Hyaluronsäure Wirkung

Wirkung von Hyaluronsäure

Hyaluronsäure wirkt langanhaltend, aber nicht dauerhaft. Die Hyaluronsäure hat nach Angaben des Hauptverbandes keine Wirkung nach EBM-Kriterien, und das Hyaluron hat seine wasserbindende Wirkung voll entfaltet. Naturschöne Haut: Wirkung und Anwendungsgebiete der Hyaluronsäure.

Die Hyaluronsäure - Wirkung und Anwendung in der medizinischen und kosmetischen Industrie

Die Hyaluronsäure bezeichnet eine zu den Säurepolysacchariden gehörende Verbindung, die im Gewebe von Vertebraten nachweisbar ist. Hyaluronsäure zu bilden, sinkt mit der Zeit. Hyaluronsäure aus tierischen Stoffen oder biotechnisch hergestellter Hyaluronsäure wird in unterschiedlichen Gebieten der Medizin und Therapie wegen ihrer unterschiedlichen biologischen Zusammensetzung eingesetzt, die eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung unterschiedlicher Funktionen des Körpers spielen.

Die meisten Menschen kennen Hyaluronsäure als Anti-Aging Wunderwaffe gegen Fältchen und erschlaffte Gesichtshaut. Das Natriumsalz der Hyaluronsäure, auch Natriumhyaluronate genannt, bildet nicht nur die Grundlage für verschiedene Zubereitungen in der Kosmetik, sondern auch für unzählige Medikamente gegen Altersdegeneration. Die Hyaluronsäure kann im Vergleich zu ihrem eigenen Gewicht große Wassermengen bindet.

Körpergewebe, das Hyaluronsäure enthält, kann etwa sechs l pro g einlagern. Das macht Hyaluronsäure enthaltendes Zellengewebe extrem druckfest, da es nur leicht drückbar ist. Der Bandscheibenkörper, dessen aus gallertartiger Masse gebildeter Nucleus Pulposus einen hohen Hyaluronsäuregehalt hat, kann daher einen erheblichen Teil des Körpergewichts aushalten.

Hyaluronsäure als wichtigste Komponente der Gelenkflüssigkeit gewährleistet, dass die Beweglichkeit der Verbindungen erhalten bleibt und die Friktion zwischen Einzelknochen und Knorpel unterdrückt wird. Hyaluronsäure fungiert aufgrund der erhöhten Wasserabsorption zur Unterstützung der Zellmigration auch als Gleitmittel in den Zwischenzellräumen. Es ist im menschlichen Hirn an der Aufrechterhaltung der geistigen Leistung wie sie für die Entwicklung von Nervenfaserzellen vonnöten ist.

Hyaluronsäure im Augenglaskörper stellt eine ausreichende Befeuchtung der Augenlinse sicher. In der Dermis kommt die Masse auch vor, um die Zelle zusammen zu halten und als wasserspeichernder Füllstoff zu dienen. Schon im dritten Jahrzehnt des Lebens sinkt die Eigenproduktion von Hyaluronsäure immer mehr. Mit sechzig Jahren lassen sich nur etwa zehn Prozentpunkte der Konzentrationen bei Kinder und Jugendliche im menschlichen Körper nachweisen.

Sie lagern weniger Feuchtigkeit, die Verringerung des Schmierstoffs in den Räumen dazwischen behindert die Zellteilung und -migration. Mit zunehmendem Alter nimmt auch die Hyaluronsäure im Nucleus pulposus ab. Zur Kompensation eines Stoffmangels, der für die Entwicklung von Krankheiten verantwortlich ist, bietet die konventionelle Medizin unterschiedliche Therapieansätze mit Medikamenten auf der Grundlage synthetischer Hyaluronsäure an.

Die Kosmetik- und Kosmetikbranche entwickelt zudem laufend neue Zubereitungen mit Hyaluronsäure, um die Festigkeit der Gesichtshaut zu bewahren und Fältchen vorzubeugen. Hyaluronsäure wurde 1934 zum ersten Mal abgetrennt und ist seit Anfang der 80er Jahre als aktiver Inhaltsstoff anerkannt. Hyaluronsäure kann aus tierischem Material oder fermentierend aus bakteriellen Kulturen hergestellt werden.

