Isotone Flüssigkeit

Isostatische Flüssigkeit

In diesem Artikel möchte ich vor allem etwas über Flüssigkeiten sagen. und Kohlenhydrate) in der Flüssigkeit. Wenn die Konzentration gleich der des Blutes ist, ist die Flüssigkeit isotonisch. Wenn Sie isotonische Flüssigkeit verlieren? Wenn eine isotonische Flüssigkeit getrunken wird, gelangt sie schnell aus dem Magen-Darm-Trakt in den Blutkreislauf.

dp="mw-headline" id="Definition">1 Définition Définition"mw-headline-Nummer" id="Definition">1 Definition.

Eine isotone Salzlösung ist eine kristalline flüssige Salzlösung (Elektrolytlösung), die Chlorid (NaCl, Kochsalzlösung) und deren Polarität derjenigen des Blutplasmas gleicht. Eisoton heißt "von der gleichen Polarität in Hinsicht auf das Blutplasma". In einer isotonischen Salzlösung von 154 mmol/l ist die Natrium- und Chloridionenkonzentration signifikant größer als im Plasma (Serumnatrium: 135-145 mmol/l, Serumchlorid: 98-109 mmol/l).

Das ist nötig, weil die Blutosmolarität nicht nur von diesen beiden Elektrolyten, sondern von einer Menge anderer lonen und Proteinen bestimmt wird. Beim Infundieren der isotonischen Salzlösung wird zunächst das Interstitium, das ca. 2/3 des extrazellulären Raumes einnimmt, aufgefüllt. Das isotonische Kochsalz ist eine vielseitige Salzlösung.

Die isotonische NaCl-Lösung kann außerdem zum Ausspülen von Katheter, Verletzungen, Nase bzw. Auge verwendet werden.

Fachbuch der AnÃ? Anaesthesiologie und Intensivmedizin: 2. Band: intensivmedizinisch

Der zweite Teil des Lehrbuchs für AnÃ???sthesiologie und Intensive Care "Intensivmedizin" stellt das interdisziplinÃ?re Spektrum und die EigenstÃ?ndigkeit dieses Faches dar und enthÃ?lt das aktuell gÃ?ltige Wissen der Intensivpflege-Praxis in einer umfassenden und anschaulichen Darreichungsform. Beginnend mit den Theoriegrundlagen werden die grundlegenden Vorgehensweisen der intensiven Medizin sowie die bedeutendsten klinischen Bilder und deren intensive medizinische Versorgung ausführlich dargestellt.

Die chirurgische Intensivstation wird im Detail mit allgemeinen Operationen, Neuro- und Herzoperationen, Oral- und Kieferchirurgie sowie Polytraumatologie versorgt. Ein weiterer Fokus liegt auf der internen und kardiologischen Intensivmedizin, der intensivmedizinischen Versorgung von Säuglingen und Kleinkindern sowie dem Auftreten von Arthrose und Mehrorganversagen. Die intensive medizinische Diagnostik wird besonders detailliert erörtert.

AMZV

Excipient: Injektionswasser. Isotonische Infusionslösung/hypotonische Injektionslösung. Hypotonische Dehydrierung. Isotonische Dehydrierung. Plasma-isotonischer Flüssigkeitsaustausch. Fehlende extrazelluläre Flüssigkeit. Hypertonische Dehydrierung. Um ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Flüssigkeit und Elektrolyt zu erhalten oder wiederherzustellen, muss im Zuge einer Infektionstherapie die zu verabreichende Flüssigkeitsmenge einzeln festgelegt werden. Im Notfall kann die Infusionsrate je nach Flüssigkeitsmangel erhöht werden.

Der Wassermangel sollte bei hypertoner Dehydrierung allmählich korrigiert werden, um Beeinträchtigungen der Funktionen des zentralen Nervensystems zu vermeiden. Hypotonische Dehydrierung. Hyperhydrierung (hypertonisch oder isotonisch) mit Erhöhung des extrazellularen Volumens (durch überschüssiges Volumen und Verlagerung des Wassers vom intrazellulären in den extrazellularen Raum). Hypotonische Überwässerung mit Erhöhung des inner- oder außerzellulären Körperwasser.

Bluthochdruck, Flüssigkeitsansammlung: Zwangsdiurese (z.B. Furosemid). Unterzuckerung ( "Hyponatriämie", Natriumeinnahme oral oder intravenös, evtl. Flüssigkeitseinschränkung). Natriumchlorid 0,9%: Isotonische Kochsalzlösung zur Versorgung mit Trinkwasser und Elektrolyt. Natriumchlorid 0,45%: Hypotonische Kochsalzlösung zur Versorgung mit Trinkwasser und Elektrolyt. Solche Erkrankungen, die sich als hypotonische oder isotonische Dehydrierung äußern, können durch Zugabe von isotonischer Natriumlösung korrigiert werden.

Natriumchlorid 0,9% ist eine isotonische Lösung zur Ersetzung von Chlor und Natronlauge und zum Austausch von extrazellulären Flüssigkeiten. In der hypotonen Dehydrierung fehlt es an extrazellulärem Fluid und vor allem an Sodium. Der Einsatz von Natriumchlorid 0,9% bewirkt eine Normierung der Bedingungen im extrazellulären Raum. In der isotonischen Dehydrierung, wo sowohl der Natriumgehalt als auch der Wassergehalt gleich sind, kompensiert Natriumchlorid 0,9% das Mengendefizit.

In Notsituationen kann Natriumchlorid 0,9% nur für den kurzzeitigen, intravaskulären Volumenaustausch anstelle eines Kolloidvolumenersatzes verwendet werden, da aufgrund der kurzen intravaskulären Retentionszeit ein temporärer Volumsausgleich nur für anfänglich große Volumen und kontinuierliche Postinfusionen möglich ist. Wie alle kristallinen Aufgusslösungen, ist Natriumchlorid 0,9% nur bei hypovolämischem Stoß angezeigt, wenn bei extrazellulärem Wasserdefizit simultan ein Colloid eingenommen wird.

Natronlauge 0,45% eignet sich zur Korrektion der Dehydration. In diesem Fall fehlt es sowohl im intrazellulären als auch im extrazellularen Raum an freien Gewässern. Normalosmolarität der extrazellularen Flüssigkeit: 280-300 mOsm/l. Benutzen Sie nur saubere Lösung und unversehrte Dosen. Als Trägerflüssigkeit ist Natronlauge 0,9% mit den Zusatzampullen B. Braun verträglich (1 zusätzliche Ampulle pro 500 ml Trägerlösung): Argentininhydrochlorid, Diopamin, Glucose 50%, Potassiumchlorid, Kaliumlactat, Potassiumphosphat, Magnesiumsäurechlorid, Natriumbicarbonat, Natriumsalz.

Sollen andere Arzneimittel mit Natriumchlorid 0,9 % versetzt werden, muss die Verträglichkeit vor dem Anmischen überprüft werden. Container aufrichten. Mit geöffnetem Rollenhalter die gesamte Druckluft aus dem Container entnehmen und die Abtropfkammer ca. zur Mitte befüllen. Dose um 180° verdrehen und Infusionsvorrichtung ausblasen. Setzen Sie den Container in die Manschette ein. Container aufrichten.

Mit geöffnetem Rollenhalter die gesamte Druckluft aus dem Container entnehmen und die Abtropfkammer ca. zur Mitte befüllen. Dose um 180° verdrehen und Infusionsvorrichtung ausblasen. Setzen Sie den Container in die Manschette ein.

Mehr zum Thema