Ist Spirulina wirklich so Gesund

Spirulina ist wirklich so gesund.

Hier hat die Natur einen wirklich großen Beitrag geleistet. Weshalb ist Spirulina so gesund? In den Algen sollte alles enthalten sein, was der Mensch braucht, um gesund zu bleiben, andere Ergebnisse deuten zunächst auf einen möglichen positiven Einfluss auf die Gesundheit hin. Auf diese Weise versorgen Sie Ihren Körper mit gesunden, gesunden Nährstoffen.

I?I Spirulina - Warum diese Algen so gesund sind

Die Spirulina ist auch bekannt als Blaualgen und zählt zu den Zyanobakterien. Spirulina ist in den 1980er Jahren in den Westen als Gewichtsreduktionshilfe und Naturheilmittel gegen diverse Krankheiten bekannt geworden. Der Verkauf und Verzehr der Blaualgen erfolgt hauptsächlich als Puder, Kapsel oder in Form von Tabletten. Blaualgen sind zunächst sehr vitalstoffreich und versorgen den Organismus wirkungsvoll mit Proteinen, Vitamin, Kalzium, Eis und Magnesiums.

Die Spirulina soll Blutarmut, Immundefizienz und Brustkrebs verhindern. Letztere wird vor allem durch den höheren Chlorophyllgehalt der Algen begünstigt, da diese Substanz dem Hämoglobin, dem Pigment des Blutfarbstoffs im Menschen, zu nahezu 100 % ähnelt. Man sagt auch, dass das Blatt eine krebshemmende Funktion hat. Darüber hinaus fördert ein hoher Anteil an Blattgrün die Bildung von Blutzellen, die dann den Metabolismus anregen und die Zellregeneration unterstützen.

Spirulina beinhaltet auch große Anteile der für die Produktion von Melatonin und Serotonin verantwortlichen L-Tryptophan im Hirn. Innerhalb eines 3-monatigen Versuchs konnten die Wissenschaftler auch nach regelmäßiger Aufnahme von Spirulina einen Anstieg der Leukozyten im Patientenblut feststellen und damit den Virus- und Infektionsschutz untermauern.

Die Untersuchung heißt "The effects of Spirulina on anemia and immun funktion in senioren " https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21278762. Weitere Versuche am Osaka Medical Center for Cancer and Cardiovascular Diseases belegen auch, dass Algen einer Infektion im Organismus entgegenwirken https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11962722. Die in Spirulina enthaltene Kaliumsalze verhindern das Einschleusen von Krankheitserregern in die Körperzelle und schützen sie so vor Herpes simplex und Influenza, Mumps und Masern, auch vor HIV.

Studien zur Langzeitwirkung von Spirulina Supplementierung auf das Serum-Lipid-Profil und glykosylierte Proteine bei NIDDM-Patienten" https://www.researchgate. https://www.researchgate. netto/Veröffentlichung / 275505785_Studien_über_die_Langzeitwirkung_von_Spirulina_Supplementation_auf_Serum_Lipid_Profil_und_Glycated_Proteins_in_NIDDM_Patienten berichten von verblüffenden Resultaten bei Typ 2 Diabetes Patienten Eine Tagesdosis von nur 2g Spirulina hatte im jetzigen Falle den Blutzuckerwert geregelt.

Es hat die Fähigkeit, die Entgiftung zu fördern und dadurch Vorgänge zu verhindern, die die Zellwand beschädigen und zu einer Entzündung im Organismus führen können. Spirulina nimmt unter anderem schwermetallhaltige Stoffe im Menschen auf. Wissenschaftler haben auch gezeigt, dass Spirulina Histaminemissionen und damit die allergischen Beschwerden wie z. B. Heu-Fieber und Hautallergie reduzieren oder sogar inhibieren kann.

Spirulina soll auch bei der Gewichtsabnahme behilflich sein, da Menschen, die eine Ernährung durchführen, oft eine eher einseitige Ernährung haben. In 100 g Spirulina sind 373 kg enthalten. Die Algen sind mit 60,41 g Protein besonders eiweißreich, enthalten aber nur 4,11 g Fette, 20,42 g Kohlehydrate, 4 g Mineralien, 3,48 g Nahrungsfasern und 5,53 %.

