Kreatin Gesundheit

Creatin-Gesundheit

Dieses Mal geht es um Kreatin, viele billige Produkte und Schnäppchen können auf Kosten der Gesundheit gehen. Creatin ist ein Stoffwechselprodukt des Proteins im Muskelgewebe, das in Kreatinin abgebaut und über die Harnwege ausgeschieden wird. Kreatin täglich und langfristig unbedenklich für gesunde Erwachsene. Creatin ist eine energetische körpereigene Substanz. Viele Athleten brauchen kein Kreatin!

Kreatin - Wunderheilung oder schlecht für Ihre Gesundheit?

Creatin ist seit langem ein Insider-Tipp unter den Athleten, aber Kreatin ist inzwischen zu einem Massen-Phänomen geworden. Creatin ist jetzt in jedem gut sortierten Sportzubehörgeschäft erhältlich und es gibt viele davon, wie bekannt. Creatin wird von vielen zur Erhöhung der Muskelstärke verwendet. Aber nicht alles, was Kreatin sagt, ist wirklich Kreatin.

Dieses Mal geht es um Kreatin, viele billige Produkte und Angebote können auf Kosten der Gesundheit gehen. Aber auch hier sollte man sich die Komponenten des Creatins vor dem Einkauf exakt anschauen und ggf. auch die Inhaltstoffe um exakt zu wissen, was man einnimmt. Die meisten Zutaten haben unerwünschte Nebeneffekte und sollten im besten Fall nicht verzehrt werden.

Zahlreiche Produzenten versprachen, dass ihr Kreatin besonders gut vom Organismus absorbiert werden kann. Creatin wird zu 100 prozentig künstlich produziert und entfernt Unreinheiten aus der Herstellung, z.B. Reste von Rohstoffen, und das spart einigen Herstellern Kosten und macht keine vorsichtige Reinigung. Dadurch entstehen gefährliche Inhaltsstoffe wie Dicyandiamid, Dihydrotriazin oder gar Amalgam.

Das ist Kreatin? Creatin ist eine körpereigene Substanz, die vor allem im Gewebe der Muskulatur auftritt. Durch Creatinphosphat kann der Muskeln sehr rasch seine Batterien wieder laden und ist deshalb bei Belastung für längere Zeit einsatzbereit, jetzt wird es technisch: Die Muskelbatterie wirkt in Gestalt von Triphosphat Adenosin. Dadurch wird die für den Muskeln nutzbare Kraft freigesetzt.

Diese Zufuhr dauert nur so lange, bis der Organismus auf andere Energien zugreifen kann. Creatin kann das energiereiche Arsendiphosphat wieder in ein energiereiches Arsentriphosphat auflösen. So kann die Maximalkraft der Muskulatur über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten werden, das Ganze trifft nur auf kurzzeitige, sehr starke Einwirkungen zu. Kreatin ist daher nur für das Krafttraining gut einsetzbar, bei dem der Muskeln für einen kurzen Zeitraum sehr stark belasten.

So kann der Körper mit Kreatin ohne Übersäuerung längere Zeit mitwirken. Kreatin ist daher im Bereich Ausdauer wenig hilfreich, da auf andere Kraftreserven zurückgegriffen werden kann. Diejenigen, die Kreatin konsumieren, sollten viel Alkohol zu sich nehmen, dies begünstigt die Absorption von Kreatin in das Gehirn und damit in die Muskulatur.

Creatin ist schlecht lösbar und wenn man nicht genug davon getrunken hat, kann der Bauch die Substanz nicht gut aufbereiten. Sie sollten ca. 5g Kreatin mit 3/4 Litern Mineralwasser verrühren, um eine gute Wirksamkeit zu haben. Sie sollten Kreatin auch nach dem Training einnehmen und es am besten nicht mit anderen Lebensmitteln einnehmen.

Creatin kann auch unerwünschte Wirkungen wie Flatulenz, Brechreiz und Muskelverkrampfungen hervorrufen. Außerdem kann Kreatin dazu beitragen, dass der Organismus mehr Feuchtigkeit speichert, was dann auch zu Schäden führt. Deshalb sollte Kreatin erst nach dem Training konsumiert werden. Außerdem sollte man auf die Zutaten achten und darauf achten, kein "billiges" Kreatin zu konsumieren.

Creatin - ein Heilmittel oder schlecht für Ihre Gesundheit?

Mehr zum Thema