Koffeinsucht test

Coffeinsuchtest

Auch die teuersten Produkte kamen im Test am schlechtesten weg. Coffein als schwarzer Peter; Und plötzlich fehlt etwas; Wie kommt es zu Entzugserscheinungen? Mach den Test!

Mehr. Bei welchen Berufen ist die Koffeinabhängigkeit noch stärker? Der Einfluss von Koffein auf den Stroop-Test.

Coffein

Die Vor- und Nachteile von Kaffe, Tees und Energy Drinks sind oft umstritten. In seinem neuen Werk setzt der Diplompsychologe Dr. Wolfgang Beiglböck den Koffeinmythen ein Ende. Das älteste Getränk der Menschheit: Kaffe. Bei einem Psychologen, der ein koffeinhaltiges Fachbuch verfasst, geht es nicht nur darum, wie viel Wasser und wie viel Wasser Sie in Ihrem Kaffeepulver haben wollen.

Zu den zehn wichtigen Fragestellungen zum Thema kann der Anwender auch einen Test zur Bestimmung der eigenen Koffein-Abhängigkeit erwarten. Den Sucht-Therapeuten Dr. Wolfgang Beiglböck haben wir um ein Gespräch gebeten, das die meistverzehrte Droge der Welt enthielt. Ärztliche Zeitung: Trinkst du selbst gerne mal aus? Haben Sie Koffein in einer anderen Darreichungsform?

Dr. Wolfgang Beiglböck: Ja, das würde ich gern, wenn es gut ist. In meinem Lehrbuch geht es nicht um den eigentlichen Kaffe. Die Missverständnisse ergeben sich aus der Tatsache, dass Koffein aus der Bohne gewonnen wurde. Angeregt durch Johann Wolfgang von Goethe entdeckt der Apotheker Friedrich Ferdinand Runge den aktiven Bestandteil der Bohne und nennt ihn Koffein.

Eine andere Forscherin hatte die gleiche Chemikalie aus dem Teebaum gezogen und sie später Teein genannt, später erschien sie auch als das aus der Guarana-Pflanze gewonnene Quarz. Auch in den Blumen von Citrusfrüchten und Linden kommt die Prüfsubstanz in kleinen Dosen vor. Du konsumierst mehr Kaffee, als du denkst.

Auch bei einigen Schmerztabletten wird Koffein zugesetzt, um die Wirksamkeit zu erhöhen. Beiglböck: Bin ich nicht. Ob man überhaupt koffeinabhängig werden kann, ist kontrovers. Die Koffeinabhängigkeit kann in Europa nach dem System der Klassifikation diagnostiziert werden, in Amerika sind es nur koffeinbedingte Erkrankung. Von meiner Klinik weiß ich, dass Patientinnen, die Entzugssymptome für Koffein hatten, wenn sie keinen Kaffe haben.

Der Koffeinkonsum wird in vielen Einrichtungen des Gesundheitswesens nicht von den Betroffenen eingenommen. Dies kann auch damit zusammenhängen, dass die Mitarbeiter im Gesundheitssektor ebenfalls viel Coffein konsumieren. Laut einer englischsprachigen Untersuchung steht ein Journalist ganz oben auf der Liste des Koffeinkonsums. Was ist der Weg aus der Koffeinabhängigkeit? Beiglböck: Es ist ein altbekanntes Problem, dass man beim Rückzug von einer Stoffart zur anderen wechselt.

Pflegebedürftige, die mehr Alkohol trinken, verwenden eher andere Stoffe wie z. B. Nicotin oder Coffein. Dies wird besonders spannend, wenn physikalische Reaktion auf das Coffein stattfindet. Da ist auch eine Überdosierung von Coffein. Außerdem gab es Tote mit Coffein. Selbstmorde wurden bereits mit Koffeintabletten verübt. Beiglböck: In meiner Psychiatrie habe ich Patientinnen und Patienten, die wegen einer Angsterkrankung, wegen Angstzuständen, wegen Angstzuständen oder wegen einer Schlafstörung eine Psychotherapie wünschen.

Nimmt man dann eine Analyse in Bezug auf Koffein vor, genügt es bisweilen, den Koffeinverbrauch zu senken, um die Symptome zu mindern. In den Untertiteln Ihres Buchs "Koffein" stellen Sie die Frage "Genussmittel oder solchetmittel? Beiglböck: Es ist ein Stimulans, das in seltenen FÃ?llen auch sÃ?chtig machen kann. Koffeinabbau und -toleranz sind von Person zu Person sehr verschieden.

