Krillöl Nebenwirkungen

Brillöl Nebenwirkungen

Das Krillöl als Nahrungsergänzungsmittel sollte kurz vor einer Mahlzeit eingenommen und über den Tag verteilt werden. Sind Krillöle wirklich frei von allen Nebenwirkungen? Krillöl soll praktisch keine Nebenwirkungen haben. Sprung zu Hat die Einnahme von Krill Nebenwirkungen? Wirkungen, die unerwünschte und manchmal schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen.

Nebeneffekte von Krillöl

Krillöl soll praktisch keine Nebenwirkungen haben. Bei Einzelfällen gibt es jedoch solche Nebenwirkungen wie bei jedem anderen. Krillöl wird aus dem kleinen Krebskrill extrahiert. Deshalb ist er ein Krebs. Wenn Sie gegen Krebstiere allergisch sind, können Sie auch gegen Krillöl reagieren.

Deshalb kann in Extremfällen auch jemand mit einer ausgeprägten Fisch-Allergie auf das Einkommen von Krillölkapseln allergisch eingehen. Allerdings sind die meisten Menschen mit einer Allergie gegen Fischgelatine nicht allgisch. Andernfalls ist es hilfreich, zu einem anderen Kapselhülle zu wechseln. Manche Krillölprodukte beinhalten neben dem Krillöl weitere Bestandteile. Beispielsweise enthält das MegaRed von Dr. Hittich noch Rosenmarin und Olivenöl.

Der Umstieg auf ein Gerät, das keine weiteren Komponenten enthält, ist ebenfalls hilfreich. Im Unterschied zur Aufnahme von Fischöl gibt es keine Nebenwirkungen wie Rülpsen, Geschmack oder Übelkeit bis hin zum Kriller. Achtung beim Einkommen ist angebracht, wenn man eine gestörte Fettabsaugung im Dünndarm hat.

Man sollte es dann beim Arzt abklären einnehmen. Hierfür ist eine Vereinbarung mit dem behandelnden Arzt erforderlich.

Krillöl: Gebraucht, Nebenwirkungen, Einwirkungen und Warnungen

Krillöl ist öl von einem kleinen, garnelenähnlichen Tier. Die Bartenwale, Mantas und Haie fressen hauptsächlich Fisch. Im Norwegischen heißt das Stichwort "Krill" "Walfutter". "Die Leute nehmen das öl aus dem Fleisch, legen es in eine Kapsel und benutzen es als Heilmittel. Manche Krillölprodukte weisen darauf hin, dass sie den Antarktischen Krill haben.

Gewöhnlich handelt es sich dabei um die Krillart Euphausia Superba. Krillöl wird bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, hohen Gehalten an Blutfetten (Triglyceriden), hohen Cholesterinwerten, Bluthochdruck, Schlaganfällen, Krebs, Osteoarthritis, Depression, prämenstruellem Syndrom (PMS) und schmerzhafter Regelblutung eingesetzt. Krillöl beinhaltet ähnliche Fettsäuren wie Fischöl. Untersuchungen zeigen, dass die tägliche Einnahme von 1 bis 1,5 g eines Krillölprodukts (Neptune Crill Oil, Neptune Technologies & Bioresources, Inc) Gesamtcholesterin und "schlechtes" Low Density Lipoprotein (LDL) die Cholesterinwerte senkt und "gutes" High Density Lipoprotein (HDL) das die Cholesterinwerte bei Patientinnen mit einem hohen Cholesteringehalt anhebt.

Erhöhte Dosierungen von 2-3 g pro Tag, auch Triglycerid, eine andere Form von Blutfett signifikant verringert. Die Einnahme von 2 g eines Krillölprodukts (Neptune Krill Oil, Neptune Technologies & Bioresources, Inc.) könnte die Symptome von PMS reduzieren, aber einige Fachleute stellen diese Resultate in Zweifel, weil sie der Meinung sind, dass die Untersuchung nicht gut konzipiert war.

Manche Studien deuten darauf hin, dass Menschen mit Arthritis, die ein gewisses Krillöl-Produkt (NeptuneKrillöl, Neptune Technologies & Bioresources, Inc.) haben, 300 Milligramm pro Tag weniger Schmerz und Steifheit einnehmen und nach 30 Tagen der Therapie besser arbeiten. Für die Bewertung der Effektivität von Krillöl für diese Ziele sind weitere Nachweise vonnöten.

Krillöl ist für die meisten Erwachsene unbedenklich, wenn es für einen kurzen Zeitraum (bis zu drei Monate) eingenommen wird. Die Krillölforschung hat keine ausreichende Unbedenklichkeit oder Nebenwirkungen festgestellt. Es ist jedoch anzunehmen, dass Krillöl etwas Ähnliches wie Fischtran wie schlechten Atem, Magenschmerzen, Fischgeschmack, Nervosität, Brechreiz und Nebenwirkungen auslösen kann.

Trächtigkeit und Stillzeit: Über die Anwendung von Krillöl ist während der Trächtigkeit und Laktation nicht genug bekannt. Gehen Sie auf Nummer sicher und meiden Sie den Einsatz. Meeresfrüchteallergie: Einige Menschen, die gegen Fisch und andere Meerestiere reagieren, können auch gegen Krillöl als Nahrungsergänzungsmittel reagieren. Verlässliche Angaben darüber, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass Menschen mit einer Meeresfrüchteallergie auf Krillöl reagieren, gibt es nicht; bis mehr bekannt ist, sollten Sie jedoch Krillöl meiden oder es sorgfältig einnehmen.

Chirurgische Eingriffe: Da Krillöl die Gerinnung des Blutes verzögern kann, ist zu befürchten, dass es das Blutungsrisiko während und nach der OP erhöht. Krillöl spätestens 2 Woche vor einer vorgesehenen OP absetzen. Eine angemessene Dosierung von Krillöl ist von verschiedenen Einflussfaktoren wie z. B. Lebensalter, gesundheitliche Situation und anderen Umständen abhängig.

Derzeit gibt es nicht genug wissenschaftliche Erkenntnisse, um eine angemessene Dosis Krillöl zu ermitteln. Erinnern Sie sich, dass Naturprodukte nicht immer unbedenklich sind und die Dosierung von Bedeutung sein kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema