Kapseln gegen Laktoseintoleranz

Die Kapseln gegen Laktoseintoleranz

Espumisan Goldperlen, Weichkapseln bei gasinduzierten Magen-Darm-Beschwerden und ein Sättigungsgefühl sorgen für schnelle Linderung bei Blähungen. Kurze Lieferzeiten auf Rechnung. Unterschiede gibt es bei der Laktoseintoleranz oder um die Dosierung von Enzymkapseln in Form von Kapseln ausprobieren zu können und damit Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

Laktoseunverträglichkeit: kein Zucker verdaulich

Die Milchzuckerunverträglichkeit ist nicht so schwierig, da es viele Alternativen zu Molkereiprodukten gibt (: siehe Fotoalbum). Jeder, der von Laktoseintoleranz befallen ist, muss mit konventionellen Molkereiprodukten vorsichtig sein, kann aber jetzt aus einer breiten Produktpalette ohne Laktose wählen. In der Regel wird Laktose im Verdauungstrakt durch das eigene Laktaseenzym in die beiden Zucker arten Glukose und Glukose zersetzt.

Bei fehlendem oder zu wenig ausgebildetem Verdauungstrakt erreicht die Laktose den Verdauungstrakt. Darmbakterien bauen dort die Laktose ab und produzieren Gasen und Säure, die zu Flatulenz, Magenschmerzen und Diarrhöe führt. Laktose ist sehr gut Wasser bindend und regt die Verdauung an. Diejenigen, die keine oder nur sehr wenig Lactase produzieren, müssen Lactose in ihrer Ernährung vermeiden.

Geringere Betroffene hingegen tolerieren oft kleine Laktosemengen gut. Zum Ausgleich des Enzymmangels kann Lactase auch während einer Essensmahlzeit in Kapseln verzehrt werden, um Unannehmlichkeiten zu verhindern. Wie wird Lactose aufgenommen? In vielen Lebensmitteln ist natürlich keine Lactose vorhanden, z.B. Früchte, Gemüsesorten, Getreide, Hülsenfrüchte, Speisekartoffeln, Reis, Fische, Fleische, Eier, Schalenfrüchte, Kerne, Honig u. v. m.

Bei industrieller Verarbeitung, z.B. zu Dosen, Fertigmenüs, Würsten oder Instant-Produkten, kann ihnen jedoch Lactose beigemischt werden. Lactose ist natürlich in der Muttermilch vorhanden. Molkereiprodukte und damit hergestellte Gerichte beinhalten ebenfalls Lactose. Zu den zuckerreichen Lebensmitteln gehören z.B. Dosenmilch, Vollmilch, Butter- und Sauermilch, Käse, Kefir, Jogurt, Frischkäse und Sahnecreme.

Schmelzkäse, Kochkäse und frischer Käse beinhalten Lactose, reife Käsesorten wie typischer Halbhartkäse, gereifter Käse, gereifter Käse, gereifter Käse, gereifter Käse, gereifter Rohmilch. Für jedes konventionelle Präparat gibt es jetzt eine lactosefreie Version. In einer einzigen Gruppe "befreit" das Ferment Lactase das Lebensmittel bei der Produktion von Zucker. Sie sind dann lactosefrei, beinhalten aber immer noch Milchprotein.

Das Etikettieren von Erzeugnissen als "laktosefrei" ist rechtlich nicht vorgeschrieben. Allerdings müssen im Zutatenverzeichnis immer Milcherzeugnisse, Milchinhaltsstoffe und Lactose als Allergieauslöser angegeben werden. Milchbasierte "laktosefreie" Lebensmittel können einen Restanteil von 0,1 Gramm pro 100 Gramm haben. Wenn Sie einen Topf backen möchten, können Sie lactosefreien Kaese verwenden. Lactosefreie Molkereiprodukte sind etwas süßlicher als lactosefreie Erzeugnisse, so dass etwa 30 % Zucker auf Desserts wie z. B. Milchpudding oder Weizengrieß eingespart werden können.

Edelbitterschokolade ist für die Schokoladenglasur geeignet, die in der Regel ohnehin lactosefrei ist, aber auch leichtere Varianten werden ohne Lactose hergestellt.

Auch interessant

Mehr zum Thema