Das ist der Grund, warum manche Menschen vor dem Einschlafen einen Kaffe zu sich nehmen und trotzdem gut schlafen können, weil sie ihn rasch abbauen. Beiglböck: Es kann nicht schaden, wenn Sie Koffein in normaler Menge und absichtlich zu sich nehmen. Eine Interaktion mit einer Vielzahl von Arzneimitteln, die durch das gleiche Enzym-System wie Koffein abbaubar sind, kann nicht ausgeschlossen werden.

Häufig werden jedoch Kaffe, Cacao und Tees versüßt. Und was kann mehr schaden: Koffein oder Zuckern? Beiglböck: Ich will nicht antworten, was das Schlimmste ist. Eine doppelblinde Studie zeigte, dass die Probanden, wenn sie die Auswahl zwischen einem Drink mit Koffein und Zuckern oder einem nur mit Zuckern haben, diesen mit Koffein bevorzugen.

Die Biene bevorzugt solche Gewächse, die in den Blumen koffeinhaltig sind. Sie kommen öfter zu ihnen, Coffein lockt sie an. Im Prinzip ist Coffein jedoch ein Schutz gegen Raubtiere in den Rinden und Pflanzenwurzeln. Was ist zu tun mit Kaffe oder Aufguss? Beiglböck: Der einzigste verschreibungspflichtige Therapiebereich sind Atemwegsprobleme bei Frühchen.

Koffein wird zur Erleichterung der Beatmung gegeben, es regt die Durchatmung an. Niemand verbraucht Koffein allein, mehrere hundert andere aktive Inhaltsstoffe sind involviert, so dass die Ursachen nie zu 100 Prozent geklärt werden können - ein Problem bei der Krebsentstehung. Dass Koffein bei einigen Hautkrebserkrankungen eine Schutzwirkung hat, erscheint verhältnismäßig sicher.

Es gibt in den USA Handbücher, die Spitzensportlern zeigen, wie und wann sie Koffein zur Verbesserung der Leistung im Kraft- und Ausdauersport verwenden sollten. Beiglböck: Ich will kein Koffein dämonisieren. Wieso dieses Handbuch? Beiglböck: Ich möchte die teilweise überzogene, überaus gute Präsentation der Auswirkung von Koffeingetränken in Frage stellen. Zu beachten ist auch, dass Kaffe oder Kakao oft besser präsentiert werden als Energy Drinks.

Ich würde argumentieren, dass Ältere im Durchschnitt mehr Coffein zu sich nehmen als junge Menschen. Allerdings stellt die Verbindung von Coffein mit alkoholischen Getränke eine Gefährdung für junge Menschen dar. Wofür ist Ihr Fotobuch? Beiglböck: Die Vorstellung war, es nicht nur für Nichtfachleute, sondern auch für Experten aus der Ernährungslehre, der Gesundheits-Psychologie oder der psychotherapeutischen Praxis zu verfaßt.

Gibt es eine Weiterempfehlung für diejenigen Lesern, die feststellen, dass sie koffeinabhängig sind? Beiglböck: Zuerst sollten Sie gute Argumente für eine Reduzierung haben. Sie sollten dann Ihren genauen Koffeinkonsum erhöhen, nicht nur den des Kaffees. Lies auch: Warum du Kaffeetrinken solltest, einige Beispiel. Das Risiko einer Herzinsuffizienz war größer als bei mäßigem Verzehr, wenn überhaupt kein Kaffe getrunken wurde und wenn zehn Becher pro Tag oder mehr zu viel getrunken wurden!

Bei mäßiger Einnahme (ca. 2-3 Becher pro Tag) haben die Bestandteile der Bohne keinen nachweislich nachteiligen Einfluß auf die Sterblichkeit. Ich möchte auch auf den Einfluß des Kaffees auf die Verringerung des Diabetesrisikos hinweisen: Entkoffeinierter und entkoffeinierter Kaffeegenuss reduziert das Risiko von Typ-2-Diabetes! Jetzt wünschen wir Ihnen noch mehr Spaß mit Ihrem Espresso.

Auch interessant

Mehr zum Thema