Ist Traubenzucker Gesünder als Zucker

Dextrose gesünder als Zucker

Nährwerttipps Ist Fruktose wirklich gesünder als Glukose? Kann man braunen Zucker gesünder als weißen Zucker verwenden? Neuere Studien zeigen, dass sie keineswegs gesünder ist als Glukose. Der Zucker lässt den Blutzuckerspiegel so schnell ansteigen wie die Glukose. Ein Teil des Zuckers besteht aus Glukose.

Fruktose ist nicht gesünder

Image vergrössern Nicht nur Bonbons beinhalten viel Zucker, sondern auch viele herzhafte Speisen. Zucker ist eine wichtige Energiequelle für unseren Organismus. Zu viel Zucker macht jedoch krank: Eine Konsequenz kann Zucker sein - in Deutschland sind fünf Mio. Menschen erkrankt. Bis zu neun Kilo Zucker pro Jahr werden von der WHO empfohlen.

Im Durchschnitt verbraucht jedoch jeder Erwachsener in Deutschland mehr als 30 kg Zucker pro Jahr. Eines der Probleme ist der versteckte Zucker in vielen Endprodukten und im Imbiss. Aber nicht nur Bonbons beinhalten viel Zucker, sondern auch viele herzhafte Speisen: Echte Zucker-Bomben sind zum Beispiel Rotkraut aus einem Gefäß mit 25 Würfeln pro 700 g oder ein Fruchtjoghurt mit 8 Würfeln pro 200 g - und 100 g Maisflocken mit 12 Würfeln.

Der Zucker ist ein Substitut für chemisches Binde- bzw. Konservierungsmittel oder als Ausgleich für fettarme, leichte Produkte. Weil, wenn es wenig Fette in ihm gibt, das Erzeugnis nicht gut schmeckt, also addieren die Produzenten Zucker. Das Label "reduzierter Zuckergehalt" besagt nur, dass ein Erzeugnis 30 % weniger Zucker enthält als vergleichbare Produkte.

Bei den Angaben "nur mit Natursüße ", "ohne Zuckerzusatz" oder "100-prozentig fruchtig " wird nur verschwiegen, dass die Erzeugnisse viel Zucker haben. Medizinische Experten Lange glaubte, dass Fruktose gesünder ist als gewöhnlicher Zucker - ein Fehler. Weiteres Problem: Auch wenn man sich die Liste der Inhaltsstoffe genauer ansieht, erscheint Zucker oft nicht als gewöhnlicher Hauszucker in der Liste der Inhaltsstoffe, sondern ist als Laktose, Malzzucker, Mälzerextrakt, Glukosesirup oder Fruktose verkleide.

Diese Süßstoffe sind oft günstiger, aber keineswegs gesünder oder kalorienarmer. Lange Zeit waren die Ärzte der Meinung, dass Fruktose viel gesünder ist als normal. Bei Fruktose nahmen die Gutachter an, dass der Blutzuckerwert nicht so rasch anstieg, dann aber nachweisbar war.

Wie verhält es sich im Organismus, wenn der Zuckerverbrauch zu hoch ist? Wenn wir dauernd Zucker zu uns nehmen, erhöht sich auch der Zuckerspiegel stetig. Deshalb sucht man nach Zuckeraustauschstoffen, um den Kreislauf von hoher Blutzuckerwerte und anhaltendem Süßwarenhunger zu zerschlagen. Es wird der Anstieg des Blutzuckers im Organismus der Testpersonen nach der Aufnahme verschiedener Zucker untersucht.

Soeben wurde ein Ergebnis der Studie veröffentlicht: Die natÃ?rliche Doppelzucker-Isomaltulose ist fÃ?r die Diabeteskrankheit geeignet, da sie ihren Blutzufuhr spiegel nicht so rasch nach oben bringt. Solange wir keine Zuckertypen untersucht haben, die uns nicht so erkranken, müssen wir unseren Zuckerverbrauch begrenzen oder mit Substitutionsprodukten versüßen. Bei den Zuckeraustauschstoffen Xylit und Erythrit ist keine maximale Menge festgesetzt.

Agaven-, Birnen- oder Apfelsaft sowie Blütenhonig sind reich an Fruktose und sollten daher möglichst wenig ausgenutzt werden. Außerdem hat es einen geringen Glykämieindex, was dazu führt, dass der Blutzuckerwert nur allmählich ansteigt. Es ist für Zuckerkranke und übergewichtige Menschen ideal: Obwohl es weniger süss ist, hat es die Hälfte so viel Energie wie Zucker, Honige oder dicke Säfte.

Auch interessant

Mehr zum Thema