Kaffee Auswirkungen

Coffee-Effekte

Welchen Einfluss hat Kaffee auf die Gesundheit und wie ist der Kaffeekonsum mit dem Sport vereinbar? Der faire Handel am Beispiel Kaffee. Schon der Duft von Kaffee kann Ihren Stress reduzieren. Der Kaffee trocknet den Körper nicht aus. Ist es sicher, während des Stillens Kaffee zu trinken?

Coffeingehalt im Kaffee

Viele Deutsche wählen jeden Tag ihre Kaffeetasse - schließlich konsumieren wir Deutsche 73 Mio. Stück pro Tag. Jede Kaffeetasse enthält 100 mg Koffein. Genießt man das heiße Getränk in Mäßigung, hat Kaffee eine äußerst gute Wirkung. Der Kaffee hat sich im XVII. und XVIII. Jh. in Europa durchgesetzt.

Zuerst wurde Kaffee zum Fruehstueck konsumiert, spaeter mehr und mehr zu den anderen Mensen. Der Beliebtheitsgrad des Kaffees liegt vor allem in seiner stimulierenden Eigenschaft begründet. Dieser Effekt des Kaffees ist im Grunde auf das darin enthaltende Coffein und die Chlorogensäure zurückzuführen. Der Koffeingehalt einer Bohne liegt zwischen 0,8% und 2,5%.

Auch der Coffeingehalt im Kaffee wird durch die Kontaktzeit des Wasser mit dem Kaffeepulver beeinflusst.

Coffein hat auch eine harntreibende Funktion und bewirkt ein erhöhtes Urinieren (harntreibende Wirkung). Generell regt Kaffee den ganzen Metabolismus an. Auf unsere Grauzellen hat die Bohne einen erstaunlichen Effekt: Die Durchblutung im Gehirn wird erhöht - und damit die Durchblutung. Der Kaffee ist ein "Stimulans" - nach einer Kaffeetasse sind wir aufmerksam und konzentriert wie nie vorher.

So macht uns Kaffee schöpferischer, klüger und hartnäckiger, was nicht zwangsläufig heißt, dass er uns den Atem nimmt. Zum Beispiel können zwei Becher am Spätnachmittag einige Menschen wach machen, während andere nur einen Becher haben, um sie müde zu machen. Kaffee entwickelt seine stimulierende Kraft etwa 30 bis 45 min nach dem Trinken.

Wem nützt der Kaffeegenuß? Die Einnahme von Filterkaffee hat keinen Einfluß auf den Blutfettgehalt.

Erst bei unfiltrierten Sorten (z.B. Espresso) kommen Substanzen, die den Cholesterinspiegel beeinträchtigen, in den Blutkörperchen. Jüngste Studien zeigen, dass regelmäßiger Kaffeegenuss das Gallensteinrisiko um 25 Prozentpunkte reduziert. Röstsubstanzen im Kaffee fungieren als sogenannte Antioxidantien. Durch die im Kaffee enthaltenen Chlorogensäuren kann Darm- und Leberzellkarzinom verhindert werden.

Auch Kaffee kann eine "Verdauungshilfe" sein. Kaffee oder Espresso nach einer Mahlzeit stimuliert die Produktion von Magensäure und Gallensekret - Bauch und Gedärme kommen wieder in Gang. Der " Erweckungseffekt " und die Stimulation der Atemluft durch die Kaffeebestandteile sind für Athleten nutzbringend. Kaffee: ungesunde Auswirkungen, wenn.... Der Kaffee ist ein "Säurelöser", was bedeutet, dass die Produktion von Magensaft anregt.

Wenn Sie also einen sensiblen Bauch haben oder bereits krank sind, sollten Sie Ihren Kaffeeverbrauch auf zwei Becher pro Tag beschränken. Wenn der Kaffeeverbrauch schlagartig gestoppt wird, kann es zu Kopfweh kommen. Der Kaffee sollte nur bedingt von Stillenden oder Schwangerinnen eingenommen werden. Allerdings schädigt eine Kaffeetasse pro Tag während der Trächtigkeit das ungeborene Kind nicht.

Personen mit Knochenschwund sollten nur Kaffee mit Muttermilch zu sich nehmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema