Koffein

Coffein

Wieviel Koffein ist im Kaffee? Wieviel Kaffee ist Koffein schädlich? Coffein bringt den Kreislauf in Schwung. Welche Auswirkungen und Gefahren hat Koffein? Coffein ist die weltweit am häufigsten konsumierte pharmakologisch aktive Substanz.

Koffein-Zähler

Müdigkeit? Energiedrinks, Kaffe und Coke wecken dich. Aber zu viel Koffein kann nachteilig sein. Sie finden hier alle Informationen über die richtige Dosierung von Koffein. Für trächtige und stillende Mütter werden koffeinhaltige Präparate wie Energy Drinks oder Espressos nicht empfohlen. Die Koffeinberechnung ist nicht für die Schwangerschaft und Stillzeit konzipiert und bezieht Menschen mit früheren Erkrankungen, wie z.B. Herz-Kreislauf-Problemen, nicht mit ein.

Es wird nur der Coffeingehalt des von Ihnen ausgewählten Lebensmittels berechnet. Um zu wissen, wie hoch Ihre Gesamtexposition ist, müssen Sie alle koffeinhaltige Nahrungsmittel eintragen. Die Folge "im Grünbereich " heißt nur, dass die Koffeinzufuhr für den gesunden Menschen bis zu diesem Zeitpunkt noch unschädlich ist.

Je nach Gewicht können beispielsweise noch zwei Riegel im " Grünbereich " der Koffeinzufuhr sein. Die Koffeingehalte von Tees, Kaffees, Kakaos und Schokoladen können sehr verschieden sein. Das Ergebnis des Taschenrechners kann daher nur eine grobe Schätzung der Koffeinzufuhr sein. Einige Menschen sprechen bereits mit physischen Beschwerden auf Mengen an Koffein an, die sich noch im Sicherheitsbereich befinden.

Es gibt nur wenige Untersuchungen über die Situation von Schülern und jungen Menschen. Achtung: Energy Drinks enthalten oft viel Koffein! Sie sind daher nicht empfehlenswert für die Kleinen und sollten mit Bedacht genossen werden. Achtung: Energy Drinks enthalten oft viel Koffein! Sie sind daher für Kleinkinder nicht zu empfehlen. Coffein ist ein so genanntes Alkalioid, eine natürliche Substanz, die von der Pflanze produziert wird.

Das Koffein im Kaffeebusch bewahrt sich in der freien Wildbahn vor gierigen Mücken. Der deutsche Apotheker Friedrich Fredinand F. E. G. E. G. E. C. ist es 1820 erstmals gelungen, das reine Koffein aus der Kaffeebohne zu gewinnen. Die wohl bekannteste natürliche Koffeinquelle sind Kaffe und Tees. Coffein wird auch Nahrungsmitteln wie Energy Drinks oder gewissen Zitronen und Bonbons beigefügt.

Neben Koffein sind in Energy Drinks oft auch Stier, Inositol und Glukuronolacton inbegriffen. Stier und Glukuronolacton werden ebenso wie Koffein gefördert, um die physische und psychische Leistung zu erhöhen. Egal ob der Morgenkaffee, die Coke dazwischen oder der Energy-Drink auf der Feier am Abend: Für viele ist der Koffeinkick Teil des täglichen Lebens.

Das ist kein Wunder: Bei richtiger Dosierung erhöht Koffein die Aufmerksamkeit und die physische Leistung. Die Aufwachwirkung tritt in der Regel 15 bis 30 min nach Einnahme von Koffein auf und kann mehrere Wochen dauern. Doch wer regelmässig viel Koffein zu sich nehmen will, gewöhnen sich an den Aufputschmittel. Bis zu 200 mg Koffein als Einmaldosis - Koffein, das innerhalb kürzester Zeit absorbiert wird - sind für einen gesünderen Menschen unschädlich (European Food Safety Authority (EFSA) 2015).

Allerdings werden 200 mg rasch überschritten: zum Beispiel mit drei Kaffeetassen (bezogen auf den Koffeingehalt, siehe unten). Betrachtet man einen etwa 70 kg schweren Menschen, ergibt sich eine Dosis von maximal 200 mg pro kg Gewicht. Gewöhnlich während des Tages konsumiert, gelten gesunder Erwachsener als sicher, bis zu 400 mg Koffein pro Tag zu konsumieren (EFSA 2015).

