Kreatin für Frauen

Creatin für Frauen

Kreatin für Frauen ist bisher ein großes Fragezeichen. Ist Kreatin auch für Frauen geeignet? Creatininin ist ein Abbauprodukt der Muskelsubstanz Creatin. Ernährungsergänzung für Sportler mit intensiver Muskelanstrengung. Wie die drei anderen Nahrungsergänzungsmittel ist Kreatin bei Frauen besonders beliebt.

Sporternährung mit Kreatin zum Aufbau von Muskeln und zur Fettreduktion

Creatin - ein Heilmittel? Zusätzlich sind weitere aktive Inhaltsstoffe erforderlich, um eine optimale Verbindung von Muskeltraining und Fettreduktion zu erzielen. Zum Beispiel Kreatin, das hier berücksichtigt werden sollte. Das ist Kreatin? Creatin ist eine biologische Verbindung, die vor allem bei Vertebraten für die Energieversorgung des Organismus zuständig ist.

Kreatin kommt vor allem in den Skelettmuskeln vor. Der hohe Creatingehalt zeigt bereits die große Wichtigkeit dieses Wirkstoffes für den Muskelsystem. Der Ursprung von Kreatin aus Tierfutter, vor allem aus dem Bereich des Fleisches, verdeutlicht diese Wichtigkeit. Bei der Kreatinsynthese findet die Biosynthese in der Niere, der Niere und der Pankreas statt.

Die Bio-Synthese basiert auf den beiden Bausteinen Glycin, Methionin und Arginin. Kreatin selbst ist jedoch keine Amino-Säure. Wozu benötigt der Organismus Kreatin? Die bereits erwähnte Tatsache, dass der Creatingehalt in der Muskulatur sehr hoch ist, zeigt bereits seine große Wichtigkeit für den Muskeltonus. Doch durch welchen Wirkmechanismus kann Kreatin seine Wirksamkeit entfalten? Wirkt es?

Creatin in den Muskeln liefert Energie und speichert Energie. ATP wird in dieser Wachstumsphase jedoch durch Kreatin repräsentiert, das zu 60 % in Form von hochenergetischem Phosphorkreatin vorliegt. Die hochenergetische Phosphokreatine wird aus Kreatin und Phosphat rasch in der Haut gebildet. Creatin stellt somit sicher, dass das Trainieren permanent und ohne Unterbrechungen abläuft.

Durch dieses wirkungsvolle Krafttraining wird ein optimaler Aufbau der Muskulatur erreicht und zugleich eine höhere Verbrennung von Fett, die konstant für die Energieversorgung sorgt. Kreatin ist neben dem Muskelwachstum auch für die gesunde körperliche Weiterentwicklung des Menschen mitverantwortlich. Ohne Kreatin wäre auch die Reproduktion nicht möglich. Forschungen haben gezeigt, dass ein Kreatinmangel schwerwiegende Konsequenzen haben kann.

Auf diese Weise wurden krankhafte Änderungen der Muskel- und Gehirnfunktionen bei Kreatinmangel aufgedeckt. Ein gentechnisch bedingter Kreatinmangel, bei dem der Organismus selbst nicht genügend Kreatin herstellen kann, kann zu Epilepsie, autistischen Erkrankungen, anderen geistigen Beeinträchtigungen, schlecht entwickelten Muskeln und Entwicklungsproblemen fÃ?hren. Weil Kreatin in der Regel konstant im Organismus produziert wird, haben vegetarische, vegane oder alte Menschen in der Regel genügend Kreatin für normale Körperfunktionen.

Mit einer höheren körperlichen und geistigen Beanspruchung wirkt sich jedoch ein zusätzlicher kreativer Input aus. Etwa 120 bis 150 g Kreatin werden im Menschen gelagert, von denen etwa 1,5 bis 2 Prozentpunkte pro Tag über den Harn abgegeben werden. So hat der Lebewesen einen Tagesbedarf von 2 bis 4 g Kreatin.

