Isotonische Getränke Bier

Isostatische Getränke Bier

Das Bier als Sportlergetränk - was ist die Wahrheit über das. Viele isotonische Getränke sind im Einzelhandel erhältlich. Ist das Getränk dafür überhaupt geeignet? Für kleine und große Freizeitsportler sind spezielle Sportgetränke überflüssig. Bier, das in Massen genossen wird, kann gesundheitsfördernd sein.

Schorle als isotonisches Getränk besser als Bier - Health

Athleten ordern oft nicht-alkoholisches Bier als isotonisches Getränk. Sie wollen Wasser- und Nahrungsmittelverluste ausgleichen. Allerdings, Schorlen mit einem Drittel Fruchtsaft wäre besser. Aufgrund des in der Weinschorle vorhandenen Zuckers kann sie die verloren gegangene Kraft an den Organismus abführen. Erholungssportler möchten ein nichtalkoholisches Bier als isotonisches Getränk einkaufen.

Mit einer Schorle ist es nach Ansicht von Konsumentenzentrale Sachsens Fachberater Dr. med. Jens Lang besser. Dieser sollte maximal ein Drittel Fruchtsaft und evtl. eine Messerspitze Salzgehalt haben. "In einer Schorle hat der Saftzucker die gleiche isotonische Wirkung wie die Zutaten im Bier", erklärte er gegenüber der Presseagentur der Deutschen Presseagentur. Das Bier ist in der Tat isoton.

Dies bedeutet jedoch nur, dass die darin enthaltene Nahrung und das darin enthaltene Mineralwasser rascher aus dem Verdauungstrakt ins Gehirn gelangt und somit rascher in den Organismus gelangt als bei anderen Getränke wie Limonade, Mineralwasser oder Soja. Denn die wasserabsorbierenden Partikel in einem isotonen Getränk sind so hoch wie im Blute.

Der Name sagt jedoch nichts über die im Getränk enthaltenen Inhaltsstoffe aus. Es gebe einen Unterschied zwischen Schorle und Bier, erläuterte er. "Bier enthält NÃ??hrstoffe wie z. B. Potassium und Vitamin, die der Körper beim Ã?bernehmen nicht so viel verliert", sagte er. Während der körperlichen Betätigung wird die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Diabetes und Blutzucker durch Schweißausscheidung austreten.

"Es ist nicht so gut im Bier, die darin enthaltene Nahrung ist weniger geeignet." Deshalb ist eine Schorle besser. Dein Puderzucker gibt deinem Organismus verloren gegangene Kraft zurück. Auf der anderen Seite hilft das Speisesalz dem Organismus, die Flüssigkeiten besser aufzusaugen.

Biere und Gesunderhaltung

Das Bier hat eine Vielzahl unterschiedlicher Effekte. Bier, das in der Masse getrunken wird, kann der Gesunderhaltung nützen. Der folgende Wortlaut besagt, dass für den Mann max. 1 l Bier pro Tag und für die Frau l Bier pro Tag getrunken wird, da die Frau den Spiritus langsam abbaut. Der verbreitete Gedanke, dass Bier Fett macht, wird rasch ausgeräumt.

Die Kalorienzufuhr im Bier hängt von der Abart ab. Bei 78 Kilokalorien pro 250 ml liegen die Kaloriengehalte von Bier im selben Umfang wie bei alkoholfreien Getränken oder sogar darunter. Wenn man den Gehalt an Vitaminen mit Schaumwein und Rotwein vergleiche, wird klar, dass Bier die geringsten Mengen an Vitaminen hat. Bier besteht hauptsächlich aus B-Vitaminen (B1, B3, 2, 6, Biotin, Nicotinsäure, Fol- und Pantothensäure).

Für saubere und schöne Haare sind die B-Vitamine besonders wertvoll. Doch auch der ganze Metabolismus, die Nervosität und das Abwehrsystem, sowie die Sehkraft und die Bildung des Blutes fallen auf die wichtigsten B-Vitamine zurück. Der Organismus braucht die Mineralien Potassium und Magnesiums, damit die Muskulatur und die Muskulatur richtig arbeiten können. Im Bier sind diese Substanzen als Wertstoffe inbegriffen.

