Instantkaffee

löslicher Kaffee

Und was genau ist Instantkaffee? Der Instantkaffee ist der Inbegriff des Grauens für Kaffeegenießer. Es wird untersucht, ob Instantkaffee wirklich eine gesunde Alternative zu herkömmlichem Kaffee ist. Der Instantkaffee ist ein getrockneter, wasserlöslicher Kaffeeextrakt in Pulverform, der auch als löslicher Kaffee bezeichnet wird. Kurzum: Instantkaffee ist teurer, weil es sich um Bohnenkaffee in höherer Konzentration handelt.

Instantkaffee: ein kulinarisches Dilemma oder eine unterbewertete Variante?

Instantkaffee ist der Horror für Kaffeegenießer. Kann man löslichen Kaffe wirklich nicht akzeptieren? Unsere kleine Kurzanleitung gibt (fast) neutral Auskunft. Der Name Nescafé ist nicht ohne Grund das wohl berühmteste Markenzeichen für Instantkaffee. Dies war der Name des ersten unmittelbar löslichen und wirtschaftlich erfolgreichen Kaffees, den die Nestle-Gruppe 1938 in Brasilien vorlegte.

Auch heute noch lässt sich die Nescafé nicht von der Spitzenposition der festen Alternative abbringen. Der Megakonzern hat nicht einmal wasserlöslichen Kaffe entwickelt - er wurde bereits 1890 von David Strang, Neuseeländler, zum Patent angemeldet. Ursprünglich ging es unter bestimmten Voraussetzungen auch darum, die Lagerfähigkeit des Kaffees zu erhöhen. Die Kaffeeindustrie versuchte anfangs, die wasserlösliche Version als handgegossene Becher zu vermarkten.

Jeder wasserlösliche Kaffe beginnt auch als Kaffeebohne, die gebraten, vermahlen und mit heissem, warmem Trinkwasser aufgegossen wird, bis sie zu einem starken Kaffeeauszug wird. Das Rösten zur Erzeugung von löslichen Kaffees ist vergleichsweise düster; der Restwassergehalt in den Kaffeebohnen sollte noch vergleichsweise hoch sein. Dies ist die Komik des Instantkaffees: Um ihn zu einem unkomplizierten, raschen Vergnügen zu machen, ist seine Produktion extrem energie- und arbeitsintensiv.

Zuerst müssen die wasserlöslichen Substanzen aus den Mahlbohnen mit kalkniedrigem Wasser ausgelesen werden. Hintereinander angeordnete Kaffeemaschinen (siehe Bild) werden mit Mahlkaffee gefüllt und vom Kaffeemehl getrennt (da nichts anderes als gemahlenes Material gewonnen wird). Beim Extraktionsprozess wird entschieden, wie würzig der Instantkaffee danach ist.

Der Rest der flüssigen Masse verdampft und hinterlässt kleine Hohlkugeln aus purem Kaffe. Oft werden diese wieder kurzzeitig mit Dampf angefeuchtet (agglomeriert), so dass mehrere Perlen aneinanderkleben. Frahling-Liebhaber sollten daher immer auf das Etikett "gefriergetrocknet" oder "gefriergetrocknet" auf ihrem Instantkaffee achten.

Kluges Verstecken für schlechten Espresso? Im Grunde ist es richtig, dass für die Herstellung von Instantkaffee vor allem billigere Robusta-Bohnen verwendet werden, um die Anforderungen sicher zu erfüllen und den Gewinn zu steigern. Einen 100% Arabica Instantkaffee gibt es immer noch nicht - aber vor allem in Bio- und Demeter-Qualität.

Natürlich ist Instantkaffee natürlich das "schnellere" Erzeugnis - daher sein großer Durchbruch. Außer einem Esslöffel (und nicht einmal diesem), einer Schale und dem kochenden Salzwasser wird keine zusätzliche Ausrüstung benötigt. In beiden Verfahrensschritten zur Erzeugung von Instantkaffee entsteht auch Acrylamid, das bereits während des Röstprozesses entsteht.

Daher ist im löslichen Kaffeemehl mehr Acrylsäure pro Gewicht enthalten als in gerösteten, gemahlenen Bohnen. Der Röstkaffee besteht nur aus etwa 180 µg/kg Akrylamid, während der lösliche Milchkaffee mit 360 µg/kg nahezu doppelt so viel ist. Allerdings verwenden nahezu alle Konsumenten weniger Instantpulver für eine Kaffeetasse als für die gleiche Bohnentasse.

