Kreuzkümmel gegen Zecken bei Hunden

Kümmel gegen Zecken bei Hunden

Bio-Kokosnussöl ist ein natürliches Heilmittel mit wirksamer Wirkung gegen Zecken. Schwarzkümmelöl hilft gegen Zecken - aber es ist giftig für Katzen. Was haben Sie mit Produkten zur Zeckenkontrolle erlebt? Alternativ (nur wirksam bei Zecken) können Sie Ihren Hund oder Ihre Katze mitbringen!

Kokosnussöl ist ein Naturheilmittel gegen Zecken.

Die Zecken sind nicht nur für Mensch und Tier ärgerlich, sondern können auch sehr schädlich werden. Kokosnussöl wird schon seit vielen Jahren als Naturheilmittel gegen Zecken sowohl beim Menschen als auch bei Heimtieren angesehen. Zahlreiche Untersuchungen haben gezeigt, dass Kokosnussöl mit seinen Bestandteilen und seinem Duft wirksam verhindert, dass Zecken in die Zecke beißen.

Weshalb sollten Zeckenstiche vermieden werden? Das liegt daran, dass die Ziege als Träger für verschiedene Erkrankungen fungiert, insbesondere für die befürchtete Erkrankung. Deshalb ist es wichtig, um jeden Preis einen Zeckenbiss zu vermeiden. Untersuchungen haben auch ergeben, dass die vom Produzenten zugesagte Wirkung eines Zeckenprodukts bei weitem nicht immer so ist.

Kokosnussöl hingegen hat seine Verlässlichkeit immer wieder unter Beweis gestellt und ist zudem nebenwirkungsfrei. Daher ist die Anwendung sowohl bei Menschen als auch bei Säuglingen und Kleinkindern sicher. Zum Vergleich: Während der Laurinsäuregehalt von etwa 2-5% beträgt, kann Kokosnussöl bis zu 60% Laurin sein.

In klinischen Versuchen und Versuchen hat sich herausgestellt, dass Zecken äußerst empfindlich auf Laurinsäuren ansprechen. Fast alle mit einer Laurinsäurelösung behandelten Hautareale wurden von den Versuchstieren trotz einer starken Population von Zecken vermieden. Kokosnussöl ist damit eines der besten Mittel gegen Zecken, das Zeckenbisse auf ganz natürlichem Wege verhindert.

Das Auftragen ist sehr einfach: Alle vom Aussterben bedrohten Körperteile wie z. B. Füße oder Ärmel werden in der Zeckenzeit regelmässig mit Kokosnussöl eingetreib. Kokosnussöl gegen Zecken beim Menschen: Wenn Sie im Frühling und in der Sommerzeit viel Zeit im Freiland verbringen, sollten Sie einen effektiven Schutz vor Zecken bekommen. Das trifft inzwischen nahezu flächendeckend in ganz Europa zu.

War früher das Verbreitungsgebiet der Zecken hier nur auf den Freistaat Sachsen und einen Teil von Baden-Württemberg begrenzt, so sind die unbeliebten Exemplare inzwischen auch in Niederschlesien und teilweise gar in Schleswig-Holstein zu finden. In den vergangenen Jahren hat sich die Tick in nahezu ganz Deutschland verbreitet. Überall dort, wo hohe Gräser sind, sind Menschen von Zecken bedroht.

Als solches kann das Marchen betrachtet werden, nachdem sich Zecken von einem Baum stürzen ließen. Die Zecken steigen nie weiter als einen halben Meter ab. Gewöhnlich erwarten sie im hohen Rasen ihren Gastgeber, der in Gestalt eines Menschen oder eines Tiers kommen kann. Berührt der Gastgeber den Zeckenhalm, auf dem die Ziege liegt, kann er ihn vom Gastgeber mitgenommen und in die Schale beißen.

Im Anschluss an den Stich werden die befürchteten Pathogene weitergegeben, sofern die Ziege selbst ein Erreger ist. Da die Erreger jedoch erst nach einiger Zeit auf den Gastgeber übergehen, stellen Zecken, die unmittelbar beseitigt werden, in der Regel keine Gefährdung dar. Kokosnussöl ist daher sowohl zur Vorbeugung von Zeckenbissen als auch zur Therapie von bereits aufgetretenen Bissen sehr gut geeignet.

Für eine bestmögliche Wirkung sollten die betroffenen Hautstellen vor jeder Expedition durch die freie Wildbahn mit Kokosnussöl einreiben. Ist der Biss bereits erfolgt, muss die Häkchen zuerst mit einem geeignetem Gerät entnommen werden. Die Zecken werden immer durch Wenden, nie durch Zerreißen oder Geradeausziehen beseitigt. Sonst könnte der Zeckenkopf in der Verletzung hängen geblieben sein, was die befürchteten Erreger freisetzen könnte.

Nachdem die Häkchen entfernt wurden, kann die Behandlung mit Kokosnussöl erfolgen. Besonders empfindlich sind Hund und Katze für Zeckenstiche, da sie nicht durch Kleidungsstücke etc. geschont werden und in der freien Wildbahn besonders oft unterwegs sind. Verantwortungsvolle Tierhalter sollten daher ihre Haustiere und Katze mit Kokosnussöl gegen Zecken schützen, denn auch sie können sich die gefürchtete Krankheit durch einen Zeckenstich mit allen unerfreulichen Konsequenzen einfangen.

Kokosnussöl wirkt hier gegen Zecken bei Hunden und Kätzchen. Kokosnussöl ist, wie beim Menschen, ein Naturheilmittel gegen Zecken und zur Heilung von Tierbissen. Dazu wird das Tierfell in regelmässigen Intervallen vorsichtig mit einer ausreichenden Anzahl an Kokosnussöl abgerieben. So entsteht eine Schutzschicht, die verhindert, dass sich Zecken oder bereits gebissene Zecken rasch vom Gastgeber abheben.

Anstelle der altbekannten chemisch wirkenden Zeckenheilmittel, wirkt Kokosnussöl auch sehr gut als Mittel gegen Zecken. Obwohl es etwas häufiger angewendet werden muss, ist es ein ganz natürlicher Schutz für Mensch und Tier. Biologisches Kokosnussöl gegen Zecken ist auch sehr gut geeignet.

Mehr zum Thema Kokosnussöl:

Mehr zum Thema