Injektionsstelle nach der Injektion. Dies sind in der Regel Nebenwirkungen der Injektionen, keine allergischen Reaktion. Hyaluronsäure wird seit Ende der 1990er Jahre aus mit Hilfe von Hefen fermentierten Eiweißen hergestellt. Im Jahr 2014 hat der Ärztliche Dienst des Zentralverbandes der Krankenversicherungen (MDS) eine Erklärung zur Hyaluronsäurebehandlung veröffentlicht.

Aus diesem Grund weigern sich die Kassen, diese Behandlungen zu erstatten. Arthrose-Patienten müssen die Therapiekosten selbst tragen. Fuenf Injektionen von Hyaluronsaure kosteten rund 300 Euros. Trotzdem sind viele Bundesbürger dazu entschlossen, ihr ganzes Vermögen für die Injektion von Hyaluronsäure ausgeben. Für Hyaluronsäure für Arthritis-Patienten werden rund zwei Mio. EUR ausgegeben. Alternativ zu kostspieligen Injektionen sind Naturheilmittel, die den Gelenkschmerz mit der Macht der Natur abwehren.

Auch interessant

Mehr zum Thema