Kieselsäure

Siliziumdioxid

Gelegentlich ist aber auch ein Mangel an Kieselsäure im Körper für das Dilemma verantwortlich. sikapur enthält Silizium in Form von Kieselsäure in kolloidaler, d.h. fein verteilter Form. Wenn das Wasser in dieser Verbindung in kolloidaler Form vorliegt, spricht man von Kieselgel.

Die Kieselsäure ist eine Verbindung von Sauerstoff und Silizium, in Fachkreisen als Siliziumdioxid bekannt. Silica: MSDS (Sicherheitsdatenblätter), Analyse- und Qualitätszertifikate, Dossiers, Broschüren und andere verfügbare Dokumente.

Siliziumdioxid - Siliziumdioxid

Das ist Kieselsäure? Silica ist ein Nahrungsmittelergänzungsmittel aus Kieselsäure, die ihrerseits das Spurenelement Silicium mit Hilfe von Trinkwasser verbindet. Damit sind die Einsatzgebiete silikonhaltiger Nahrungsergänzungen vielfältig: Nägel können wie Osteoporose therapiert werden. Aber vor allem stärkt die regelmäßige Einnahme die Haut und das Haar.

Der Einfluss von Kieselsäure wurde in den letzten Jahren immer wieder erforscht. Das Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) in Hamburg kam zu dem Schluss, dass eine regelmässige Anwendung der Substanz zu einer Qualitätsverbesserung der Haare führt. In einer Gesamtdauer von sechs Wochen hatten 55 Wissenschaftlerinnen pro Tag einen EL Kieselgel genommen; Studien mit silikonhaltigen Nahrungsergänzungen wurden auch im Rahmen der Osteoporose durchführt.

In verschiedenen Untersuchungen konnte durch die Aufnahme des Mikronährstoffes eine Steigerung der Knochendichte und damit eine Steigerung der Osteoporoserate erlangt werden. Im Anschluss an die Studie konnte bei Männer und prämenopausale Patienten ein signifikanter Einfluss auf die knöcherne Dichte des Femurs nachgewiesen werden. Diese Wirkung tritt jedoch nicht bei einer Frau auf, die die Menopause bereits hinter sich hat.

Besonders erfolgreich waren siliciumhaltige Präparate bei der Osteoporose. Die Wirkung auf Haar, Fingernägel und Gewebe ist dagegen bisher nur teilweise nachgewiesen. In der Summe kann sich der Gebrauch von Kieselsäure oder Kieselgel aber durchaus auszahlen. Dabei müssen jedoch mögliche Begleiterscheinungen, die nach der Verschluckung entstehen können, immer miteinbezogen werden.

Daher muss die medikamentöse Versorgung auf diese Gefahren zugeschnitten sein, besonders wenn die Behandlungen längerfristig und mit höherer Dosis erfolgen. Eine wichtige Bedeutung hat auch die Auswahl des Ergänzungsfuttermittels; eine Studie des ARD-Fernsehmagazins "Plusminus" ergab, dass neun von zehn Produkten überwiegend kristalline Siliciumdioxidformen (z.B. Quarz) beinhalten, die nicht nur weniger effektiv sind, sondern auch ein gewisses Gesundheitsrisiko aufwerfen.

Deshalb muss eine Behandlung mit Siliziumdioxid immer durchdacht sein.

Mehr zum Thema