Koffeingehalt Red Bull

Coffein Red Bull

Die Bitter Lemon von Red Bull ist ein erfrischendes Getränk und kein Energy-Drink. Der Matcha im Vergleich zu Red Bull; der Matcha im Vergleich zu Schwarztee. Red Bull ist Marktführer bei Energy Drinks. Der ist ein Champion gegen zu viel Koffein und Zucker aus Energy-Drinks.

war ausgegangen, trank am Abend "Red Bull" und Wodka.

Energy Drinks gesundheitsschädlich - Taurin-Effekt: Wie gesundheitsschädlich sind Energy Drinks - Red Bull Taurine Additive - Red Bull gesundheitsschädlich - Red Bull Energy Drink - Red Bull Health

Für junge Leute sind heute Energy -Drinks und farbenfrohe Drinks im grellen Dosen-Design beliebter. Die Klassiker "Red Bull" und "Flying Horse" wurden durch immer neue modische Drinks in atemberaubendem Tempo ergänzt. Als Teilkonzern sind auch die tatsächlichen Energy Drinks inbegriffen. Neben Koffein enthält sie häufig Inhaltsstoffe wie z. B. Taurin, Inositol, Glucoronolacton, für die gewisse Maximalmengen zutreffen.

Außerdem sind sie reichlich mit Süßstoffen oder Süßstoffen versorgt. Außer einem ungewöhnlichen Begriff wie Mate oder Guarana sorgt eine Vielzahl von Geschmacks- und Farbstoffen dafür, dass sich die Drinks abheben. Es gibt also keine Nachfrage nach Getränken aus dem Markt, sondern nach solchen, die man per Knopfdruck im Netz, in Discos und Szenekneipen oder an der Tankstelle einkaufen kann.

Energy Drinks müssen als "erhöhter Koffeingehalt" und die Menge an Koffein in mg pro 100 ml bezeichnet werden. Die Warnhinweise " Nicht für Kleinkinder, Mütter und Mütter geeignet " müssen ab dem Jahr 2014 auf allen Getränke mit mehr als 150 mg Koffein erscheinen. Dies betrifft nicht nur die Getränkedosen aus dem Markt, sondern auch die Ausgabe von Energy Drinks in Restaurants oder Discotheken.

Mit Red Bull werden diese Vorschriften umgangen. Die neue 60 Milliliter Energy Shot wurde nicht als koffeinhaltiger Softdrink, sondern als Nahrungsergänzung auf den Markt gebracht und beinhaltet die gleichen Mengen an Koffein und Taurin in hohen Konzentrationen wie eine herkömmliche Red Bull Dose. Stärker als ein Bulle - dank des Taurins? In nahezu allen Designergetränken ist Stierin enthalten - wahrscheinlich weil niemand wirklich weiss, was es ist.

Es wird erörtert, ob Taylor auch als Botenstoff im Hirn wirkt und ob es die Koffeinwirkung erhöht. In unserem Körper werden bis zu 125 mg Taurin pro Tag aufbereitet. Zudem werden zwischen 40 und 400 mg pro Tag mit Lebensmitteln eingenommen. In der Zusatzstoffverordnung ist ein Zusatz von 4.000 mg pro kg Toxin zu Energy Drinks erlaubt.

Es ist nicht erwiesen - jedenfalls nicht koffeinunabhängig -, dass die Wirkung von Toxin die Leistungsfähigkeit erhöht, wie von den Lieferanten immer wieder gefordert wird. Auch die Zugabe von Koffein soll die Leistungsfähigkeit erhöhen. Die in Deutschland hergestellten Energy Drinks beinhalten pro l höchstens 320 mg/l. Dies bedeutet, dass eine Kanne (250 ml) gut 80 mg enthält, also etwa so viel wie eine Kaffeetasse (150 ml).

Koffein stimuliert das zentrale Nervensystem, die Herzfrequenz und den Anstieg des Blutdrucks. Diese entsprechen etwa vier Dosierungen eines Energy-Drinks. Vor allem, da bei Kindern und Jugendlichen die Masse des Körpers geringer ist und somit die erträgliche Koffeinmenge signifikant geringer ist. Es ist nun Pflicht, solche Getraenke in begrenzter Zahl zu konsumieren. Eine weitere typische Zutat der Energy Drinks ist Glukuronsäure, die in der Regel in Lactonform beigemischt wird.

In der Tat ist aktive Glukuronsäure an der Entgiftung der Haut mitbeteiligt. In den Energy Drinks dürfen höchstens 2400 mg Glukuronolacton pro l sein. Der Kombucha-Tee enthält bis zu 3500 mg Glukuronsäure pro ltr. Energy Drinks werden zudem mit zusätzlichen Vitaminpräparaten angereichert, vor allem mit den Vitaminen B1, B2, B6, B12, C und B12.

Die neue Red Bull Energy Shot beinhaltet 170% des Tagesbedarfs an B6 und 140% der Einnahme von B12 in nur 60ml. Es ist noch ungeklärt, wie große Anteile an Koffein, Taurin, Glukuronolacton und Myo-Inositol wirken, vor allem in Verbindung mit anderen. Die Energiegetränke werden vom Bundesministerium für Risikobeurteilung (BfR) als unsicher eingestuft.

Effekte und Interaktionen von Taurin and Glucoronolactone in Verbindung mit Koffein wurden nicht ausreichend untersucht. Energiegetränke sollten mit äußerster Sorgfalt eingenommen werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema