Kreatin Niere

Creatin-Niere

Kreatinbildung findet in den Nieren, der Leber und der Bauchspeicheldrüse statt. Creatininin ist ein Stoffwechselprodukt, das im Körper aus Creatin und Creatinphosphat hergestellt wird. Kreatinsynthese findet beim Menschen statt, insbesondere in Leber, Niere, Gehirn, Bauchspeicheldrüse und Milz. Die eigentliche Frage ist aber oft: Schädigt Kreatin die Niere? Berechnen Sie die Filtrationsleistung der Niere aus der Menge des ausgeschiedenen Urins.

Creatin gesundheitsschädlich? Ergänzungen

Re: Kreatin gesundheitsschädlich? Wie Soduko schrieb: Nun, das Creatinin muss über die Dialyse abgesondert werden und wenn die Niere viel Creatinin ausscheidet, dann wird es belasten. Wenn man viel über die Bedeutung, den Quatsch und die Gefahr von Kreatin nachdenkt, belasten sie das Gehirn. Ich bin seit längerem davon überzeugt, dass viele Menschen irrtümlich die Annahme vertreten, dass Kreatin die Serumparameter Creatinin mit einer Beschränkung der Nierenfunktionen logisch anhebt.

Bei einer Kreatinergänzung kann die GFR nicht mehr mit der Formel Cockgroft-Gault beurteilt werden, sondern muss durch Bestimmung der Creatininkonzentration nicht nur im Blutserum, sondern auch im Harn präziser werden. Denken Sie auch, die Furcht kommt manchmal von der Tatsache, dass Creatininin in der Nierendiagnostik erscheint.

Möglicherweise noch einmal: Nur weil das Abbau-Produkt der Chemikalie ein diagnostischer Parameter ist, d.h. Kreatininin steigt, wenn in den Nieren etwas verrottet ist, kommt man zu dem Schluss: "aha, Abbau-Produkt der Chemikalie = Schädigung, also kann die Chemikalie selbst auch nicht gesundheitsfördernd sein", könnte man auch etwas anderes statt Creatinin einnehmen.

Es ist, wie gesagt, nur eines von mehreren Mitteln zum Zwecke und schadet nicht einmal der Niere. Entsprechend ist ein Serumanstieg im Zusammenhang mit der Kreatin-Supplementierung problemlos möglich. ca. eine Niere wäre bereits vorbei.

Kreatininin zu hoch

Creatininin ist ein körpereigenes metabolisches Produkt aus Kreatin und Creatinphosphat. Creatininin wird komplett über die Nieren abgesondert. Wieviel Kreatininin gebildet wird und damit der Kreatiningehalt im Blutsystem sowie die Ausschüttung über den Harn hängt von der Körpermasse, d.h. von der physischen Verfassung, dem Lebensalter und dem Sex ab.

Darüber hinaus kann ein erhöhtes Kreatinininniveau ein Anzeichen für eine Nierenschwäche, eine verminderte Funktion der Nieren oder eine unzureichende Nierenversorgung sein. Eine Erhöhung des Kreatinininspiegels im Gehirn kann unterschiedliche Gründe haben. Es kann ein Zeichen für eine unzureichende Nierenversorgung sein. Muskelschäden, Haut- und Muskelentzündungen, Brandwunden und einige andere Erkrankungen verursachen ebenfalls einen Anstieg des Kreatininspiegels.

Steigt der Kreatinininspiegel im Rahmen der Kreatin-Supplementierung, ist dies sehr wohl ein Anzeichen für eine Zunahme der Kreatinspeicherung in den Muskeln: Da der Organismus mehr Kreatin eingelagert hat, steigt auch der in Creatinin umgesetzte Kreatin- und Kreatinphosphatanteil. Es ist unwahrscheinlich, dass der erhöhte Kreatinininspiegel auf eine unzureichende Nierenfunktion zurückzuführen ist.

Ein hoher Kreatinininspiegel im Gehirn kann ein Indiz für eine unzureichende Nierenversorgung sein. Hier ist die Filterleistung der Niere so sehr beeinträchtigt, dass Creatinin nicht mehr genügend aus dem Körper herausgefiltert werden kann und die Creatininkonzentration steigt. Der Kreatinininwert wird üblicherweise zur Bestimmung der Nierenfunktionen und zur Überwachung von Nierenkrankheiten verwendet.

Wenn die Niere beschädigt ist, kann der Kreatinininwert verwendet werden, um dies zu bestimmen. Dagegen haben Kreatin und Kreatinin keine negative Auswirkung auf die Nierenfunktionen. Informieren Sie Ihren Doktor über Ihre Kreatinergänzung, da eine Zunahme der Kreatininspeicher nach Kreatineinlaß zu eine Zunahme der Kreatininstufen führen kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema