Koffeingehalt Energy Drink

Coffeingehalt Energy Drink

" Eine moderate Einnahme von Koffein hat keine negativen Auswirkungen auf die Herzgesundheit. Auf Energy-Drinks ist der Koffeingehalt angegeben. Wie sind Energy-Drinks aufgebaut? Die Energiegetränke sind Muntermacher und steigern die Leistung. Dies ist auf den hohen Koffeingehalt zurückzuführen.

Koffeinüberdosierung: 16-Jährige sterben nach Kaffe und Energy-Drink

Im US-Bundesstaat South Carolina ist ein 16-jähriger Knabe an einer Überdosierung von Koffein erkrankt. Man sagt, er habe innerhalb von zwei Arbeitsstunden drei Kaffeegetränke konsumiert - einen Latte, eine Limonade mit einem hohen Koffeingehalt und ein Energy-Drink, wie der Nachrichtenkanal CNN den District of Richland Medical Examinator Gary Watts zitiert.

Der hohe Koffeingehalt in so kurzer Zeit führte höchstwahrscheinlich zu einer Herzrhythmusstörung, an der der 16-Jährige am 26. April starb. Im Falle von Herzversagen fördert das Herzmuskel nicht mehr regelmässig und transportiert das Fleisch nicht mehr in den Blutkreislauf. Es gibt in den USA immer wieder Meldungen über Tote nach hohem Koffeinkonsum, insbesondere durch Energy Drinks.

Übermäßiger Koffeinverbrauch kann schwerwiegende Konsequenzen haben, besonders wenn das Herz vorher geschädigt ist.

Energiegetränke: Zucker und Koffein Bomben

Trotzdem: Energy Drinks verheißen maximale Leistung. Aber vor allem der Verzehr der Getränke verheißt viel Blutzucker - und eventuell Gesundheitsschäden. Das, was wirklich in den Energy-Getränken steckt, variiert in der Dosierung und den Zusätzen von Produzent zu Produzent. Aber die Hauptkomponenten sind verhältnismäßig ähnlich: Kristallzucker, Koffein, Kohlendioxid, Glukuronolacton, Inositol.

Es gibt viel zu viel des Zuckers. Bei einem Versuch mit 25 Energy Drinks fand die Stiftung warentest in der Regel etwa so viel wie in Cola. Pro l Cola sind es durchschnittlich 106g. Der zuckerreichste Energy Drink wurde mit knapp 140 g pro l getestet. Wie eine Studie des Bundesministeriums für Risikobeurteilung (BfR) zeigt, lässt sich bei einem abendlichen Diskothekenbesuch ein l Energiegetränk - oft mit Spiritus vermischt - leicht trinken.

Bei Musikfestspielen werden im Extremfall bis zu 5 l dieses Getränks innerhalb von 24h eingenommen. Bei einem Koffeingehalt von bis zu 32 mg pro 100 ml bewegen sich viele Varianten im Rahmen der für Softdrinks Zulässige. Eine 250 ml Kanne eines Energy Drinks enthält 80 mg Koffein - etwa so viel wie eine Kaffeetasse - und 27 g Restzucker - etwa neun Stückszucker.

Der Höchstgehalt an Taurin beträgt 4000 mg, 200 mg für Inositol und 2 400 mg pro l Glucuronolacton. In Nahrungsergänzungen wird oft die Aminosulfonsäure Taurin eingesetzt. Wissenschaftliche Untersuchungen haben nicht gezeigt, dass sich die psychische und physische Leistung von Taurin, wie oft verbreitet, erhöht. Inositol hat auch den irreführenden Titel Muskelzucker und ist ein natürlich vorkommender Wein.

Die Wirkung in Energy Drinks ist nicht bewiesen - insbesondere für eine Steigerung der Leistung gibt es keinen wissenschaftlich fundierten Nachweise. Glukuronolacton ist ein metabolisches Produkt von Glukose (Zucker). Nach Angaben von VIS Bayern, dem Konsumentenportal der Bayrischen Landesregierung, "übersteigt der Gehalt an Glucuronolacton in Energy Drinks die Tagesdosis herkömmlicher Lebensmittel um ein Mehrfaches.

"Die AOK sagt deshalb: "Ob sie beflügeln oder nicht: Energy Drinks haben eine anregende Funktion. "Das liegt aber vor allem am Coffein und auch am Zuckergehalt, der zu einer kurzzeitigen Steigerung der Leistung führt. Weil die Zuckermasse dem Organismus Kraft gibt. Die Zutat Taurin selbst hat keine solche Auswirkung, sondern soll die Wirksamkeit der anderen Komponenten erhöhen.

Aber auch die Stiftung Warmentest kommt zu dem Schluss, dass es - wie übrigens auch andere Zutaten - letztlich keine Auswirkungen hat. Wichtiger Hinweis: Kindern, Schwangeren und stillenden Müttern ist der Konsum von Energy Drinks untersagt. Es ist noch ungeklärt, "wie große Anteile an Koffein, Taurin, Glukuronolacton und Myo-Inositol wirken, vor allem in Verbindung mit anderen.

Es wäre noch viel riskanter, wenn man unter solchen Energie-Alkohol-Getränken sportlich aktiv werden würde.

Mehr zum Thema