Kieselerde Englisch

Silica Deutsch

Kalziumkarbonat, die Bruchdehnung nimmt mit Kieselsäure zu. Im Englischen bedeutet Silizium Silizium Silizium. In Leipzig, so der Duden, wird Kieselerde als Kieselerde oder Siliziumdioxid bezeichnet. Haare und Nägel als Gel oder in Form von Kieselsäure. Narbenbildung der Lunge durch eingeatmeten Quarzstaub (Kieselsäure).

Kieselsäure, gefällte Kieselsäure, Kieselgele - Englische Übersetzungen - Deutsche Exemplare

Suchen Sie nach Kieselsäure, gefällte Kieselsäure, Kieselgele in: Anwendung nach einem der vorstehenden Patentansprüche, wobei das Trägerwerkstoff ein wasserunlöslicher anorganischer Werkstoff ist, der aus natürlich vorkommendem Siliciumdioxid, gefälltem Siliciumdioxid, Silicagelen, Aluminiumoxid und Alumosilikaten, Ton und Gemischen davon gewählt ist. Die Anwendung nach einem beliebigen Verfahren, wobei das Produkt ein unlösliches Produkt ist, welches aus natürlichen Kieselsäuren, gefällten Kieselsäuren, Kieselgelen, Aluminiumoxid und Aluminiumsilikaten, Aluminiumsilikaten, Aluminium und Aluminiumlegierungen und deren Legierungen besteht.

Prozess zur Erzeugung von fein verteiltem, gefälltem Kalziumkarbonat. Karbonatvorbereitung zur Kalziumpräzipitation. Patentanspruch 2, wobei der mineralische Carrier eine oder mehrere Stoffe ist, die aus synthetischen Hydrotalcit, gefälltem Kalziumkarbonat und zweiwertigem, wasserfreien Kalziumphosphat gewählt sind. Procédése ur nach 2, wobei der Hilfsstoff ein oder mehrere Elemente ist, welche aus den Synthesen Hydrotalcit, gefälltem Kalziumkarbonat und Phosphat des wasserfreien zweibasischen Kalziums bestehen.

Patentansprücheverfahren nach Patentanspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass das feinteilige partikuläre Fließhilfsmittel ausgewählt ist aus der Reihe Natriumaluminosilikat, gefällte Kieselsäure oder Kieselsäurepulver oder derengemische. Im Rahmen des Verfahrens nach 8 wird das feinteilige Produkt ausgewählt aus der Aluminiumsilikatgruppe, gefällter oder pyrogener Kieselsäure oder aus unseren Mélanges.

Ein Prozess, bei dem das Adsorbens nach einem der obigen Behauptungen aktivierte Kohle, Kieselgel, ein Molekülsieb, Zeolith oder ein Gemisch davon ist. Das Produkt ist ein Produkt aus einer Reihe von Komponenten wie z. B. Karbon, Kieselgel, Tamis, Molybdän, Zeolith oder einem Verbundstoff davon. Herstellungsverfahren nach Anspruch 8, wobei der Schichtträger aus Glass mit geregelten Porositäten, Kieselgel und Polystyrol ist.

Im Rahmen eines Verfahrens nach Anspruch 8, bei dem die Träger aus kontrolliertem Porenglas, Kieselgel und Polystyrol bestehen. Prozess nach mindestens einem der vorstehenden Patentansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Katalysatorträgermaterial aus Tonerde, Kieselgel, Kieselsäure, Aktivkohle, Siliciumcarbid, Kieselgur und Bims gewählt wird. Das Produkt ist aus der Gruppe der Katalysatoren für den Einsatz von Aluminium oxid, Kieselgel, Kieselsäure, Aktivkohle, Siliciumcarbid, Kieselgur und Pierre-Ponce.