Der Tagesbedarf eines Menschen wird mit einem einzigen Bier bereits zur Hälfte gedeckt. Das Bier steigert den Gehalt an HDL-Cholesterin im Herzen und in den Blutgefäßen. Die Thrombozyten können sich nicht zusammenballen und im Organismus Blutgerinnsel ausbilden. In Bier wurde ein starkes Antioxidans gefunden, nämlich dieses.

Sie beugen hohem Cholesteringehalt, Herzkrankheiten, Brustkrebs und vor. Die antioxidative Wirkung von xanthohumol im Hopfen ist viel größer als die der bisherigen Antioxidanzien in Weißwein, Grüntee und Soja-Produkten. In Bier allein ist es schon in homöopathischer Dosierung nachzuweisen, denn Bier ist das einzigste Nahrungsmittel, in dem als Inhaltsstoff für die Herstellung von Bier eingesetzt wird.

Der Keratinwert war bei mässigen Alkoholtrinkern signifikant besser als bei Menschen mit erhöhtem oder vermindertem Alkoholgenuss. Bereits 1999 stellte das National Health Institute in Helsingfors fest, dass eine Bierflasche pro Tag das Nierensteinrisiko um 40 % mindert. Mässiger Bierkonsum " bedeutet: ein l Bier pro Tag für den Mann, für die Frau etwa einen halben l, weil sie den Konsum von Bier verzögert.

Ein, zwei Glas Bier pro Tag hält das Hirn im hohen Lebensalter in Form. Dies ist das Resultat einer Untersuchung in den Vereinigten Staaten, bei der mehr als 12.000 Menschen teilnahmen. Eine Gruppe von Wissenschaftlern aus dem US-Bundesstaat Bosten untersuchte, ob die Gehirnleistung von älteren Menschen durch den Alkoholkonsum beeinträchtigt wird. Bei gesunden Müttern zwischen 70 und 80 Jahren wurden verschiedene Gedächtnistests per Handy durchgeführt.

Das Ergebnis der Untersuchung ist eindeutig: Wer regelmäßig ein Gläser Wein trinkt, tut seinem Gehirn gut. Am besten waren die Ergebnisse bei einem Bier pro Tag (ca. 375 ml Bier). Aber auch ein Bier kann eine der präventiven Maßnahmen sein", sagt der Münchner Forscher Dr. Christopher Eisen. 2.

Silicium ist das mineralische Element im Bier, das die Gebeine schützend und kräftigend wirkt. Er wird aus Gerstensaft hergestellt, so dass sowohl alkoholisches als auch alkoholfreies Bier zu empfehlen ist, natürlich in großen Mengen. Nicht nur wegen seines großen Siliziumgehalts ist Bier prädestiniert. Auch kann der Organismus es aus dem Bier aufsaugen.

Obwohl Sie Ihren Silizium-Bedarf auch mit anderen Nahrungsmitteln abdecken können, hat Bier den mit Abstand größten Anteil: Es beinhaltet die Hälfte des Mineralstoffs wie z.B. die Banane und die 4-fache Getreideflockenmenge. Bier wird nicht von ungefähr als isotoner durstlöschender Stoff genannt, d.h. es hat die gleiche Dichte an gelösten Stoffen wie Bier.

Dies ist besonders für Athleten von Bedeutung, da das Getränk, das sie nach dem Schwimmen trinken, so schnell wie möglich vom Organismus absorbiert und verzehrt werden muss und dies am besten mit Hilfe von Isotonic-Drinks erreicht wird. Bier hat auch einen hohen Wassergehalt, und der starke Biergeschmack macht es möglich, große Flüssigkeitsmengen aufzusaugen.

Der Kohlenhydratgehalt im Bier ist ein echter Fitnessfaktor. Diese sind leicht verträglich und versorgen den Organismus mit rasch verfügbarer Kraft. Auch Bier ist kalorienärmer als andere Getränke. Außerdem ist Bier frei von Fetten und Cholesterin, aber es ist reich an Mineralien.

Auch interessant

Mehr zum Thema