Koffeingehalt in Red Bull

Der Koffeingehalt in Red Bull

Energy Drinks wie "Red Bull", "Flying Power" oder "Monster" sind durch Inhaltsstoffe wie Zucker, Koffein und Taurin besonders anregend. Konsumentenzentrum: Red Bull vermeidet Gesetze zu Energy Drinks. In Kaffee, Tee, Schokolade oder Kakao und einigen kohlensäurehaltigen Getränken wie Cola oder Red Bull. In Europa zum Beispiel der gefährliche Koffein-Kick: Energy-Drinks und ihre Folgen.

Foodwatch verlangt Energieverbot für Red Bull und seine Kollegen

Energieschüsse sollten aus den Verkaufsregalen verschwunden sein, verlangen die Konsumentenschützer von Foodwatch. Das Getränkekonzentrat enthält gefährliche Koffeinmengen. Hamburg/Hamburg - Energy Shot verspricht, den Organismus aufzurütteln. Sein aktiver Inhaltsstoff: große Koffeinmengen in nur 60 Milliliter süßer Flüssigzucker. Coffein ist ähnlich wie das Stress Hormon Adrenalin, steuert den Herzrhythmus, verursacht einen Blutdruckanstieg - und kann in großen Dosen gesundheitsschädlich sein.

Die hoch konzentrierten Energieschüsse und die herkömmlichen Energy Drinks stehen im Dunkeln, weil sie Herzversagen, Anfälle, Herzversagen oder gar Mord auslösen. Das Risiko einer Überdosis während der Aufnahmen ist "besonders hoch". Der Verband verlangt daher ein allgemeines Verbot von Energy Drinks, Energy Drinks sollten nur an über 18-Jährige mit eindeutigen Warnungen auf der Packung abgegeben werden.

Bereits 2009 hat das BfR zu den Energieaufnahmen eine Warnmeldung abgegeben. Die Schnäpse werden als Nahrungsergänzung anstelle von Nahrungsmitteln vertrieben und können daher wesentlich mehr Koffeingehalt haben. Verglichen mit konventionellen Energy Drinks betragen die Schüsse etwa das 4-fache der Koffeinkonzentration. Die Klassifizierung der Aufnahmen zwingt die Produzenten aber auch dazu, Verbrauchsempfehlungen auf die Verpackungen zu drucken:

Das darin befindliche Coffein ist dann in der Regel harmlos. Energieschüsse würden wohl "auch als Substitut für Energiegetränke und wie diese nach Lust und Laune ohne Mengenbeschränkung verzehrt werden können". Die jungen Erwachsenen laufen das Risiko, die Aufnahmen in der Diskothek in größerer Menge zu verzehren - als Stimulanzien und gegen den Durstig.

Im Jahr 2009 kam das Bundesamt für Strahlenschutz (BfR) zu dem Ergebnis, dass Energieaufnahmen zu diesem Zeitpunkt nicht unbedenklich sind und empfiehlt, den Vertrieb zu verbieten. Coffein ist wahrscheinlich die häufigste Arznei der Erde. Mit den Koffeinmengen in Energy-Drinks kann ein grundlegend gesunder Mensch jedoch kaum schwer vergiftet werden. Entweder haben Sie wenig oder kein Coffein.

Besonders sensibel sind die Schwangeren, da ein hoher Koffeingehalt mit einem erhöhten Fehlgeburtsrisiko, älteren Menschen, Epileptikern und Kindern verbunden ist. Fachleute beklagen, dass Energy Drinks hauptsächlich an Jugendliche vertrieben werden - mit großem erfolg. Gut acht Prozente der jungen Menschen nehmen vier bis fünf Mal pro Tag einen oder mehrere der Stimulanzien zu sich.

"Die strengen Untersuchungen und Auswertungen der Fachliteratur belegen, dass Koffein und andere anregende Stoffe in Energy Drinks in der Nahrung von Minderjährigen und Jugendlichen keinen Stellenwert haben", sagt eine Untersuchung in der Zeitschrift Pediatrics, die das Koffeinrisiko für Jugendliche und Jugendliche abwägt. Auch die Verbindung mit sportlichen Aktivitäten oder alkoholischen Getränken kann eine Gefahr darstellen.

Wenn Sie sich sportlich betätigen - auch in der Disko - belasten Sie Ihr Herz-Kreislauf-System. Durch das Coffein entsteht zusätzlicher Druck. Der stimulierende Effekt von Coffein kann die Vergiftungserscheinungen mindern. Bislang mussten bei Getränken in Deutschland mit einem Koffeingehalt von mehr als 150 mg pro l - in der Regel inklusive Energy Shots und Energy Drinks - die Indikation "erhöhter Koffeingehalt", danach eine Indikation für den Koffeingehalt angegeben werden.

Schließlich hat man ja festgestellt, dass Koffein (auch) eine "Droge" ist. Es ist jedoch fraglich, ob es hilft, diese "Energieschüsse" zu bannen. "Aber " Red Bull " als Beispiel für ein solches "gefährliches Getränk" im Foto zu sehen, ist absurd, denn eine Büchse dieses "Energy-Drinks" ist kaum koffeinhaltiger als eine gute Bohne.

Wer eine Überdosierung von Koffein vermissen möchte, geht in die Pharmazie und nimmt Koffein-Tabletten.... Ist eine große Kaffeetasse mit zwei e und 250 ml Koffein enthalten, dann ist ein l mit zwei e 480 mg. Abgesehen davon sind die Kurven wirklich niedlich: "Ein einziger ltr. ist etwa 1916mg.

"Nicht 33,2 und nicht 33,4 - ein 300 -Milliliter-Glas beinhaltet etwa 33,3 mg Koffein" - Energieaufnahmen sollten aus den Verkaufsregalen verschwunden sein, verlangen die Konsumentenschützer von Foodwatch. Das Getränkekonzentrat beinhaltet gefährliche Mengen an Coffein. Bislang mussten bei Getränken in Deutschland mit einem Koffeingehalt von mehr als 150 mg pro l - in der Regel inklusive Energy Shots und Energy Drinks - die Indikation "erhöhter Koffeingehalt", danach eine Indikation für den Koffeingehalt angegeben werden.

Ein sechsfacher Schuss wie dieser hat ein halbes Gramm Koffein in Ordnung. Red Bull hingegen ist nur eine ruhige Brise.

Mehr zum Thema