Kakao high

Cacao hoch

Rohkakao wird als Superfood gehandelt, weil er sehr gesund ist. Kakao sorgt für ein angenehmes High im ganzen Körper. Der Kakao wird von den Amerikanern anstelle eines Energy-Drinks verwendet. Daß Kakao eine Art "Hoch" verursachen kann, ist kein Mythos, sondern wahr. Hightech-Experimente sollen den Physikunterricht aufpeppen.

Berlin Party-Drogen-Kakao: Es macht dich high!

Da Kakao ein Glücksgefühl hervorruft, wird er bei geistlichen Feierlichkeiten hoch konzentriert konsumiert. In der Tat, es funktioniert. lch bin in einer Kakao-Meditation. Dies ist eine Feier, bei der zuerst Rohkakao konsumiert und dann nachgedacht wird. Unter ihnen sind der Leiter der meditativen Arbeit, Serap Kara, und die Kultivierungsfrau.

Solche Kakao-Rituale werden in Berlin immer häufiger durchgeführt. Online-Medien und Deutschlandfunk haben bereits darüber gesprochen, ob Kakao die neue Berliner Party-Droge ist. Kakao? Yeah, Kakao. Der Kakao kommt aus Mittelamerika. Für die Maya war es ein Mittel zur Bezahlung und wurde als Medikament angesehen. Für die Maya war Kakao eine geheiligte Pflanze", sagt Serap Kara, die sich "Cacao Mama" nannte.

"Kakao ist auch heute noch populär - aber als Stimulans, nicht als göttliches Heilmittel. Auch ich bin misstrauisch, kann mir nicht denken, dass Kakao trinken mich high machen könnte. Der Kakao führt dich zu dir selbst, sagt man, macht dich aufgeschlossen, sensibel für geistige Erlebnisse. Eine Maya-Legende sagt, dass, wenn das Verhältnis zwischen Mensch und Natur zerstört ist, der Kakao die Sinne berührt und dann aus dem Urwald kommt, die Seele öffnet und die Erde wieder in Einklang bringt.

Die Tatsache, dass Kakao so ein starkes Körpergefühl auslöst, ist auf seine Inhaltsstoffe zurückzuführen. Unter anderem ist in der Kaffeebohne viel Theobrom enthalten, das koffeinähnlich funktioniert und so den Pulsschlag erhöht und beschleunig. Darüber hinaus wird die im Organismus enthaltene Aminosäure Tryptophan im Organismus zu Serotonin umgesetzt, dem Botenstoff, der die Laune anregt, Hunger und Schmerzen lindert, die Wirkung von Aphrodisiaka verstärkt, die Temperatur des Körpers beeinflußt und auch bei der Einnahme von Medikamenten wie MDMA freigesetzt wird.

Der Kakao kann entweder seine feminine und damit eine stille, gefühlsbetonte Dimension entfalten", sagt Serap Kara. "Lasst den puren Kakao ohne große externe Beeinflussung einwirken. Hier wird es draußen so still, dass man den Kakao zuhören kann. Kakao hat wenig mit dem zu tun, was man unter Kakao verstehen kann.

Der Kakao ist ein rohes, d.h. nicht geröstetes Pulver. Jede hat etwa 35 Kakao-Bohnen in einem Döschen. Die " Cacao Mama ", Serap Kara, arbeitet mit Kakao, bevor sie, wie sie sagt, "Liaison mit Kakao" beginnt. Sie untersuchte die Branche rund um das Thema Edelmetalle. Auf diese Weise ist Kara in den Kakao gekommen. Es gibt Parallelen in der Erschließung der Welt für die Gewinnung von Kakao und für die Gewinnung von Geld, sagt sie.

Die Serap Kara versteht sich als Kakaobotschafterin und als Pressesprecherin der Stadt. Man trinkt die zähflüssige, beinahe zähflüssige Masse. Die Kara geht mit der Betrachtung einher. Kakao funktioniert. Noch am gleichen Tag besuche ich eine weitere Kakaofeier, eine so genannte Lukasparty, in einer früheren Bierbrauerei im Volksspark Friedrichshain.

In dem richtigen Zimmer ist eine Dancefloor, ein DJ spielt kugelförmige Elektronik ab. Davor ist die Kakaoriegel. Man formuliert Gebete und Absichten, trinkt den Kakao und geht dann gemeinsam auf die Parkett. Du scheinst high zu sein. Ist das alles aus Kakao? "Ich bemerke es immer nach ein paar Schlucken", sagt eine Dame mit einem glitzernden Kopfband und roten Bäckchen.

"Ob es der Kakao oder nur die Laune hier ist, weiss ich nicht", sagt eine andere Frau, die ihr Haar an einen strikten Geflecht bindet. Ist dies eine respektvolle Art, mit dem Brauchtum der heiligen Mayapflanze umzugehen, oder ist es nur eine angemessene Art, ein ungewöhnliches Fest zu zelebrieren?

Die Legende besagt hingegen, dass der Kakao seinen Weg aus dem Wald zu den Menschen findet. Ich bemerke keinen Kakao, kein Prickeln, keinen verstärkten Impuls, keine übertriebene Ausgelassenheit. Möglicherweise war es zu viel Kakao für einen Tag. Eine Kakaokatze.

Mehr zum Thema