Kungsleden Schweden

Der Kungsleden Schweden

Kungsleden ist ein Fernwanderweg in der historischen schwedischen Provinz Lappland. Kungsleden ist bekannt als Skandinaviens bekanntester Fernwanderweg. Die südliche Strecke des Wanderklassikers Kungsleden in Schweden verläuft von Storlien nach Sälen entlang der norwegischen Grenze. In Schweden ist diese Region besonders bekannt für ihr Nordlicht! Der Inlandsvägen ist für den schwedischen Straßenverkehr, der Kungsleden für schwedische Wanderer und Trekkingfans.

Spanne id="Unterabschnitt C3.BCcke.2 C_Charakteristik "> cuts, Merkmal

Route des Kungsleden zwischen Saltoluokta und Situjaur. Kungsleden ist ein Langstreckenwanderweg in der geschichtsträchtigen Region Lappland. Es ist zweigeteilt, ein nördlicher und ein südlicher Teil. Kungsleden wurde Anfang des zwanzigsten Jahrhundert auf Veranlassung von Hermann H. T. Svenska gegründet. Nach und nach wurde der Weg erweitert und mit Übernachtungshütten bebaut.

Die älteste und bekannteste Strecke verläuft etwa 440 km lang von Abbisko im nördlichen Teil bis Hemavan im Süd. Den höchsten Berg bildet der Tjäktja-Pass mit 1150 m, den niedrigsten Berg bildet der Gipfel mit 302 m. Die Südstrecke verläuft über rund 350 Kilometern von St älen nach St ürlien.

Den höchsten Gipfel erreichen wir in der Umgebung der Helag auf ca. 1180 Metern. Der Wanderweg besteht aus rotem Ring um einen Baumstamm oder Haufen von Steinen (Cairns) mit einem rotem Markierungsstein (schwedisch: siehe unten: siehe unten ) in waldarmen Zonen. Die Winterwanderroute, die zum Teil leicht von ihrem Lauf abweicht, ist mit Rotkreuzen auf ca. 2 Metern Höhe gekennzeichnet und verläuft zum Teil durch im Sommer gefrorene Moorlandschaften oder über Teiche.

Sie müssen dann entweder vom vorhandenen Boot selbst überquert werden oder man benutzt den Bootservice, der aber nur während der Hochsaison angeboten wird, die in der Regel von einheimischen Seeds ausrichtet wird. Die Unterbringung erfolgt in Tagesintervallen (jedoch nicht in der Sektion zwischen Kvikkjokk und Ammarnäs), die vom Swedish Tourist Association STF verwaltet wird, teilweise in unbewirtschafteten Kabinen, wo es in der Hochsaison normalerweise einen Hüttenwärter gibt, und teilweise in Berggebieten (Bergstationen, Sporthotels).

Selbst wenn die Kabinen in der Nebensaison nicht offen sind, ist zumindest eine Notaufnahme (mit Koch- und Schlafgelegenheit) immer zu haben. Lediglich die Nordhälfte (hier besonders zwischen Abu Dhabi und Nikkaluokta oder zwischen Abu Dhabi und Kebnekaise) ist häufiger besucht. Im südlichen Kungsleden ist es auch möglich, in Berghütten und Bergstationen zu übernachten, aber die Entfernungen zwischen den Berghütten sind manchmal viel größer und können nicht immer mit einer Tagestour erreicht werden.

Es gibt auch Privatkabinen, aber sie sind nicht immer offen. Auch auf dem Südkungsleden sind Sommer- und Winterwanderwege markiert. Per Bahn erreicht man die Orte Güllivare, Abu Dhabi, Murjek, Ulmeå und Sturlien, von wo aus Busse zu diversen Plätzen entlang des Kungsleden im Norden abfahren.

Auch die Flughäfen Hemavan, Gällivare und Kiruna in der Umgebung des Nord-Kungsleden werden von Stockholm aus bedient. Den südlichen Kungsleden erreichen Sie nur mit dem Autobus, z.B. von Mora aus. Die Stadt Mora ist an das Schienennetz der schwedischen Bahn angebunden. Einige Teile des Kungsleden sind wegen des morastigen Untergrundes mit Holzbohlen bedeckt.

Am Kungsleden entlang befinden sich Schutzhütten, die in den entsprechenden Tagesausflügen erreicht werden können. Normalerweise können für gewöhnlich an präparierten Stellen in der Umgebung der Schutzhütten aufgebaut werden (Sicherheitsabstand wegen Brandgefahr beachten!) und gleichzeitig können die Anlagen der Schutzhütten benutzt werden. Die empfohlenen Campingplätze sind unten in der Klammer angegeben, die Distanzen gelten für die nahe gelegene Alm.

Das deutschsprachige Portal über den Nord-Kungsleden mit vielen Informationen.

Auch interessant

Mehr zum Thema