Bei einem gesunden Erwachsenen mit einem Gewicht von etwa 70 kg entsprechen diese maximalen Tagesdosen von 400 mg etwa 5,7 mg pro kg des Körpergewichts. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick, wann die harmlose Einmaldosis von 200 mg für die gesunden Erwachsenen übertroffen wird: Schwanger, säugende Mütter und Kleinkinder und Jugendliche müssen getrennt betrachtet werden:

Die maximale Dosis von 200 mg Koffein pro Tag sollte von Kleinkindern und Heranwachsenden nicht übertroffen werden. Das betrifft sowohl die Individualdosis als auch eine über den Tag verteilt zugelassene Dosis (Bundesinstitut für Risikobeurteilung (BfR) 2016). Wie viel Koffein als sicher eingestuft wird, hängt vom Gewicht des Körpers ab: Bei dieser Höchstdosis von 200 mg Koffein werden drei mg Koffein pro kg des Körpergewichts als sicher für die Gesundheit von Minderjährigen angesehen (EFSA 2015).

Die EBLS empfiehlt außerdem ein Sicherheits-Niveau von 3 mg pro kg des Körpergewichts für Kinder und Jugendliche, die den ganzen Tag über regelmäßig konsumiert werden. Allerdings sollte eine maximale Dosis von 200 mg Koffein nicht unterschritten werden (Bundesinstitut für Risikobeurteilung (BfR) 2016). Produzenten von koffeinhaltiger Nahrung sind vom Gesetzgeber dazu angehalten, koffeinhaltige Lebensmittel ab einem Gehalt von 150 mg Koffein pro l (mit Ausnahmen für koffeinhaltige Lebensmittel, bei denen der Ausdruck "Kaffee" oder "Tee" im Namen vorkommt) mit den Worten "erhöhter Koffeingehalt" zu kennzeichnen.

Nicht für Kleinkinder und Mütter geeignet. Bei gesunden schwangeren und stillenden Müttern ist die tägliche Einnahme von bis zu 200 mg Koffein problemlos möglich (EFSA 2015). Die auf dieser Webseite angebotenen Koffein-Rechner sind nicht für trächtige und säugende Mütter bestimmt und können daher von ihnen nicht verwendet werden.

Bei allen Daten handelt es sich um Richtwerte, da der Coffeingehalt Schwankungen unterliegen kann. Der Coffeingehalt kann je nach Rohstoffart und Rohstoffmenge, deren Aufbereitung und Aufbereitung sehr unterschiedlich sein und ist daher nur als Richtwert zu betrachten. Zum Beispiel macht es einen großen Unterschied, ob ein Milchkaffee zubereitet wird.

Der Effekt von Koffein kann unerfreulich und schädlich sein, wenn Sie zu viel davon im Körper haben: Wenn Sie über einen längeren Zeitraum viel Koffein zu sich nehmen, kann es zu Herz-Kreislauf-Problemen kommen. Bei starken Symptomen einer übermäßigen Koffeinzufuhr sollten Sie sofort einen Facharzt konsultieren. Bei Kindern und Jugendlichen wird eine Menge Koffein von bis zu 3 mg pro kg des Körpergewichts als eine einzige Dosis oder sicher über den Tag betrachtet (EFSA 2015).

Allerdings sollten sie eine Höchstdosis von 200 Milligramm Koffein nicht überschreiten. Das betrifft sowohl die Einzeldosierung als auch eine über den Tag verteilt verabreichte Einnahme (BfR 2016). Wird diese Einnahme über einen längeren Zeitraum hinweg übertroffen, ist dies für Kleinkinder und junge Menschen besonders gefährlich. Bei Energy-Drinks ist das Risiko besonders groß, zu viel Koffein zu konsumieren:

Der heisse Kaffeegenuss erfolgt in kleinen Schlückchen, während Energy-Drinks in der Regel schnell und in grösseren Portionen eingenommen werden. Produzenten von koffeinhaltiger Nahrung sind vom Gesetzgeber dazu angehalten, koffeinhaltige Lebensmittel ab einem Gehalt von 150 mg Koffein pro l (mit Ausnahmen für koffeinhaltige Lebensmittel, bei denen der Ausdruck "Kaffee" oder "Tee" im Namen vorkommt) mit den Worten "erhöhter Koffeingehalt" zu kennzeichnen.

