Koffein im Körper

Coffein im Körper

Coffein: So wirkt Koffein wirklich auf unseren Körper. Der Effekt der Substanz Koffein beruht auf mehreren Mechanismen, die in Ihrem Körper ablaufen. Auf Koffein reagiert jeder Körper anders. Dazu gehören Koffein, Trigonellin, Theobromin und Theophyllin. Ihre Wirkung auf den Körper ist immer wieder Gegenstand von Studien.

Der Effekt von Koffein auf Ihren Körper -

Einige von uns sind auf eine Kaffeetasse oder einen Koffeinschub am Morgen oder Abend angewiesen, um den Tag zu überstehen. Das Koffein ist so weit verbreitete, dass die US Food and Drug Administration in den USA sagt, dass etwa 80 Prozente der Erwachsene in den USA jeden Tag irgendeine Art von Koffein konsumieren.

Doch Koffein hält Sie nicht nur im Dunkeln. Er ist ein Stimulans des Zentralnervensystems, das Ihren Körper in vielerlei Hinsicht anregt. Wenn Sie die Symptomatik des Koffeins und seine Langzeitwirkung auf Ihren Körper kennen, sollten Sie darüber nachgedacht haben, noch mehr Kaffee zu konsumieren als zuvor.

Coffein allein hat keinen Nährstoffgehalt. Auch manche Arzneimittel können ohne Ihr Wissen Koffeingehalt haben. Wenigstens können Sie sich energetischer anfühlen, aber mit der Zeit kann zu viel Koffein Entzugserscheinungen auslösen. Die Mayo-Klinik sagt, dass es für die meisten Menschen ungefährlich ist, bis zu 400 mg Koffein pro Tag zu sich zu nehmen.

Erinnern Sie sich, dass eine Standardtasse des Kaffees acht Unze ist. Falls Sie eine Kaffeetasse verwenden oder in einem Café essen, ist es möglich, dass Sie 16 ounces oder mehr konsumieren, also ist es notwendig, auf die Höhe zu achten. Wer auf Dauer die selbe Koffeinmenge pro Tag zu sich nimmt, bekommt eine gewisse Duldung.

Auch andere Einflussfaktoren wie z. B. Alterung, Körpergewicht und allgemeiner Gesundheitszustand können Ihre Koffeintoleranz mitbestimmen. Um den Koffeinkonsum zu reduzieren, ist es am besten, die Zufuhr zu reduzieren. Das Koffein stimuliert das zentrale Nervensystem. Da Sie sich aufmerksamer und weniger erschöpft fuehlen, ist es ein häufiger Bestandteil von Arzneimitteln zur Therapie von Muedigkeit, Kopfweh und migraen.

Untersuchungen haben auch ergeben, dass Menschen, die regelmässig Kaffeetrinken, ein niedrigeres Entwicklungsrisiko für die Krankheit haben und dass das Suizidrisiko um 45 Prozentpunkte reduziert wird. Dieser Vorteil ist auf Personen begrenzt, die eine hohe Anzahl von Oktanen zu sich nehmen und den Kaffe nicht koffeinfrei zubereiten. Manche Menschen halten Kaffe egenuss für ein gesundheitsförderndes Getränk, aber wie die meisten Nahrungsmittel kann auch ein zu starker Verzehr zu unerwünschten Nebeneffekten führen.

Beispielsweise kann zu viel Koffein Ihnen Kopfweh auslösen. Dieses ist hauptsächlich mit Koffeinzurücknahme in Verbindung gebracht. Wenn Sie also den Koffeinkonsum einstellen, kann es zu Kopfweh kommen. Weitere Anzeichen eines Koffeinentzuges sind: In einigen Leuten kann plötzlicher Koffeinabbau Tremor auslösen.

Es ist zwar äußerst rar, aber es ist auch möglich, Koffein zu dosen. Anzeichen einer Überdosis sind: Überdosis kann zum Tode durch Krampfanfälle fuehren. Überdosis tritt auf, indem man große Quantitäten des Koffeins, am allgemeinsten in den Energiegetränken oder in den Diätpillen verbraucht. Die Mayo-Klinik hält bis zu 400 mg Koffein für unbedenklich.

Das sind etwa 4 Becher Kaffe, obwohl der Koffeingehalt in Getränke sehr unterschiedlich ist. Coffein vergrößert die Säuremenge in Ihrem Bauch und kann Magenverbrennungen oder Magenschmerzen auslösen. Zusätzlich wird auch kein Koffein im Körper gelagert. Das ist der Hauptgrund, warum es kurz nach der Koffeineinnahme zu einer Erhöhung des Harndrangs kommen kann.

Haben Sie Magenprobleme wie Sodbrennen oder Geschwüre, sollten Sie Ihren Hausarzt bitten, Koffein in Ihrem Kaffeetrinken zu verwenden. Das Koffein wird aus dem Bauch aufgenommen. Coffein kann Ihren Kreislauf für einen kurzen Zeitraum anregen. In den meisten Menschen gibt es keine langfristigen Auswirkungen auf den Druck, aber wenn Sie unregelmäßigen Herzrhythmus haben, kann Koffein Ihr Gehirn anstrengen.

Falls Sie hohen Blutdruck (Hypertonie) oder Herzprobleme haben, sollten Sie Ihren Hausarzt aufsuchen. Ein Überdosieren von Koffein kann zu schnellem oder unregelmässigem Herzrhythmus und Atemnot kommen. Selten kann eine zu hohe Koffeinmenge aufgrund von Krampfanfällen oder Herzrhythmusstörungen zum Tode führen. 2. Große Koffeinmengen können die Aufnahme und den Stoffwechsel von Calcium beeinflussen.

Bei zu hohem Konsum kann Koffein auch zu Muskelzuckungen anregen. Bei einem Koffein-Entzug "kann ein Problem auch schmerzhafte Muskulatur.... Das Koffein dringt in die Blutzirkulation und in die Nachgeburt ein. Zuviel Koffein kann auch das Fötuswachstum verlangsamen und das Fehlgeburtsrisiko anheben.

Meistens ist ein wenig Koffein während der Trächtigkeit unbedenklich. Der Mayo-Klinik zufolge sollten Sie den Koffein-Gehalt auf 200 bis 300 mg pro Tag beschränken, wenn Sie sich um eine Trächtigkeit bemühen. Nachweislich kann Koffein in großen Konzentrationen die Östrogen-Produktion und den Metabolismus beeinträchtigen.

Bevor die Therapie durchgeführt wird, sollte der Benutzer seinen Hausarzt oder ein Spital aufsuchen.

Auch interessant

Mehr zum Thema