Isotonische Kraft

Die isotonische Kraft

In dieser Form der Kontraktion verkürzt sich der Muskel, ohne seine Kraft zu verändern. Bei einer auxotonen oder isotonischen Kontraktion wird der Muskel durch einen Anschlag (Lock) fixiert. Bei der Kontraktionszeit verkürzt sich der Muskel oder er erzeugt Kraft. Die isotonische vs. isometrische Kontraktion: Was ist der Unterschied?

bei der Verbesserung der Kraft, wenn es jemals eine geben wird.

Schrumpfungsformen der Isoliermuskulatur

Je nach äusseren Umständen kann sich eine Verengung als Kürzung und/oder Kraftentfaltung manifestieren. Durch die isometrische Zusammenziehung werden die Muskelspitzen gut befestigt und die kontraktile Muskulatur nicht verschoben oder verkürzt. Die Kraft oder Spannung ändert sich nur. Die Muskelkontraktion tritt in der Muskulatur während der Haltefunktion auf, wie es beim Isometriekrafttraining der Fall ist.

In dieser Form der Muskelkontraktion kürzt sich der Körper, ohne seine Kraft zu verändern. Das ist z.B. der Fall, wenn Lasten mit einem bestimmten Eigengewicht ungehindert gehoben werden sollen. Es wird als auxotonische oder auxotonische Muskelkontraktion bezeichnet, wenn sich sowohl die Länge als auch die Verspannung der Muskeln verändern. Nach der isometrischen und der isotonischen Schrumpfung folgt die isotonische oder auxotonische Schrumpfung.

Beispiel: Ein von einem Polster getragenes Körpergewicht wird an den Muskeln aufgehängt. Zunächst muss der Muskeln eine Kraft aufbauen, die der Kraft des Gewichtes entspricht, indem er die Spannung erhöht, bevor das Körpergewicht von der Basis abgehoben wird (Gewichtheben). Zuerst findet eine isotonische oder auxotonische und dann eine Isometriekontraktion statt. Beispiel: Ein freischwebend am Körper aufgehängtes Körpergewicht wird zunächst angehoben und dann durch Verriegeln gehalten, so dass die Kraft nur in isometrischer Richtung zunehmen kann.

pcb-file="mw-headline" id="Grundlagen">Grundlagen< class="mw-editsection-bracket">[

Mehr zum Thema