Krillöl Wirkung Blutdruck

Blutdruck mit Krillöl-Effekt

Ein ähnliches Zusammenspiel ist bei hohen Harnsäurewerten möglich. Krillöl kann den Blutdruck auf natürliche Weise regulieren. Erfahrungsberichte über die Wirkung von Krillöl auf den Bluthochdruck finden Sie hier. Besonders, weil es eine viel höhere antioxidative Wirkung hat als Fischöl. Der Blutdruck senkende Effekt ist.

Krillöl - Power Pack aus der Kalte Welt und Blutdruckmessung | Berater

Es kontrahiert und lockert 60 bis 80 Mal pro Sekunde und fördert ständig die Durchblutung. Das kleine Wunderkarzinom "Euphasia superba" Ein herzfreundlicher Lebensstil beinhaltet dosiertes, aber regelmäßiges Training, tägliche grosszügige Mengen an Gemüsen und Früchten, wenig Rindfleisch und regelmässig gesundes Fett. Hier kommt ein geheimes Rezept von der Natur ins Spiel: Krillöl.

Hier wohnt der krabbenähnliche kleine Fischkrill, der in großen Untiefen im Südlichen Meer herumtollt. Die kleine Krebsart mit dem lateinisch anmutenden Titel "Euphausia superba" ist überraschend die grösste im antarktischen Ozean: Das Gewicht des Antarktischen Krills wird auf phantastische mehrere Milliarden t veranschlagt.

Krillöl ist ein echtes Kraftwerk aus der Antarktis. Sie enthalten Omega-3-Fettsäuren, Omega-6-Fettsäuren, Vitamin A, Vitamine A, Esthaxantin und Canthaxanthin. Beide sind Substanzen aus der Familie der Carotine, die eine antioxidative Wirkung haben. Omega-3-Säuren machen Krillöl besonders wertvoll. Sie können vom Organismus nicht selbst produziert werden, er ist auf die Versorgung mit Nahrungsmitteln abhängig.

Der fette Fische hat einen hohen Gehalt an Omega 3 - also z. B. für Lachse, Heringe, Makrelen -, im Krillöl ist die Wertsubstanz in hohen Konzentrationen vorhanden. Omega-3 Fettsäuren haben einen positiven Einfluss auf die zentralen Körperfunktionen: Sie regeln Blutdruck und Blutcholesterin, haben eine wohltuende Wirkung auf das Zentralnervensystem und entzündliche Prozesse. Omega-3-Fettsäuren gelten in Deutschland und anderen Industrieländern als markante Ursachen für die explodierenden Erkrankungsraten.

Krillöl macht diesen Nachteil unkompliziert wett. Durch die Vielfalt an gesundheitsfördernden Säuren wirkt sie als natürliches Entzündungshemmungsmittel im Organismus, lindert Monatsbeschwerden und hemmt den Alterungsprozess. Vor dem Inverkehrbringen wird das qualitativ hochstehende Erdöl gründlich auf das Vorhandensein von Schwermetallen, PCB, Pestiziden und anderen Schadstoffen geprüft. Bei Krillöl werden die Grenzwerte teilweise klar unterschritten.

Omega-3-Fettsäuren sind heute auf Schritt und Tritt zu hören und jeder weiss, wie bedeutsam sie sind. Sie sind beide von Bedeutung - aber es hängt von ihrer Beziehung ab, in der sie dem Organismus zur VerfÃ?gung gestellt werden. Es wird als Optimum angesehen, den Organismus regelmässig mit der gleichen Konzentration an Omega-3-Fettsäuren zu versorgen wie Omega-6-Fettsäuren.

Heute werden bis zu 20 Mal mehr Omega-6-Fettsäuren konsumiert als Omega-3. Omega-6-Säuren, vergleichbar mit Eiern, Milchprodukten, den meisten konventionellen Pflanzenölen und auch Getreideprodukten. Omega-6-Fettsäuren sind somit nahezu auszuschließen.

Mehr zum Thema