Letzteres hat den Vorzug, dass die daraus gewonnenen Zubereitungen keine allergische Reaktion hervorrufen können, da sie kein tierisches Eiweiß beinhalten. Medikamente auf Hyaluronsäurebasis werden hauptsächlich zur Therapie von Gelenkerkrankungen eingesetzt. Hyaluronsäuretherapie in das befallene Körpergewebe führt zu einer erhöhten Versorgung mit Synovialflüssigkeit.

Die eingespritzte Hyaluronsäure wird vom Körper innerhalb weniger Tage bis zu mehreren Tagen komplett aufgebrochen und kann entzündliche Reaktionen in den Gelenke auslösen, so dass diese Form der Arthrosetherapie unter den Ärzten als sehr kontrovers angesehen wird und von den Kassen in der Regel nicht vergütet wird. Hyaluronsäure wird in verschiedenen Medikamentensprays und Filmtabletten zur Feuchtigkeitsversorgung der Mund- und Rachenschleimhaut bei Erkältungen eingesetzt.

Außerdem entwickelt die Creme ihre Feuchtigkeitsbindung in Tropfen sowie in Aufbewahrungs- und Reinigungsmitteln für die Kontaktlinse, um trockene Augen bei längerem Gebrauch zu vermeiden. In der Augenchirurgie hat sich der Gebrauch von natriumhyaluronathaltigen Präparaten zum Schutz des sensiblen Glaskörpers und der oberen Hornhautschichten während der Operation durchgesetzt.

Äusserlich ist die Verringerung der wasserspeichernden Polysaccharidkonzentration im Körpergewebe am stärksten in der altersbedingten Bildung von Falten erkennbar. Bei abnehmendem Hyaluronsäuregehalt nimmt die Aufnahmefähigkeit der Oberhaut ab. Die kosmetische Industrie produziert Anti-Aging-Glättungscremes, denen kleine Anteile an Natriumhyaluronaten beigegeben werden.

Um den gewünschten Effekt zu erzielen, müssen die hinzugefügten Teilchen eine kleinstmögliche Molekülgröße haben, um von den Zellen der Haut absorbiert zu werden. Zertifizierte Naturkosmetika können auch Hyaluronsäure beinhalten. Die plastische Chirurgie wird seit vielen Jahren mit der Hyaluronsäure implantiert. Die Wirkung von Hyaluronsäure nimmt jedoch in der Regel nach etwa drei bis sechs Jahren ab.

Hyaluronsäure ist die wichtigste Anwendung in der kosmetischen Medizin als aktiver Bestandteil der Falte. Das gel-förmige PrÃ?parat wird in die Dermis gespritzt und gewÃ?hrleistet ein gut erkennbares Sofort-Ergebnis. Mit der gezielten Verabreichung von Hyaluronsäure kann die Gesichtskontur wieder hergestellt werden. Zusätzlich zur Falteninjektion werden Spezialpräparate zur Modellierung von Kopf und Kopf eingesetzt, z.B. zur Vergrößerung von Mund und Brust oder zum Ausgleich von Hautunebenheiten nach chirurgischen Maßnahmen und Wunden.

Hyaluronsäurehaltige Tabletten werden als schmerzlose Injektionsalternative angeboten und sollen bei Gelenkerkrankungen die gleiche klare Wirkung haben wie bei Erkrankungen der Gelenke und des Nervensystems. Im Unterschied zu Arzneimitteln fallen solche Nahrungsergänzungen nicht unter das Arzneimittelrecht. Untersuchungen haben gezeigt, dass Hyaluronsäure auch durch Verabreichung im Blutplasma nachgewiesen werden kann, jedoch in wesentlich geringeren Konzentrationen als bei Impfungen.

Die Ärzte halten die Aufnahme von Hyaluronsäure daher für gegenstandslos. Die Verwendung eines auf diesem Saccharid basierenden Ernährungsergänzungsmittels wird prinzipiell als ungefährlich für die Gesundheit angesehen. Die seltenen Nebeneffekte der Aufnahme von hochwertigen Präparaten aus der EU können allgemeine Beschwerden, Unverträglichkeiten und hohes Maß an Unbehagen sein.

Mehr zum Thema