Koffeingehalt Cola Kaffee Red Bull

Coffeingehalt Cola Coffee Red Bull

Wie viel Kaffee, Cola oder Red Bull kann es dauern, bis es lebensbedrohlich wird? en vogue in Energy Drinks (z.B. Red Bull) und Koffeinbonbons. Rangliste: Energy-Drink-Kaffee.

Eine Dose Koks. Die Besonderheit der hausmarke ist die gelungene Kombination von Cola und Kaffeegeschmack.

Seien Sie vorsichtig mit diesen Drinks! - Vorsichtsmaßnahmen während der Trächtigkeit - Medizinisch

Zunächst einmal sollten die Schwangeren niemals nicht pasteurisierte Vollmilch (Rohmilch) zu sich nehmen, die Listerioseerreger enthält und für das Neugeborene nachteilig ist. Einige andere Drinks sollten aber auch von werdenden Müttern vermieden oder zumindest in ihrem Verzehr eingeschränkt werden. Koffein. In Kaffee, Tees, Schokolade oder -kaffee und einigen karbonisierten Produkten wie Cola oder Red Bull inbegriffen.

Coffein hat eine stimulierende Wirkung, verkleinert die Blutgefäße, reduziert so die Sauerstoffzufuhr zur Mutterkuchen, beeinträchtigt das kindliche Wachsen und kann so zu einem geringeren Geburtengewicht beitragen. Coffein selbst geht schnell über die Plazentabarriere zum ungeborenen Kind und kann dort auch schnellere Herzschläge und erhöhte Aktivitäten anstoßen. Das Fötus benötigt 20 mal so lange, um das Coffein in seinem kleinen Organismus zu zersetzen.

Außerdem verhindert Koffein die Eisenaufnahme aus der Ernährung und erhöht die Kalziumausscheidung. Sie sollten daher Ihren Kaffee- oder Schwarzteeverbrauch während der Trächtigkeit eingrenzen. Mit der EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) können stillende Mütter bis zu 200 mg Koffein pro Tag zu sich nehmen, ohne das Baby zu schädigen.

Die DGE ist nicht ganz so streng: Während der Trächtigkeit werden bis zu 300 mg Coffein für Mütter und Kinder unschädlich gemacht, was etwa drei Bechern pro Tag entspre-chen. Eine schwedische Umfrage ergab, dass die Fehlgeburtenquote bei mehr als vier Kaffeetassen pro Tag zweimal so hoch ist, konnte in einer großen nordamerikanischen Umfrage wiederlegt werden.

Ein Anstieg der Stillgeburten ist jedoch klar, wenn die Schwangere mehr als acht Kaffee pro Tag zu sich nimmt. Falls es Ihnen nicht leicht fällt, auf Kaffee oder Cola zu verzichten, probieren Sie die koffeinfreien Aromen. Suchen Sie nach dem Begriff "natürlich koffeinfreier Kaffee". Eine weitere Empfehlung ist, während der Trächtigkeit auf Latte Kaffee umzustellen: Sie konsumieren nur die Hälfte so viel Kaffee und erhöhen Ihre Milchaufnahme!

Schwarz, weißer und Grüntee ist so stimulierend und gefäßverengend wie Kaffee, hat aber nur die Hälfte des Koffeins (früher Teain genannt), aber je mehr man ihn durchtränkt. Auf der anderen Seite hemmen das reichliche Gerbstoff- und Koffeinangebot die Eisenverwertung im Organismus. Die Tannine können Verstopfungen verursachen, die während der Trächtigkeit oft ein großes Hindernis darstellen.

Diätgetränke mit künstlichen Süßstoffen (z.B. Acesulfam, Aspartam, Cyclamat, Neohesperidin DC, Sacharin und Thaumatin) sind während der Trächtigkeit kein Thema. Für Süßstoffe oder Zuckeraustauschstoffe ist jedoch noch keine schädliche Auswirkung auf das Mutterleib belegt. Eine oder zwei Gläschen eines quininhaltigen Getränks sind auch während der Trächtigkeit zulässig, sollten aber wegen der Wehenwirkung und eines bestimmten Suchtpotenzials nicht mehr eingenommen werden.

Kaffee: Ja - aber nicht mehr als vier Becher pro Tag! Kaffeeverlängerung: Nicht viel, aber zumindest: Der Verzehr von 100 Milligramm Coffein/Tag (in Kaffee, Schoko, koffeinhaltige Limonade, etc.) steigert die Dauer der Trächtigkeit um im Durchschnitt fünf Stunden. 2. Wenn das Coffein ausschließlich als Kaffee konsumiert wurde, wurde die Trächtigkeit um acht Std. verlänger.

Es wird vermutet, dass der Kaffee Stoffe enthält, die die Geburt verzögern und in anderen Coffeinquellen nicht vorzufinden sind.

Mehr zum Thema