Was für Lebensmittel beinhalten Kreatin? Insbesondere Fische und Fleische haben einen hohen Anteil an Kreatin. Der Creatingehalt nimmt mit dem (!) heringen, lachsen, Thunfisch, Dorsch und Plattfisch ab. Schweinefleisch und Rind haben einen ähnlichen Anteil an Kreatin. Bei den anderen Nahrungsmitteln kommt Kreatin nur in Form von Rückständen vor. Es ist jedoch auch zu beachten, dass die Hitzebehandlung von Schweinefleisch und Fischen, d.h. die Zubereitung, das Erhitzen und Rösten, zum Verlust von Kreatin führen.

Damit Sie sich mit Kreatin bestmöglich ernähren können, müssen 500 g Rohfleisch oder Rohfisch pro Tag eingenommen werden. Damit wird deutlich, dass selbst die Verbraucher von Fleischerzeugnissen oder Fischen nicht mehr bedarfsgerecht mit Kreatin beliefert werden können. Die Kreatinmenge, die der Organismus produziert, reicht für normale Körperfunktionen aus.

Allerdings müssen bei erhöhter physischer Beanspruchung Möglichkeiten zur Deckung des erhöhten Kreatinbedarfs gesucht werden. Daraus ergab sich in diesen FÃ?llen die Notwendigkeit, den physischen Creatinspeicher mit Creatin-haltigen NahrungsergÃ?nzungsmitteln zu ergÃ?nzen. Creatin ist daher für die Muskelfunktion absolut erforderlich. Im Regelfall reicht das im Organismus gelagerte Kreatin für normale Aufgaben aus.

Soll jedoch eine bestimmte Muskelmasse gebildet werden, ist es oft erforderlich, Kreatin nachzufüllen. Der Aufbau von neuem ATP ist zu langwierig, um für ein wirksames Trainingsprogramm ausreichend zu sein. Creatin schließt diese Kluft, weil es sich in der Haut durch Phosphatbindung in hochenergetisches Phosphocreatin ausbildet. Das bedeutet, dass bei Ergänzung von Kreatin sehr lange andauernde und sich ständig wiederkehrende Trainingssitzungen durchführbar sind.

Dadurch wird der Muskelaufbau optimiert und zugleich die Verbrennung von Fett durch den erhöhten Energiebedarf verbessert. Creatin wird in Gestalt von Creatinmonohydrat als geruchs- und geschmacksneutrales Weißpulver vertrieben. Dieser Puder beinhaltet nahezu ausschliesslich Kreatin mit wenig Vitaminzusatz. Untersuchungen haben gezeigt, dass eine Supplementierung mit 3 g Kreatin pro Tag die physische Leistungsfähigkeit bei starkem Kurzzeitstress steigert.

Die mündlich aufgenommenen Kreatine gelangen über den Verdauungstrakt in den Blutstrom. Bereits nach etwa zwei Stunden führt eine kleine Menge Kreatin zu einer Maximalkonzentration im Gehirn. Es gibt eine Obergrenze von 160 Millimolen pro Kilo trockener Muskelmasse zur Aufsaugung. Diese Grenze kann nicht unterschritten werden, auch wenn große Kreatinmengen kontinuierlich konsumiert werden.

Daher ist die permanente Zufuhr von Kreatin nicht empfehlenswert. Worauf sollte ich bei der Kreatineinnahme achten? Der schwerlösliche Puder sollte mit viel Feuchtigkeit absorbiert werden, damit er vom Organismus gut genutzt werden kann. Inwiefern diese im Einzelfall zu beobachtenden Nebeneffekte jedoch auf Creatinpulver zurückgeführt werden können, ist nicht klar festzustellen.

Beim Einnehmen von Kreatin werden zunächst alle Läden gefüllt, bis weitere Kreatindosen ineffizient sind. Allerdings sind diese vorübergehenden Nebeneffekte nach dem Füllen der Creatinspeicher verschwunden. Creatin kann den Aufbau von Muskeln und den Fettverlust durch eine verbesserte Nutzung der physischen Energievorräte erheblich anregen. Daher ist es ratsam, Creatin zur Förderung des Kräftigungstrainings zu ergänzen, bis die Creatinspeicher in den Muskeln gefüllt sind.

Creatin wird überwiegend in Pulverform hergestellt. Aber es gibt auch Kreatin-haltige Riegeln und Kaubonbons, die oft nicht sehr effektiv sind, weil sie nicht ohne Flüssigkeit eingenommen werden.

Mehr zum Thema