Verfahren zur Herstellung nach Anspruch 1, bei dem der Edelmetall-Katalysator auf wenigstens einem Träger, ausgewählt aus der Gruppe der Aktivkohlen, Kieselgel, Titandioxid und Zirkoniumoxid, aufgebracht wird. Die Produktion sverfahren wie in der Version 1 definiert, erfolgt, indem der Katalysator aus Edelmetall auf der Basis von Kohle, Kieselgel, Titan oxid und Zirkoniumdioxid aufbereitet wird.

Die hygroskopischen Substanzen werden nach Patentanspruch 1 aus der Reihe Zeolith, Kieselgel oder Molekülsieb ausgelesen. Procédé ration nach 1, wobei die Stoffe aus der Stoffgruppe Zeolith, Kieselgel oder Tamis sarekular sind. Einrichtung nach Patentanspruch 17, dadurch charakterisiert, dass der Untergrund aus einem Werkstoff aus der aus Polymeren, Gläsern, Kieselgel und Aluminiumoxiden bestehenden Werkstoffgruppe gebildet ist.

Bekleidung nach der Revitalisierung nach Anspruch 17, dadurch entsteht, dass der Träger ein Material umfasst, das aus der Gruppe ausgewählt ist, die aus einem Polymeren, Glas, Kieselgel und Alaun besteht. Zigarette nach den Ansprüchen 1 bis 2, dadurch gekennzeichent, daß die zentrale Brennkammer als weiteres Adsorbens Alumina, Meschaum, Kieselgel und/oder Alumina aufweist. Zigaretten nach 1 bis 2, dadurch entsteht, daß die zentrale Schale aus Aluminiumoxyd, Sepiolith, Kieselgel usw. als weiteres Adsorbens besteht.

Der Prozess nach Anspruch 8, bei dem die Mikrohohlkugeln aus Aluminiumoxid und/oder Siliciumdioxid, bevorzugt Aluminiumsilicat, bestehen. Procédé ration nach 8, in dem die Mikrohohlkugeln Aluminiumoxid und Silizium dioxid, also Aluminiumaluminosilikat, enthalten. Zubereitung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Filterhilfsmittel aus Kieselsäure, aktivierter Kohle, Talkum und Perlite gewählt ist. Die Komposition nach der Revitalisierung nach Anspruch 1, in der die Filterhilfsmittel in der Gruppe Kieselgur, Kohle, Talkum und Perlite eingesetzt werden.

Zubereitung nach Anspruch 7, bei der die Kieselsäure aus Silika-Pulver, gefällter Kieselsäure, koazervierter Kieselsäure und Gel-Kieselsäure selektiert ist. Zusammenstellung nach der Revendikation 7, in der die Siliciumdioxide für pyrogenes Siliciumdioxid, ausgefälltes Siliciumdioxid, koazerviertes Siliciumdioxid und Siliciumdioxid in Gelform verwendet werden. Patentanspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das wasserdampfabweisende Adsorbens aus der aus aktivierten Aluminiumoxiden, Kieselgelen, zeolithischen Verbindungen und deren Kombination bestehenden Gruppierung selektiert wird.

Das Verfahren nach Anspruch 2, wobei das Wasserdampf entfernende Adsorptionsmittel ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus aktiviertem Aluminiumoxid, Kieselgel, Zeolithen und Kombinationen davon. Adsorbierendes Verbundmaterial nach einem der vorstehenden Ansprüche, wobei das Bindemittel ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Ton, Aluminiumoxid, Silicagel und Mischungen davon.

Folie nach Anspruch 1, bei der das feinteilige Gut Talkum, Kieselsäure, Kieselgel, Titaniumdioxid oder Zinkoxyd ist. Die Folie wie in Kapitel 1 beschrieben, wobei das feinteilige Filmmaterial Talkum, Kieselsäure, Kieselgel, Titan- oder Zinkdioxid ist. dass das faserige oder kapselförmige Gut wenigstens eine der folgenden Stoffe enthält:

Procédéseur nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß das Faser- oder Kapselmaterial mindestens eine der folgenden Substanzen enthält: Blähton, Kieselgel, Agarosegel, Cephatexgel und/oder Zeolith.

Auch interessant

Mehr zum Thema