Kollagen Eiweiss

Collagen-Protein

Das Strukturprotein Kollagen übersetzt soviel wie "Leim". Kollagen Hydrolysatpulver ohne Zusatzstoffe ADDITIVE Kollagenpeptideigenschaften zuckerfrei, laktosefrei, glutenfrei, gmo-frei DIRECTIONS. Das kugelsichere Kollagen unterstützt die Regeneration und Erneuerung von Gewebe, Muskeln und Knochen nach dem Training. Unterstützt die Versorgung mit Kollagenhydrolysat und Proteinen. Proteinmangelernährung hat dann Konsequenzen.

Collagen - die neue Wonder-Waffe im Bereich des Muskelaufbaus?

In der Fitnessindustrie hat das darin befindliche Kollagen oder die darin enthaltenen Gelee einen ziemlich schlechteren Namen. Seit Jahrzehnten wird uns hier gesagt, dass es sich bei Kollagenen quasi um "Schlachtabfälle" mit einem Wert von 0 handelt, weil eine wichtige essenzielle Aminosäure im Eiweiß fehlen (Kollagene sind Proteine). Sobald eine essenzielle Fettsäure im Eiweiß fehlen sollte, sinkt der Wert auf ein Minimum.

Allerdings gibt uns der Biowert Aufschluss darüber, wie gut ein Nahrungseiweiß vom Organismus absorbiert und metabolisiert werden kann. Oder, wie gut der Organismus das Eiweiß zum Aufbau körpereigener Eiweißstrukturen wie z.B. Muskulatur ausnutzen kann. Da Kollagen die geringste Biovalenz hat, wird diese Art von Eiweiß in der Regel von Fitness-Sportlern, die Muskulatur trainieren wollen, vermieden.

Glycin ist eine kollagene Amino-Säure. Unterschiedliche Anabolika werden im Körper stimuliert, was zu einem schnellen Aufbau der Muskulatur beiträgt. Das heißt in der Realität, dass Kollagen nicht das unbrauchbare Eiweiß ist, das nicht zum Aufbau von Muskeln ausgenutzt wird.

Daher erscheint es logisch, Collagenpeptide mit Eiweißquellen zu verbinden, die einen hohen Gehalt an essenziellen Aminofaktoren haben. Zum Beispiel mit einem qualitativ hochstehenden Molkenprotein. Mit all den Mutmaßungen über das richtige Eiweiß, vergiss das Training nicht!

Bioverfügbare Wirkstoffe aus Kollagen

Collagenhydrolysat wird aus Collagen erhalten, einem strukturellen Protein, das die Stärke des Bindegewebes sichert. Es entstehen Enzyme, die aufgereinigt, angereichert und sterilisiert werden. Anders als die ebenfalls produzierte, aber nicht durch Enzyme aufgeschlossene Gelierung von Gelee wird dieses Kollagenprotein nicht gel. Während das Gelatin aus verhältnismäßig vielen verschiedenen Fettsäuren zusammengesetzt ist, bestehen die Kollagenhydrolysate aus kürzeren Amino-Säuren.

Dies hat den großen Nachteil, dass das Peptid über die Darmwände aufgenommen werden kann. Kollagenhydrolysat ist seit vielen Jahren eine reichhaltige und biologisch verfügbare Proteinquelle, die vor allem in der Sporternährung eingesetzt wird. Kollagenhydrolysat hat im Unterschied zu sojabohnenöl, aus dem auch ein Proteinhydrolysat hergestellt wird, keinen Bittergeschmack.

Dabei wird die Skelettmasse rascher reduziert, als sie sich aufbaut, wodurch ein hohes Knochenbruchrisiko besteht. Kollagenhydrolysat kann die Knochenbildung biologisch fördern. Der Knorpel wird bei der arthrotischen, also entarteten Gelenkserkrankung aufgespalten, wodurch ein geschmeidiger Bewegungspuffer für die reibungslose Knochenbewegung zur Verfügung steht. In klinischen Untersuchungen wurde der Gebrauch von Kollagenhydrolysat untersucht, da die gute biologische Verfügbarkeit des Kollagenproteins die Zelle zur Bildung neuer Knorpelmassen anregt.

Anscheinend können sich die kleinen Peptid-Ketten des Kollagen-Hydrolysats in den Gelenke ansammeln.

Mehr zum Thema