Koffeingehalt Schokolade

Coffeingehalt der Schokolade

Umstritten ist, wie genau diese Stoffe in so komplexen Verbindungen wie Schokolade wirken. Koffein ist auch in anderen Lebensmitteln wie Tee, Schokolade und Cola enthalten. Auch Kakaobohnen enthalten viel Koffein. Verfahren zur Trennung von Theobromin und Koffein. Das Theobromin und das Koffein gehören zur chemischen Gruppe der Purine.

Kakao & Schokolade: Wellness

Inwieweit diese Substanzen in so komplizierten Mischungen wie Schokolade funktionieren, ist kontrovers. Coffein und Theobromine machen etwa 1 bis 2 Prozente des Zuckers aus. Coffein und Theobromin sind Alkoide; komplizierte Organika, die in etwa 10 % aller pflanzlichen Inhaltsstoffe vorzufinden sind. Laut einer Untersuchung von Omar Usmani (London, 2004) kann das Medikament auch Hustenanfälle lindern.

Coffein stimuliert das zentrale Nervensystem und das Blutgefäßsystem. Andererseits reduziert Coffein die Ermüdung, erhöht die mentale Leistung, stimuliert die Magensaftproduktion und hat eine harntreibende Funktion. Dabei sollte man immer berücksichtigen, dass in den naturwissenschaftlichen Untersuchungen ausschließlich Reinkoffein eingesetzt wurde. Darüber hinaus hängt die exakte Menge an Coffein sehr stark von der Weiterverarbeitung des Produkts ab und seine Auswirkung kann von Person zu Person sehr unterschiedlich sein.

Zudem ist der Koffeingehalt in einer Schokotasse sehr niedrig. Der Koffeingehalt von Cacao im Gegensatz zu Koffein und Tee: Diese beiden Substanzen kommen zum Beispiel auch in Hash- und Morphin vor und beeinflussen die für das Glücksgefühl und den Genuss verantwortlichen Hirnregionen. Allerdings sind die in der Schokolade enthaltenen Anteile so klein, dass keine Gefahr der Sucht auftritt.

Es wurde in Schokolade an der Humboldt-Universität zu Berlin gefunden, als der Alkoholkonsum untersucht wurde. Knapp über die Hälfe der Kakaobohne bestehen aus Fette. Die fette Cacaobutter nennt man das übrige Kakaopulver. Cacaobutter wird zur Produktion von hochwertigen Schokolade, Kosmetik und Pharmazeutika eingesetzt. Kakaopulver enthält beispielsweise wesentlich weniger Fette für Lebensmittel als Schokolade, der häufig zusätzlich Schokolade zugesetzt wird.

Zusätzlich zum Fettgehalt der Schokolade hat die Zuckerart in vielen Varianten einen sehr großen Teil. Fette und Zuckersorten machen Schokolade zu einer sehr gut geeigneten Energiequelle. Nicht umsonst sollte Schokolade auf keiner Reise und in keinem Armeepaket fehlen. Nicht umsonst. Andererseits kann aber auch zu viel Schokolade in einer gesunden Diät zu Fettleibigkeit beitragen.

Durch die lange Verweilzeit der Schokolade im Maul attackiert der Kristallzucker die Zaehne. Diese Wirkung wird jedoch durch Schokolade mit Vollmilch etwas reduziert, da in der Muttermilch vorhandene Substanzen wie Calcium, Casein und Phosphat eine karieshemmende Wirkung haben. Zu Schokolade und Chrolesterin gibt es viele Studien. Schokolade oder -butter hat nach Meinung der meisten Menschen folgende Wirkungen: Sie reduziert die Blutplättchenbildung und damit das Risiko einer Thrombose.

Bitterschokolade wäre daher vorzuziehen. Die Bleigehalte liegen zwischen 0,06 mg/kg und 0,1 mg/kg, der mittlere Kupfergehalt bei 8,9 mg/kg und der von 20,7 mg/kg Zinn. Bei 96% aller Stichproben wurde mit durchschnittlich 0,04 mg/kg festgestellt. Grundlage der Angaben ist eine Studie des Bundesamtes für Konsumentenschutz und Ernährungssicherheit (BVL, www.bvl.bund. de), in der 286 Schokoladeproben untersuchte werden.

Der Hauptunterschied zwischen Kadmium und anderen Edelmetallen besteht darin, dass der Anteil an dunkler Schokolade wesentlich größer ist als der von Milch- oder Rahmschokolade. ICCO benennt einen Kadmiumgehalt von 0,18 bis 1,5 mg/kg für die Kakaobohne aus Venezuela und Ecuador. In Westafrika dagegen nur 0,08 bis 0,14 mg/kg für Bohnen.

Derzeit gibt es keine Richtlinie und keinen Richtwert für den Kadmiumgehalt von Schokolade. Der vom BVL und anderen vorgeschlagene Höchstwert sollte 0,3 mg/kg betragen. In einer Studie von Ecotest im Spätherbst 2005 lagen einige Stichproben über 0,3 mg/kg, einige über 0,4 mg/kg. Als verträgliche Tagesdosis bezeichnet die WHO 1 µg/kg des Körpergewichts, die als harmlos erachtet wird.

Auch der Tagesverzehr von 100 Gramm der höher beladenen Schokolade wäre danach kein Thema mehr. Die Otto Normalverbraucher, die weit weniger als 100 Gramm Schokolade pro Tag essen, sind sowieso weit von der maximalen Tagesdosis entfernt. 2. Für Österreich hat die Uni Wien errechnet, dass die Kadmiumaufnahme pro Tag im Durchschnitt rund 9,4 µg/Tag beträgt (Quelle: Sachverständigengutachten der Uni Wien).

Update MÃ??rz 2009: Die EuropÃ?ische Behörde fÃ?r die Lebensmittelsicherheit hat die zulÃ?ssige Tagesdosis an cadmium reduziert. Bisher hat die EU den WHO-Wert verwendet, der 1 Milligramm pro Kilogramm des Körpergewichts pro Tag duldete. Die EU hat nun die zulässige Tagesdosis auf 2,5 Microgramm / Kilogramm pro Tag reduziert, d.h. 0,36 Microgramm pro Kilogramm des Körpergewichts pro Tag.

Auch interessant

Mehr zum Thema