Auch Spirulina ist an Omega-3 Fettsäuren angereichert und wird oft als Spenderin gelobt. Allerdings kann die in den Algen enthaltene Gestalt vom Organismus nur in sehr kleinen Quantitäten verwendet werden. Die Spirulina ist eine hochwertige Chlorophyllquelle und daher für die Bekämpfung von schlechtem Atem bestens gerüstet. Spirulina wird normalerweise in Kapselform oder als Puder genommen.

Wenn man das Puder mit dem flüssigen Stoff mischt und als Shake trinkt, hat man den Vorzug, dass einige Bestandteile bereits über die Zahnschleimhaut in den menschlichen Organismus eindringen. Spirulina Shakes werden ganz unkompliziert im Stabmixer hergestellt, indem die gewünschten Mengen Puder mit möglichst viel Zucker, zuckerfreien Säften oder Gemüsemilch durchmischt werden.

Als vorbeugende Maßnahme und als Nahrungsergänzungsmittel sollten 3 bis 4 g Spirulina eingenommen werden. Im Falle einer bestehenden Erkrankung, deren Therapie mit Blaualgen gefördert werden soll, werden 10 g pro Tag angeraten. Es ist jedoch empfehlenswert, die Aufnahme von 4 g pro Tag auf 10 g pro Tag zu steigern, um den Organismus nicht mit der Proteinbombe zu überlasten, sondern ihn daran anzupassen.

In der Regel ist es empfehlenswert, die Dosis mit einem Facharzt oder einer Heilpraktikerin zu besprechen, auch bei gesunden Menschen. Die Spirulina kann von Kinder, Erwachsenen und Senioren einnehmen. Die beginnende Spirulina-Einnahme kann zu einer erhöhten Gasentwicklung im Organismus führen, die jedoch nach einer weiteren Wochen nachlässt. Außerdem können am Anfang einer von Spirulina unterstützten Entgiftungs- phase Brechreiz und Diarrhöe auftauchen.

Falls Sie Blutverdünnungsmittel einnehmen, sollte der Gebrauch von Spirulina vorab mit einem Doktor besprochen werden. Zu beachten ist auch, dass Spirulina-Präparate wie z. B. Pillen, Puder oder Dosen von den verkaufenden Chemiefirmen oft mit synthetischen Zutaten gemischt werden. Sie können möglicherweise zu schädlichen Interaktionen mit dem Naturwirkstoff im Menschen führen.

Allerdings sind bisher keine dauerhaften Begleiterscheinungen durch die Spirulina bekannt. Beim Einkauf von Spirulina-Ergänzungen ist es immer empfehlenswert, auf die auf der Packung angegebenen Zutaten zu achten. Das liegt nicht nur an den angeblich synthetischen Inhaltsstoffen in Form von Blöcken und Dragees, sondern vor allem daran, dass Spirulina-Präparate auch animalische Bestandteile haben.

Obwohl einige der positiven Wirkungen von Spirulina in Untersuchungen belegt sind, gelten Algen in der Schulmedizin noch nicht als bekannt. Zur Vermeidung unnötiger Gefahren bei der Anwendung von Spirulina ist es wichtig, auf die Bestandteile der Präparate zu achten und sich über eine angemessene Dosis genau zu unterrichten.

Im Allgemeinen wird Spirulina als Behandlung für mehrere oder mehrere Schwangerschaftswochen oder mehrere Monaten und nicht für immer verwendet. Nicht zu unterschätzen ist auch der höhere Proteingehalt in den Algen. Spirulina ist die ideale Nahrungsergänzung für diejenigen, die in der Regel nicht genügend Eiweiß mit ihrer Ernährung aufnehmen. Bei Verwendung von reinen Spirulina-Präparaten und Einhaltung der oben genannten Dosierungshinweise besteht prinzipiell kein Risiko.

Es sind keine dauerhaften Nebeneffekte bekannt und einige positive Effekte sind bereits nachgewiesen. Spirulina ist prinzipiell für Menschen jeden Alters gut verträglich.

Mehr zum Thema