Ideale Fettverbrennung

Optimale Fettverbrennung

mit einem Tempo, in dem man noch Spaß haben kann, ideal. Worin besteht der Unterschied zwischen Fettabbau und Fettverbrennung? Erst durch die Fettverbrennung ist ein intensives Training kaum möglich. ist ideal für Leistung und Fettverbrennung. Also: nicht alle Fettverbrennung ist gleich.

Ideal Fettverbrennung: Diät und Gewichtsabnahme

He Kerle, bin ich unter einer Menge Studie Druck im Augenblick und ich definiere und beibehalte gerade so viel Muskelmasse, wie möglich. Meine aktuelle Trainings- und Ernährungsplanung (alle Trainingssitzungen (,zu Lernzwecken) gegen 20.00 Uhr, HIT): Ernährung: Vormittag gegen 10.00 Uhr: (((Mittagessen gegen 13.00 Uhr: Nachmittag gegen 15.00 Uhr: Abend (an Trainingstagen) gegen 17.00 Uhr: 2-3 Std: vor den Trainingssitzungen:

Auch nach dem Workout nichts mehr und die folgende Essen erst am Morgen um 10 Uhr, um so viel wie möglich abzubauen. Falls ja, würde dies nicht die Fettverbrennung unterbrechen? Haben Sie irgendwelche Hinweise, wie ich meine Ernährung oder meinen Schulungsplan aufwerten kann?

Optimaler Fettabbau

Man kann den Metabolismus auf Fettverbrennung umstellen. Dies steigert die Lebensdauer um ein Drittel und der Metabolismus verändert sich permanent zur Fettverbrennung. Wenn Sie fünf bis sieben Mal pro Tag eine halbstündige Strecke laufen, 20 Min. auf dem Sprungtrampolin laufen oder springen und 12 Min. pro Tag in Ihre Muskulatur investieren, verlieren Sie Muskel masse und Bauch.

Wer maximales Gewicht verbrauchen will, muss zunächst die Fettverbrennung ausbilden. Bewegungen unter dem rechten Trainingsimpuls garantieren, dass das Herzen nicht rasen und die Muskulatur genügend mit Luft zum Fettverbrennen ausgestattet ist - zehnmal so viel wie vor dem Fernseher. Dies sind 70 g reines Speck pro Std.

Die Fettverbrennungsanlagen, die Kraftstationen in den Muskelzellen, die sogenannten Milzbrand. Sie trainieren Ihren Fettmetabolismus, indem Sie 30 min. lang anhalten. Die Leiche erlernt, ihren Schinken besser zu brennen.

Der" richtige" Impuls für die Fettverbrennung

Märchen vom "Training Pulse for Fat Burning": Es war einmal eine wunderschöne Fürstin, die alles hatte: Geld, Juwelen, ein Schloß, viele Klamotten.... Sie hat sich wohl getäuscht. Ihre Privattrainerin hat ein Bewegungs-Programm im "Fettverbrennungsbereich" vorgeschrieben, d.h. bei einer Pulsfrequenz von ca. 60 - 70% der Maximalherzfrequenz. Ein gemäßigtes Workout - unglücklicherweise nicht sehr wirkungsvoll, zumal unsere Fürstin noch etwas träge war und jeden zweiten Tag nicht mehr als 30 min ausbildete.

Doch gibt es einen solchen Zauberimpuls für die Fettverbrennung? Bei der Fettverbrennung ist zwischen dem relativen und dem absoluten Verhältnis zu differenzieren. Die Herren Dr. med. Langsam und Dr. med. Forsch üben im Fitnessstudio auf dem Ellipsentrainer. Mr. Logsam übt im "optimalen" Impuls für die Fettverbrennung, und zwar bei ca. 60 - 70% der Maximalherzfrequenz. Seit geraumer Zeit ist Hr. Forscher im Fitnesscenter, er übt mit einem Pulsschlag von 150 - 160,45minütig.

Eine Pulsfrequenz von 120/min (Mr Slow) bedeutet: ca. 80% Fettverbrennung, 20% Glukose. Die Energieumsätze liegen bei ca. 8 Kalorien pro Minute, was bedeutet: Mr. Slow's Pulsschlag für die Fettverbrennung verliert ca. 6 Kalorien pro Minute. Das sind in 45 min. 270 Kalorien. Wie geht es Herrn Forschung? Mit einem Impuls von 150 - 160/min fällt der prozentuale Anteil der Fettverbrennung auf ca. 50 - 60%, aber durch die größere Stärke ist auch der Energieumschlag größer - ca. 16 km³/min.

Auf 45 min. Trainingszeit projiziert ergeben sich 360 km. Obwohl der prozentuale Fettanteil deutlich niedriger war, war er am Ende einen Schritt voraus und wandelte rund ein Drittel mehr " fette Kalorien " um. Der so genannte Impuls für die Fettverbrennung basiert auf einem Fehler in der Argumentation - hinzugefügt: Mr. Logsam musste 60 minuten lang üben, um den selben Erfolg wie Mr. Forscher zu haben.

Natürlich kann man mit unterschiedlichen Stärken erfolgreich sein, aber es gibt keinen Fettverbrennungsimpuls.

Mehr zum Thema