Hypotone Getränke

Die hypotonischen Getränke

So sind hypotone statt isotonische Getränke ideal für den Sport. Bei hypotonischen Getränken: Sie enthalten deutlich weniger gelöste Partikel als das Blut im Körper. Als isotonisch, hypotonisch und hypertonisch bezeichnet man die Zusammensetzung der Getränke während des Sports. Hypotonische Getränke beinhalten Wasser und Molke.

Sportdrinks - isotonisch, hypertonisch oder hypotonisch?

Badehosen, Badehaube, Handtuch, Brille, Duschset uuuuuuuuuund - was trinkt man da? Von der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsforschung (DGE) wird ein tägliches Trinkvolumen von 1,5 bis 2 Litern oder 30 bis 40 Millilitern pro Kilo des Körpergewichts empfohlen. Aber wie viel sollten Sie vor, während und nach dem Sport zu sich nehmen und welches ist für Sie am besten geeignet?

Das Körpergewicht eines Menschen beträgt 60 bis 70 % Wasser - bei der Frau etwa 50 bis 60 %. Der Wasserstand variiert durch Atmung, Wasserlassen und Schweißausbrüche immer wieder. So beträgt er beispielsweise beim Schweißen 0,5 l/h bei mäßiger Auslastung. Während intensiver Übungseinheiten erhöht sich der Schaden auf 1 l pro Std. und eine Extrembelastung erfordert bis zu 1,5 l Schweiss.

Es stimmt, dass geschulte Menschen mehr als ungeschulte Menschen schweißen und nicht geschulte Menschen mehr als Menschen. Dieselbe Wassermenge, die der Organismus durch Schweißausbrüche verloren hat, sollte mit der entsprechenden Wassermenge aufgefüllt werden, um den Feuchtigkeitshaushalt wiederherzustellen. Abhängig von der Last tritt natürlich ein anderer Schwitzverlust auf und erfordert eine andere Wassermenge zum Ausgleichen.

Eine wichtige Signalwirkung, die die Aufnahme der richtigen Flüssigkeitsmenge vereinfacht, ist das Durstige. Vor allem bei härteren Geräten oder höheren Außentemperaturen reagieren die Menschen mit Durstigkeit. Für weniger als eine Trainingsstunde genügt es, vor und nach dem Sport zu trinken. Für Lasten von mehr als einer Stunden wird empfohlen, etwa 150 bis 250 ml in regelmässigen Intervallen von 20 min zu konsumieren.

Welches ist das geeignete Mittel? Zur Vorbeugung gegen den Verlust von Flüssigkeit vor dem Sport können hypotone Getränke in Pulverform oder Heilwasser eingenommen werden. Hypotonisch heißt, dass die Konzentrationen der gelösten Partikel niedriger sind als im Vollblut, was die Darmaufnahme beeinflusst. Nach 10 bis 20 min ist das Trinkwasser im Blutstrom.

Deshalb sollten Sie in den zwei Trainingsstunden mehr Mineralwasser oder Trinkwasser einnehmen und davon mind. 500 ml einnehmen. Es wird empfohlen, während des Kurses isotonische Getränke zu verwenden. Isotonische Getränke haben die selbe Menge an gelösten Partikeln wie das Vollblut und der Verlust an Flüssigkeit wird am raschesten wiederhergestellt.

Dabei ist die auf dem Getränkeetikett angegebene Inhaltsstoffliste zu beachten. Wir empfehlen 4 bis 8 g Kohlehydrate (in Maltodextrin, Glucose oder Fructose) und 23 bis 69 mg Salz pro 100 ml. Hypertone Getränke wie z. B. Kola, reine Obstsäfte, Zitronenlimonaden und Energy-Drinks verbleiben lange im Bauch und müssen mit körpereigenem Trinkwasser aufgelöst werden, bevor sie aus dem Verdauungstrakt aufgenommen werden.

Für Badegäste ist es von Bedeutung, vor einem Wettbewerb am Wettbewerbstag ein Drink zu probieren, um die gesamte Leistung aufzurufen. Im Prinzip gilt am Tag des Wettkampfes das gleiche wie beim Alkoholkonsum während der Trainingseinheit - die absoluten Flüssigkeitsmengen hängen von der Zeitdauer ab. Sie sollten den Wettbewerb gut hydratisiert beginnen und früh und in regelmässigen Abständen einnehmen.

Auch nach einem Wettbewerb oder einem intensiven Workout können Sie mit Genesungsgetränken etwas Gutes für Ihren Organismus tun. Proteingetränke und Kohlenhydrate wie z. B. Kakao-Getränke, die auch alle Anpassungs- und Reparaturvorgänge im Organismus fördern, tragen zur Wiederherstellung der Flüssigkeits- und Kraftstoffspeicher bei. Aber nach all den Regeln beim Alkoholkonsum darf man nicht übersehen, dass man seinem Organismus auch zu viel Flüssigkeit zuleiten kann.

Um dies zu vermeiden, sollten Sie nicht mehr als einen l pro Std. einnehmen.

Mehr zum Thema