Koffein Höchstmenge

Coffein Höchstgehalt

Bestehen gesetzliche Grenzwerte für Inhaltsstoffe in Energy Drinks? Bindende Höchstmengen für Zusatzstoffe in Energiegetränken, die maximal pro Tag verbraucht werden sollten. Coffein in Nahrungsergänzungsmitteln und Sporternährung - eine unterschätzte Quelle der Aufnahme. Maximale Koffeingehalte in Energy Drinks.

Coffein - CfR

Coffein ist ein Stimulans des Zentralnervensystems und kann Auswirkungen auf das autonome und kardiovaskuläre, respiratorische und renale System haben. Erwünscht ist vor allem die psychostimulative zentrale Reizwirkung, für die die üblichen Einzeldosierungen von 50 bis 200 mg verwendet werden. Die Häufigkeit von Nebenwirkungen beim Koffeinkonsum ist abhängig von der persönlichen Koffeinempfindlichkeit und dem Umfang des Tageskonsums von koffeinhaltigen Getränken.

Die unerwünschten Wirkungen von Koffein können sein: Nervenschwäche, Schlafstörungen, Übelkeit, Kopfweh, erhöhte Angst, Wahrnehmungsstörung, Herzrhythmusstörung, erhöhte Atmungsrate und gastrointestinale Erkrankungen bei Kindern. Die Gesundheitsrisiken von Koffein evaluierte das Bundesamt für Strahlenschutz (BfR) in so genannten Energy Shots, die für zunehmende Konzentrationen und Leistungen wirbt. Jede Portion enthält 50 bis 200 mg Koffein.

Bei bestimmungsgemäßem Konsum gibt es aus BfR Sicht kein Gesundheitsrisiko. Gesundheitsrisiken können jedoch entstehen, wenn die empfohlene Tagesdosis von mehr als 200 mg Koffein überschritten wird.

Konsumentenschutz - Erhöhung der Koffein-Grenzwerte in Energy Drinks

Die höchstzulässige Menge an Koffein in Energy Drinks sollte vom Deutschen Reichstag abgeschafft oder erheblich erhöht werden. Derzeit beträgt der maximal erlaubte Gehalt an Koffein in Energy Drinks 32 mg/100 m³. Verbraucher von Energy Drinks wissen sie wegen ihrer anregenden und vor allem koffeinhaltigen Eigenschaften zu schÃ?tzen. Fakt ist jedoch, dass eine normale Filterkaffeetasse eine größere Menge an Koffein enthält, ohne dass dies je rechtlich eingeschränkt werden muss.

Der Koffeingrenzwert für Energy Drinks ist ein Nachteil für die Produzenten und eine sinnlose Gönnerschaft der Verbraucher. Wenn der Jugendschutz hier eine wichtige Funktion erfüllen soll, reicht es aus, Energiegetränke mit einem Koffeingehalt von über 32 mg/100 l mit einer alkoholähnlichen Altersbegrenzung anzubieten. Auch wenn Energy Drinks aufgrund von Zusätzen wie z. B. Taurin ein größeres Gesundheitsrisiko darstellen als Filterkaffee, sind die Gefährdungen weitaus weniger abzuschätzen als die Gefährdung durch Alkoholika.

Die äußerst niedrige Koffeinkonzentration von 32 mg/100 ml dagegen veranlasst den Verbraucher, die Wirksamkeit von Energy Drinks zu steigern, z.B. durch Zugabe von zerkleinerten Koffeintabletten aus der Pharmazie, wie es bei vielen Festen üblich ist. Daraus ergeben sich unabsehbare Gefährdungen, die vermieden werden könnten, wenn der Koffein-Grenzwert für Energy Drinks dementsprechend erhöht würde.

Auch interessant

Mehr zum Thema