Kreatin Hormon

Creatin-Hormon

Kreatin ist weder ein Hormon noch eine hormonähnliche Substanz, daher gibt es keine Rezeptorsättigung. Das Hormon Insulin ist wahrscheinlich beteiligt. Zubereitungen durch Hormone wie Nandrolon oder entsprechende pharmakologische oder hormonelle Nebenwirkungen. Es bleibt unverändert, wenn die Schilddrüsenhormonproduktion gestoppt wird.

Was ist Kreatin und wie funktioniert Kreatin und wie ist es?

Kreatin (Kreatin oder Kreatin) ist eine Körpersäure, die die Fähigkeit der Muskulatur zur Regeneration nicht nur nach dem Sport, sondern bereits während des Sports mitbestimmen kann. Das ist Kreatin und wie funktioniert es? Kreatin wird als Nahrungsergänzung in Pulverform als weißes, geruchs- und geschmacksneutrales Pulver auf den Markt gebracht. Kreatin kommt hauptsächlich in der Muskulatur vor und wird im Organismus von der Niere, der Niere und der Pankreas gebildet.

Kreatin ist eine wichtige Energiequelle für die körpereigenen Muskulatur. Kreatin hat eine nachgewiesene positive Wirkung auf die sich rasch zusammenziehenden Muskelgruppen, die für explosionsartige Bewegungsabläufe verantwortlich sind (Steigerung der Maximalkraft). Viele Athleten hoffen durch die Aufnahme von Kreatin auf schnelles Muskelwachstum und Leistungssteigerung. Kreatin wirkt sich jedoch nur in Verbindung mit einem gezielten Trainingsprogramm positiv auf die Ausdauer aus.

Insbesondere sollten die kurzen und intensiven Lasten durch die Aufnahme von Kreatin aufrechterhalten werden. Außerdem versprechen Kreatin, die Leistung dieser Beanspruchungen beizubehalten. Deshalb profitiert sowohl der Leistungssportler als auch der Sportler in erster Linie von der Anwendung des Pestizids. Kreatin erhöht auch Ihre Stärke. Es ist auch möglich, dass Kreatin in den Muskeln Feuchtigkeit speichert.

Weil etwa 2/3 der Muskulatur aus Mineralwasser besteht, ist Kreatin ideal für den Aufbau von Nerven. Kreatin macht Sie voluminöser und gewaltiger und die Muskulatur sieht grösser und voller aus. Wie erkennen Sie qualitativ hochwertige Kreatine? In einem hochwertigen Qualitätsprodukt sind keine überflüssigen Inhaltsstoffe enthalten, sondern nur Kreatin. Kreatin kann nicht nur über Nahrungsergänzungen, sondern auch über die Nahrung eingenommen werden.

Einer der besten Tierquellen für Kreatin ist das Spiel. Ob Hirsch, Reh oder Bison, Hirsch ist nicht nur reich an Kreatin, sondern in der Regel auch sehr schlank und fettarm. Fische wie Lachs, Fischhering oder Dorsch geben ebenfalls bis zu 2 Gramm Kreatin pro Dosis ab. Bei Vegetariern und Veganern findet man Kreatin in Nüssen, Baumnüssen, Soja, Erbsen, Hafern und Blattspinat.

Sie sollten vorsichtig sein, um Kreatin in der rechten Art und Weise einnehmen. Wie Sie Kreatin konsumieren, macht einen großen Unterschied. Deshalb ist es wichtig. Kreatin ist in Kapsel- oder Kapselform, in flüssiger Ausführung, als Sprudeltablette oder als Puder zu haben. Im Hinblick auf die Wirksamkeit macht es eigentlich einen großen Unterschied, in welcher Art und Weise Sie Kreatin einnehmen.

Im Allgemeinen: Wenn Sie Kreatin einnehmen, sollten Sie darauf achten, dass Sie genügend Flüssigkeiten bekommen. Wenn Sie nicht genug trinken, wird das Kreatin nicht seine ganze Wirksamkeit entfalten. Auch diese großen Summen waren nötig, da das Kreatin bereits weitgehend im Bauch abgebaut wurde. Einige Athleten bitten um die Aufnahme von Kreatin vor dem Sport, andere verlassen sich darauf, es danach mitzunehmen.

In Pulverform eingenommen, bleibt es ca. 1 bis 1,5 Stunden im Kreislauf. Um die Wirkung des Muskeltrainings zu erreichen, muss Kreatin in die Muskeln eindringen. Wenn Sie Ihre Kreatinspeicher trainieren und leeren, können Ihre Muskeln den Kreatinbedarf nur abdecken, wenn sich noch etwas davon im Blut befindet.

