Krillöl besser als Fischöl

Besseres Krillöl als Fischöl

Oder ist Tresorix besser? Das Krillöl hat diese beiden Probleme nicht und ist daher die bessere Wahl. Gibt es besseres Fischöl oder Krillöl? Sind Krillöle besser als Fischölkapseln? Zu Krillöl oder Fischöl springen?

Krill-Öl ist besser als Fischöl?

Am wenigsten bekannt ist der Drill. Weil er sich nur von nutritiven Meeresalgen nährt, sind sie auch für uns sehr gesund. Je mehr sich ein Lebewesen von sich selbst nährt, je mehr wird es auch für den Menschen nahrhaft. Aus diesem Grund enthält er nicht nur eine große Anzahl an Omega-3-Fettsäuren, sondern auch viele gesundheitsfördernde Antioxidanten.

Die meisten Menschen entscheiden sich für Fischöl oder für den hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren. Obwohl wir in der westlichen Hemisphäre ein chronisches Überangebot an Omega-6-Fettsäuren haben, fehlen den meisten Menschen die kostbaren Omega-3-Fettsäuren, die eine entzündungshemmende Wirkung auf unseren Organismus haben. Die Fette zählen zu den lebensnotwendigen Fettstoffen, können nicht vom Organismus selbst produziert werden, sondern müssen von außen zugegeben werden.

Aber wofür werden sie im Organismus gebraucht? Sie werden fast Ã?berall im Körper benötigt und sind unverzichtbar fÃ?r ein gutes Leben: in der Hormonproduktion, dem Zellen-Stoffwechsel, dem Immunsystem, der Immunzellenbildung, der Gelenkpflege, der gesunden Haut und den Haaren und der Vorbeugung von EntzÃ?ndungen. Infolgedessen haben Omega-3-Fettsäuren auch die folgenden Wirkungen: Im Krillöl ist ein optimales Mischungsverhältnis zwischen Omega-3- und 6-Fettsäuren von 15:1 enthalten.

Krillöl enthält auch Astaxanthin, eines der weltweit wirkungsvollsten Gegenmittel. Krill- oder Fischöl? Das Fischöl enthält neben dem Krillebenfall eine gewisse Anzahl an Omega-3-Fettsäuren, kann aber mit dem Krillöl in einigen Bereichen nicht mitgehen. Beim Fischöl besteht das Hauptproblem darin, dass seine Speisefettsäuren in Triglyceridform sind. In Krillöl sind Omega-3-Säuren an so genannte Phosphorlipide gekoppelt, die die biologische Verfügbarkeit steigern und die Darmresorption anregen.

So werden die aus dem Krillöl gewonnenen Fette viel besser vom Organismus absorbiert als Triglyzeride. Daher kann mit der gleichen Krillölmenge ein höherer Gehalt an Omega-3-Plasma erreicht werden als mit Omega-3-Triglyceriden aus Fischöl. Im Fischöl ist der Gehalt an Antioxidanzien gänzlich ungenügend. Krillöl hingegen ist eines der wirkungsvollsten Antioxidationsmittel.

Sie schützt den Organismus vor freien Radikalen und deren schädlicher Wirkung (Zellschädigung) auf den Organismus. Ein Mangel an Antioxidantien im Organismus kann zu einer Schädigung der Zelle durch die freien Radikalen führen, zu chronischen Erkrankungen führen oder den Alterungsprozess vorantreiben. Man findet ihn im saubersten Gewässer der Erde, wo es weit und breit keine Umweltgiftstoffe gibt.

Die Umweltverschmutzung durch Schwermetalle (Quecksilber), die auch in Fischöl enthalten sind, ist das große Hindernis bei Fisch, der im Meer baden kann.

Mehr zum Thema