Ist Milchzucker Laktose

Milchzucker Laktose

Stimmt das - oder sind wir hysterisch? Lactose ist das Kohlenhydrat der Milch. Erst dann wird die Suche nach laktosearmen Produkten wirklich komplex. Es fehlt dem Körper ein Enzym ("Laktase"), das die Laktose abbaut. Milchzucker (Laktose) aus Muttermilch ist für den Säugling das erste Nahrungskohlenhydrat.

Darmgerumpel

Wer eine Mutante ist, wird von der Muttermilch vertragen: Vor 7.000 Jahren hat sich der Mensch dank einer genetischen Veränderung an die Laktose gewöhnt. Die meisten in der Milch: 50 g Laktose, Vulgomilchzucker, in jedem Lit. Abdominalschmerzen, Flatulenz oder Diarrhöe, ja gar Brechreiz und Darmkolik quälen Menschen, die an Laktoseintoleranz erkranken, sobald sie zu viel Laktose zu sich genommen haben.

In Nord- und Zentraleuropa und den Menschen europäischer Herkunft in Nordamerika und Australien können zwischen 80 und fast 100 % der Menschen Laktose sehr gut ertragen. In der asiatischen Gesellschaft sind Milchsüchtige eine Exotenart. Das erste Meerschweinchen im großen Milch-Test wurden die Menschen in Europa.

Seit dem fünften Lebensmonat wird die Laktaseproduktion, ein Protein, das die Laktose der Milch in ihre Inhaltsstoffe Glucose und Milchzucker bei Kleinkindern aufspaltet, im Verdauungstrakt eingestellt. Die Laktose selbst kann nicht vom Verdauungstrakt absorbiert werden. Bei fehlendem Ferment migriert die Laktose weiter in den Verdauungstrakt, wo sie zur Nahrungsgrundlage für Bakterien im Verdauungstrakt wird.

Laktose produziert in ihrem Metabolismus eine ganze Serie von Substanzen, die den Verdauungstrakt quälen: Milchsäure und Ethansäure, Kohlenstoffdioxid, Wasserstoff u. Methyl.

Laktosefreies Essen? Vorsichtig, Laktose ist hier!

Kein Eis, keine Sahne, kein Joghurt: Viele Nahrungsmittel sind für Menschen mit Milchzuckerunverträglichkeit ein Tabuthema. Wesentlich schwieriger ist die verborgene Laktose in Nahrungsmitteln, bei denen man keine Laktose ahnt. Nur wenige Menschen vermuten, dass Laktose auch in Würsten, Röllchen und Dosengurken enthalten ist. Eine genauere Betrachtung der Verpackungen dieser Nahrungsmittel ist lohnenswert.

Es gibt einige Verwirrungen über laktosehaltige Nahrungsmittel. In der Tat sind viele Käse wie z. B. der Käse vom Typ Edam, der Käse von Edam und der Käse von der Laktosefreiheit befreit, so dass auf besondere Substitutionsprodukte verzichtet werden kann. Auf der anderen Seite enthalten viele laktosefreie Nahrungsmittel viel Laktose. "Besonders bei Fertigmahlzeiten ist man vorsichtig ", sagt Prof. Dr. Henning Adams, Leiter der Universitätsklinik für Medizin an der Leverkusener Medizin.

Lactose ist ein Aromaträger und wird daher in vielen Gerichten verwendet. Der Lactosegehalt ist daher in fertigen Saucen, Kartoffelpüree und Klößchenpulver verhältnismäßig hoch. Gerade bei fettarmen Lebensmitteln verwenden Lebensmittelproduzenten Laktose, weil Laktose die Erzeugnisse voluminös und schwer macht, ohne den Kaloriengehalt zu steigern. Dabei sind die individuellen Laktosemengen oft nicht sehr hoch.

"Aber durch den mehrfachen Konsum von Fertigmahlzeiten in unserer heutigen Zeit sind wir zunehmend mit Laktose konfrontiert", sagt er. "Problematisch ist, dass man im Einzelnen nicht einmal weiß, ob ein Präparat Laktose enthält", sagt der Dozent. Allerdings müssen Lebensmittelproduzenten Zutaten wie Molkenpulver, Milchzucker und Laktose auf abgepackten Nahrungsmitteln anführen.

"Aber selbst wenn man sich die Verpackungen ansieht, weiß man immer noch nicht ganz sicher, wie viel Laktose im Geschirr ist." Laut Adameks Aussage gibt es viel Laktose in fertigen Backmischungen. Knusperbrot, Cracker und Torten geben der Laktose in der Regel auch ihr appetitliches Erscheinungsbild. "Die Verträglichkeit von Laktose-Patienten ist von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich."

Einer kann leicht einen Spritzer Vollmilch in seinen Kaffe nehmen, der andere kann einen Jogurt pro Tag essen." Ein Heilmittel sind Spezialtabletten, die das Ferment Lactase beinhalten und den Milchzuckerabbau anregen. "Man kann nicht zwei l Vollmilch und zehn Pillen nehmen." "Geschätzte zehn bis zwanzig Prozent der deutschen Bevölkerung leidet an Laktoseintoleranz", sagt Prof. Dr. Henning Adams, Leiter der Kliniken am Leverkusener-Krankenhaus.

"Die Toleranz gegenüber Laktose ist von Land zu Land sehr unterschiedlich." Die Laktose aus der Nahrung im Darm wird durch dieses Ferment in verwertbare Komponenten zerlegt. Allerdings fehlt es Menschen mit einer Milchzuckerunverträglichkeit an Lactase. Lkw geben immer wieder Laktose ab, aber wenn es keine oder zu wenige Geräte zur Verarbeitung gibt, fällt das Gerät aus", erläutert er.

Das Ergebnis: Die Laktose migriert weiterhin unbearbeitet in den Darm. "Das Bakterium baut dort die Laktose durch Fermentationsprozesse ab." Die Betroffenen haben dann starke Bauchschmerzen", erklärt der Arzt. Laktosetoleranz kann kaum trainiert werden, sagt der Fachmann. Wenn Sie im Laufe des Tages nach und nach mehrere Mengen an Milchprodukten zu Ihrer Ernährung hinzufügen, können Sie Ihre persönlichen Toleranzgrenzen leicht testen.

Auch interessant

Mehr zum Thema