Daher zeigten alle praktischen Tests, dass der Acrylamidgehalt in Instantkaffee und Filterkaffee pro Becher letztlich derselbe ist. Die Anwesenheit von Antioxidanzien wie krampflösendes, blutzuckersenkendes Quininin im Kaffeepulver ist einer der wichtigsten Gründe für die Empfehlung seines moderaten Konsums aus ärztlicher Perspektive. Viele dieser wundervollen antioxidativen Wirkungen gehen jedoch durch die Extraktion und Trocknung von Instantkaffee verloren. 2.

Das natürlich vorkommende Magnesit sinkt durch die Verarbeitung des Kaffeepulvers ebenfalls deutlich - der Koffeinanteil im löslichen Kaffeepulver ist ohnehin geringer. Instantkaffee ist jedenfalls ein paar Wochen von einem frischen, gut gebrühten und gut gemachten DemoKaffee weitab. Der Clou, weil unser Hirn die Geruchsaufnahme von frischem Kaffeemehl erfährt, beginnt nicht mit Instantkaffee - ganz gleich, wie es ist.

Nichtsdestotrotz ist die Erfolgsstory des wasserlöslichen Kaffees weiterhin intakt. Der Absatz von solubilisiertem Kaffe hat sich seit der Jahrhundertwende laut dem internationalen Marktforschungsinstitut EUROMONITOR nahezu verdoppelt. In den vergangenen Jahren wurde Instantkaffee für 31 Mrd. USD pro Jahr auf der ganzen Erde eingenommen.

Allerdings sieht die Ethnologie den Tendenz zum Instantkaffee in direktem Zusammenhang mit der Fragestellung, ob ein Staat bereits über eine bestehende Kultur verfügt. Die kulinarische Verankerung des Kaffeetrinkens in der landestypischen Küche führt dazu, dass dort weniger wasserlöslicher Kaffe verkauft wird. Nichtsdestotrotz sind Indien und China die großen Absatzmärkte, in denen der Konsum von löslichen Kaffees mit schwindelerregender Geschwindigkeit zunimmt.... und es muss gesagt werden, dass gerade Südindien den unvergleichbar schmackhaften Kaapi-Kaffee anbaut, spannende Veredelungsprozesse wie Monsum-Kaffee beherrscht und dazu besondere Zubereitungsformen entwickelte.... aber mehr dazu in einem weiteren Artikel.

Die Tendenz zum Instantkaffee geht in Indien mit der Einführung der westlichen "Fortschrittsmerkmale" Hand in Hand. Australien ist jedoch Weltmarktführer beim Verbrauch von solubilisiertem Espresso. Die USA haben eine echte Abneigung gegen wasserlöslichen Kaffe, wie Untersuchungen immer wieder aufzeigen. Tatsächlich ist das bedauerlich - denn kein anderes Land hat eine so aktive Forderung nach schnellem, portionierbaren Tassenkaffee.

Wenigstens könnte diese Umweltauswirkung durch die Zugabe von etwas weniger aromatischem Instantkaffee verhindert werden. Im Jahr 2009 lancierte das Traditionsunternehmen seinen eigenen wasserlöslichen Kaffe "Via", der inzwischen in 26 Länder der Erde sehr gut vertrieben wird - und in den USA unbarmherzig floppt. Damit auch Ihr wasserlöslicher Kaffe den moralischen Anforderungen genügt, sollten Sie drei Eigenschaften berücksichtigen:

Wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, können Sie sich darauf verlassen, dass bei der Produktion von Instantkaffee keine chemischen Stoffe für eine längere Lagerfähigkeit und keine Schädlingsbekämpfungsmittel eingesetzt wurden und dass die Landwirte, Erntehelfer und Verarbeiter unter faire Arbeitsbedingungen für einen angemessenen Preis tätig sind. Sie werden überrascht sein, wie unterschiedlich der Geschmack im Vergleich zum Instant-Kaffee ist. In kaltem Kaltwasser schmilzt die Speisestärke langsam, wodurch ein weicher, runderer Duft entsteht.

Der lösliche Kaffe wird übrigens immer ein Genuss sein, wenn er zu einer östlichen Spezialitäten mit einem Schuss Schokolade oder Gewürze wie z. B. Kardamom, Vanille-Extrakt oder Cinnamon wird. Instantkaffee ist auch hervorragend zum Backen von Rezepten und einem schnellen Tiramisu geeignet. Mischen Sie einen Kaffeelöffel Kaffeepulver mit zwei Esslöffeln heissem Trinkwasser oder verwenden Sie zwei Esslöffel Kaffe und vier Esslöffel heisses Trinkwasser für einen kräftigeren gefrorenen Espresso.

250 Milliliter kaltes Wasser oder Vollmilch zugeben - natürlich kann man beides nach Belieben umrühren. Abschließend den kühlen Kaffe über ein paar Eiswürfeln in ein hohes Gefäß mit ausreichender Kapazität einfüllen.

Auch interessant

Mehr zum Thema