Nicht für Kleinkinder und Mütter geeignet. Die Kennzeichnungsverpflichtung betrifft auch gewerbliche Energy Drinks mit einem erhöhten Koffeinanteil. Deshalb sollten Sie als Kind davon absehen, solche Drinks zu konsumieren. Energiegetränke, die Koffein enthalten, werden von Kindern und Jugendlicher oft mit Alkohol gemischt. Das Mischen mit dem anregenden Koffein macht Sie jedoch für längere Zeit gesund und kann auch Ihre Rauschwahrnehmung verringern.

Die Wodkamischung macht Sie nicht müde oder müde, das Koffein macht Sie munter und Sie trinken weiter. Energiegetränke liefern aufgrund ihres höheren Gehalts an Zuckern und Koffein kurzzeitig Strom, aber der höhere Zuckergehalt verlangsamt auch die Aufnahme von Flüssigkeiten über den Magen-Darm-Trakt. Außerdem machen die sportlichen Bemühungen Durst und es kann rasch vorkommen, dass man zu viele Energy-Drinks und damit auch zu viel Koffein konsumiert.

Durch eine übermäßige Zufuhr von Koffein kann die bereits starke Belastung des Herz-Kreislauf-Systems beim Training beeinträchtigt werden. Bei schwangeren und stillenden Müttern sollte Koffein mit Zurückhaltung konsumiert werden, bis zu 200 mg werden als die höchste tägliche Dosis (über den Tag verteilt) angesehen, sind aber immer noch harmlos für den Fetus und das Mutterkuchen.

Produzenten von koffeinhaltiger Nahrung sind vom Gesetzgeber dazu angehalten, koffeinhaltige Lebensmittel ab einem Gehalt von 150 mg Koffein pro l (mit Ausnahmen für koffeinhaltige Lebensmittel, bei denen der Ausdruck "Kaffee" oder "Tee" im Namen vorkommt) mit den Worten "erhöhter Koffeingehalt" zu etikettieren. Nicht für Kleinkinder und Mütter geeignet.

Mütter, die über einen langen Zeitabschnitt mehr Koffein zu sich genommen haben, sind einem erhöhten Risiko einer Wachstumsstörung des Feten ausgesetzt. Kleine Kniffe können verwendet werden, um den Koffeinverbrauch zu senken, ohne auf Ihren Lieblingskaffee oder Ihren Lieblingstee zurückgreifen zu müssen: Die auf dieser Webseite angebotenen Koffein-Rechner sind nicht für trächtige und säugende Mütter bestimmt und können daher von ihnen nicht verwendet werden.

Schneller Herzschlag, Schwitzen, Benommenheit und Zittern der Hände: Die Beschwerden einer "Koffein-Überdosis" können viele und sehr unangenehme sein. Schlimmstenfalls kann Koffein auch tödlich wirken. Wieviel Koffein toleriert wird, ist abhängig von sehr persönlichen Faktoren: Gewicht, üblicher Koffeinverbrauch, gesundheitlicher Zustand, Wechselwirkung mit anderen Substanzen etc.

Weil die Überdosierung fast unvorhersehbar ist, ist es besser, die Hände von Koffein-Experimenten zu nehmen. Sogar ohne Kaffe, Coke und Co. kann man den Tag gesund und lebhaft überstehen. Hierzulande ist der Kaffeegenuss populärer als Wasser und Bieren. 2014 betrug der Pro-Kopf-Verbrauch 162 Liter Milch.

Es wird oft gesagt, dass Schwarztee gesundheitsfördernder ist als Kaffe, weil er statt Koffein Teeine enthält. Teain ist nichts anderes als das im Teegeschirr enthaltene Koffein. Aber warum hat er eine andere Wirkung auf uns als Kaffe? Außerdem ist der Coffeingehalt im Tees in starkem Maße von der Aufgusszeit abhängig: Je größer die Aufgusszeit, desto mehr Coffeingehalt.

Der Entspannungseffekt des Tees, im Unterschied zur anregenden Kraft des Kaffees, ist wahrscheinlich auf die nur in den Blättern enthaltene L-Theanine zurückzuführen. Fruchtgummiähnliche Bonbons gibt es auf dem Handel, denen Koffein beigemischt wird. Zum Beispiel sind 100 g sogenannte "Energiebonbons", denen 30 mg Koffein pro 100 g Obstgummi zugegeben wurden, etwa so anregend wie ein 100-Milliliter-Energiedrink.

Solche Bonbons werden für die Kleinen nicht empfohlen, da die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass sich die Kleinen schon in jungen Jahren an Koffein gewöhnen.

Mehr zum Thema