Koffein Maximaldosis

Maximale Koffein-Dosis

Es stellte sich heraus, dass eine moderate Dosis Koffein ausreicht. Was Sie über Koffein wissen müssen. Jedoch fanden Forscher, dass Koffein mehrfache schmerzlindernde Effekte hat. Wenn Sie zu viel Koffein zu sich nehmen, erreichen Sie nicht das gewünschte Ergebnis. Geschwindigkeit wird normalerweise in einer Mischung aus Koffein und Amphetamin angeboten.

Coffein im Wettkampf - eine gute Sache?

Coffein ist die am meisten verbrauchte gesetzliche Ergogensubstanz bei Freizeit- und Leistungssportlern auf der ganzen Welt. 1 ) Aber macht die Koffeinzufuhr für Athleten wirklich Sinn, oder ist es gar schädlich? In den Jahren 1984 bis 2004 war Koffein auf der WADA (World Anti-Doping Agency) Liste. Dies ist seit 2004 nicht mehr der Fall, da es nicht möglich ist, die Koffein-Konzentration im Harn nach ihrer Entstehung zu unterscheiden - rechtmäßige Zufuhr von koffeinhaltigen Lebensmitteln oder illegaler absichtlicher Koffeinkonsum zur Leistungsverbesserung (Absicht, Drogen zu nehmen).

Dagegen wird Koffein bei jeder üblichen Dotierung geprüft. Bei häufigem Koffeinmissbrauch könnte diese Substanz schnell wieder auf die Tagesordnung gesetzt werden. Koffein ist in seiner Reinform ein weisses, geruchsneutrales, kristallines Puder mit einem bitteren Nachgeschmack. Der Effekt von Koffein ist sehr weit.

Stimulierung des Zentralnervensystems: Koffein beeinflusst die Sinnesorgane der Großhirnrinde, was die Konzentration und das Speichervermögen während des Lernprozesses erhöhen kann. Eine Wirkung konnte wieder festgestellt werden, nachdem die Koffeinzufuhr für wenigstens 24 h unterbrochen wurde.

  • Koffein steigert die Wachsamkeit und Konzentration. - Reduziert Allergie, da Koffein die Freisetzung von Gewebe reduziert und die Atemwege verbreitert. Der normale Koffeinverbrauch pro Tag beträgt ca. 4 Kaffeetassen. Coffee hat den größten Koffein-Gehalt (50-100 mg) im Gegensatz zu anderen Stoffen wie Energy Drinks (30-40 mg), Cola (10-20 mg), Tees (30-50 mg), Milchschokolade (15-20 mg) oder Cacao (10 mg).

Wenn Koffein noch auf der Liste war, betrug der Höchstwert bis zu 12µg/ml. Einige Radfahrer, die erfolgreich auf Drogen untersucht wurden, haben unter anderem einen Koffeingehalt von bis zu 40 Espresso in ihrem Körper festgestellt. Die Goethe-Universität Frankfurt am Main wollte die exakte Auswirkung und Dosierung von Koffein auf die Leistung im aeroben und anaeroben Bereich erproben.

Für die Operation ierung der athletischen Leistung wurden verschiedene Verfahren und Dosiermengen komparativ aufbereitet. Verfahren zur Messung der Aerobie: - Konstanter Arbeitstest: Eine bestimmte Strecke in kürzester Zeit zurücklegen. Anaerobe Prüfung: Ermittlung einer kurzzeitig auftretenden Maximallast mit der maximal möglichen durchschnittlichen bis maximal möglichen Wattzahl während einer Lastperiode von 30 Sekunden.

30-60 min vor dem Versuch und auch während des Versuchs wurde den Versuchspersonen die vorgegebene Koffeinmenge für die Aerobic-Leistung gegeben. Den Testpersonen wurde 45-60 min vor Beginn des Versuchs die vorgegebene Koffein-Dosis gegeben. Bei 12 von 17 Metaanalysen wurden insbesondere bei ständigen Arbeitstests bedeutende Resultate bei einer Koffeinzufuhr von 2,3-9,0 mg/kg Körpergewicht gefunden.

Hierdurch wird eine höhere Effizienz der Koffeinzufuhr durch eine verbesserte Entfernung erreicht. In einer von 5 Untersuchungen zeigten sich deutliche Änderungen der Anaerobie aufgrund der Koffeinzufuhr. Umgekehrt kann man daraus schließen, dass es eindeutige Hinweise darauf gibt, dass die Koffeinzufuhr die Sprintdauer nicht wirksam beeinflusst. Der regelmäßige und übermäßige Verzehr von Koffein kann die Rückkoppelungsprozesse im Hirn und in der Nervenzelle ändern und zu einer Eingewöhnung in die Wirkung von Koffein anregen.

Die Gewöhnungswirkung kann durch den Verzicht auf Koffein spätestens 7 Tage vor dem Sport oder Wettbewerb vermindert werden. Dagegen konnte nicht klar nachgewiesen werden, dass die Resorption des Koffeins zu einer verbesserten Ausdauerleistung führt. Außerdem kann der Entzug von Koffein zu physischen Beschwerden wie Kopfweh, Schläfrigkeit, Ermüdung und Gefühlsschwankungen führen. 2.

In der Pferdesportart stand Koffein weiterhin auf der Liste der Dopingmittel. Im Grunde genommen sprechen nichts gegen ein Nahrungsergänzungsmittel mit Koffein im Sportbereich, solange man es nicht immer einnimmt. Dies ist das erste Anzeichen einer Koffein-Abhängigkeit.

Mehr zum Thema