Wenn Ihre Muskulatur mit Kreatin durchtränkt ist und Sie nicht trainieren, wird das Kreatin nach einer Zeit von ca. 1,5 Stunden abgesondert. Beispiel: Unsere Empfehlung: Nehmen Sie das Kreatin etwa eine halbe Stunde vor Ihrem Kräftigungstraining ein. Nach etwa einer halben Stunde nimmt Ihr Organismus das Kreatin auf und ist in der Blutbahn.

Von da an haben Sie ca. 1,5 Stunden Zeit, um das Kreatin für Ihr Kräftigungstraining aufzubereiten. Zum Beispiel, wenn Sie planen, um 18 Uhr zu üben, ist es am besten, Kreatin gegen 17 Uhr einzunehmen. Um 18 Uhr ist das Kreatin dann in Ihrem Blutstrom und kann seine voll wirken.

Deine Muskel sind vermutlich noch gut vom Nehmen des Kreatins der Tag vorher getränkt. Daher wird nur ein Teil des Kreatins, das Sie gegen 17 Uhr zu sich genommen haben, von Ihren Körpermuskeln absorbiert. Der Creatinbedarf der Muskelzellen wird durch das restliche Kreatin im Gehirn gedeckt. Dadurch wird der Organismus auch nach dem Training mit Kreatin versorgt, um das Gedächtnis der Muskelmasse wiederherzustellen.

Das Kreatin steht Ihnen also vor, während und nach dem Sport zur Verfügug. Man kann Kreatin also prinzipiell permanent einnehmen. Sinnvoller sind jedoch so genannte "Kuren", da sich Ihr Organismus nicht so rasch an Kreatin gewöhnen kann. Es ist am besten, Kreatin für ungefähr 6-8 Monate zu nehmen und dann eine Monatspause zu nehmen.

Anschließend nehmen Sie es wieder ganz normal ein. Bei Verdacht, dass Kreatin Ihnen bei der Muskelregeneration behilflich ist, kann es auch an Tagen ohne Übung einnehmen werden. Kreatin muss nach Ansicht vieler Menschen täglich genommen werden, damit der Organismus angemessen ernährt wird. Kreatin sollte vor dem Workout genommen werden, um Ihnen den notwendigen Energie-Schub und einen raschen Aufbau der Muskulatur zu geben.

10-20 % aller Menschen, die Kreatin nehmen, geben keinen oder nur mäßigen Erfolg mit Kreatin an. Einerseits gibt es so genannte "Kreatin Non-Responder". Darüber hinaus sollte die regelmäßige Zufuhr von Kreatin nicht vernachlässigt werden, da nur so eine zuverlässige Wirkung gewährleistet werden kann. Kreatin wirkt auch gegen eine Reihe von Erkrankungen.

Kreatin fördert den Aufbau von Muskulatur und wird häufig als Zusatztherapie verwendet. Untersuchungen haben ergeben, dass die Kreatineinnahme die Lösung von Computerproblemen erleichtert hat. Gilt Kreatin als Doping? Nein, Kreatin ist kein Dopingstoff und steht auf keiner Liste. Kann man Kreatin einnehmen? Kreatin ist kein Hormon und kann daher auch von der Frau ohne zu zögern einnehmen werden.

Hat Kreatin Auswirkungen auf die menschliche Leistungsfähigkeit? Kreatin hat keinen Einfluß auf die Geschlechtlichkeit eines Manns. Seitdem diese Athleten oft Kreatin benutzen, wurde dieses Marchen mit Erfolg in die ganze Weltgeschichte eingeführt. Gerüchten zufolge soll Kreatin einen schlechten Einfluß auf die Niere haben. Nicht verwunderlich, wenn man berücksichtigt, dass bis zu 2g Kreatin bereits über eine gesunde Diät eingenommen werden.

Kreatin hat keinen Einfluß auf die Änderung der Werte der Leber. Kreatin verursacht, wie oft angenommen, keine hohen Werte in der Leber und ist auf übermässigen Verzehr von Fett oder Spiritus zurück zu führen. Es wird nicht ratsam, Kreatin und Spiritus gleichzeitig einzunehmen. Bekanntlich wirkt er entwässernd, d.h. er entfernt dem Organismus Feuchtigkeit.

Beim Einnehmen von Kreatin braucht der Organismus jedoch mehr als sonst. Während einer Kreatinbehandlung sollte die Flüssigkeitsaufnahme um ca. 2 l gesteigert werden, damit das Kreatin seine ganze Wirksamkeit entfalten kann. Wenn Sie während der Kreatineinnahme nicht genügend trinken, wird die Wirksamkeit verlangsamt. Zusammengefasst reduziert die simultane Zufuhr von Kreatin und Spiritus die Leistung des Athleten und das Risiko einer Austrocknung.

Auch interessant

Mehr zum Thema