L Carnitin in Lebensmitteln

Carnitin in Lebensmitteln

Müesliprodukte, Milch, Milchprodukte, Eier, Fisch. Die folgende Tabelle zeigt im Detail den Gehalt an L-Carnitin in Lebensmitteln, der von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA als nicht wissenschaftlich belegt abgelehnt wurde. Das L-Carnitin kommt in großen Mengen in Lebensmitteln vor, insbesondere in tierischen Produkten, insbesondere in Fleisch. L-Carnitin-Zusatz zu jedem.

Das Grüne Kreuz für das Gesundheitswesen e. V.

L-Carnitin wird bei Menschen mit einer normalen Biosyntheserate von 0,16 bis 0,48 Milligramm pro Kilogramm des Körpergewichts pro Tag hergestellt (3). Ein Mensch mit einem Gewicht von 70 Kilogramm kann zwischen 11 und 34 Milligramm Carnitin pro Tag aufbereiten. Der nicht auszuschliessende Rückgang der Carnitinproduktion im hohen Lebensalter ist bisher nicht erforscht und könnte eine Carnitinergänzung im hohen Lebensalter erforderlich und aussagekräftig machen.

Die reichhaltigsten L-Carnitinquellen sind Rindfleisch, Geflügel, Fische und Molkereiprodukte, während Früchte, Gemüsesorten und Cerealien verhältnismäßig wenig L-Carnitin beinhalten. Gewöhnlich werden täglich etwa 20 bis 200 Milligramm L-Carnitin für eine 70 Kilogramm schwere Frau verabreicht. Bei einer rein vegetarischen Kost kann die Dosis auf 1 Milligramm pro Tag gesenkt werden (auch für eine 70 kg schwere Person).

Zwischen 63 und 75% des L-Carnitins werden aus der Ernährung aufgenommen, verglichen mit 14 bis 20% aus Nahrungsergänzungsmitteln (5, 93, 94). Milchlose Säuglingsnahrung auf Sojabasis sollte auf jeden Fall mit L-Carnitin auf 11 Milligramm pro l anreichert werden.

Wellness-Wiener. Verwendung von L-Carnitin in Würsten

Der Lebensmittelskandal hat die Konsumenten schockiert und ihr Bewusstsein für Qualität geschärft. Hier hatten die Entwickler die Idee, Würste mit L-Carnitin zu anreichern. L-Carnitin ist ein vitaminähnlicher, konditionell essentieller Dünger. Sie ist ein wichtiger Baustein der Ernährung: Ohne L-Carnitin kann der Mensch keine langkettige Fettsäure zur Energieerzeugung aufbringen.

Das L-Carnitin wird heute ausschliesslich künstlich hergestellt. Der von Lonza erfundene L-Carnipure-Prozess beruht auf einem Fermentationsverfahren mit natÃ?rlichen Bodenbakterien. Dadurch wird L-Carnitin isomerisch rein, das enantiomerische D-Carnitin fällt dabei nicht an! Mit Lonza L-Carnitin angereicherte Nahrungsmittel können mit dem Gütesiegel L-Carnipure gekennzeichnet werden - für den Konsumenten ersichtlich. Das L-Carnitin ist ein kristallklares, weisses Puder.

Dieses Additiv kann jedem Nahrungsmittel beigefügt werden, ohne dass das Rezept geändert werden muss. Auch in dieser hochdosierten Form hat L-Carnitin keinen Einfluss auf den Lebensmittelgeschmack. L-Carnitin baut sich erst bei sehr hoher Temperatur langsam ab. L-Carnitin ist besonders fett. In der Regel beträgt der Gehalt an L-Carnitin je nach Fleischsorte zwischen 300 und 2000 mg/kg.

In Anbetracht dieser Tatsachen scheint es nicht vernünftig, Würste mit L-Carnitin zu anreichern. Weil in Würsten verschiedene Fleischarten veredelt werden, ist eine Bereicherung mit diesem Zusatz zweckmäßig, da nur fettarmes Muskel-Fleisch L-Carnitin-haltig ist. Tierische Fette dagegen beinhalten diesen konditionell wichtigen Inhaltsstoff nur in geringer Konzentration. Demnach beinhalten z. B. Würste nur 16 bis 26% des L-Carnitingehalts von mageren Schweinen (50-80 mg/kg gegenüber 270-330 mg/kg).

Wird der Wursteig mit 250 mg/kg L-Carnitin angereichert, resultiert aus der Addition von natürlichem und zugegebenem L-Carnitin etwa der natürliche L-Carnitingehalt von hochqualitativem, mageren Schweinemuskel. Mit L-Carnitin angereicherte Fleischprodukte liefern somit Fette und in erhöhten Mengen das Transportmaterial, das ihre Weiterverbrennung vorantreibt. Auch der Bedarf an L-Carnitin im Körper nimmt mit dem Konsum von fetten Lebensmitteln zu, so dass ein Einsatz von L-Carnitin in diesen Präparaten auch aus diesem Grunde Sinn macht.

Es sollte jedoch betont werden, dass die Bereicherung mit L-Carnitin aus einem gesundheitsschädlichen fetthaltigen Präparat kein gesundheitsförderndes wird! Die Zugabe von L-Carnitin fördert nur die Fettverbrennung von Wurstwaren und Fleischwaren und macht sie etwas gesundheitsfördernder. Hier hatten die Entwickler die Idee, Würste mit L-Carnitin zu anreichern. L-Carnitin ist in Wasser sehr gut löslich, daher stellt sich bei der Entwicklung der Produkte die Fragestellung, ob es beim Brauen der Würste überhaupt in der Bratwurst verbleibt oder in das Brauwasser migriert und damit für den Konsumenten unbrauchbar wird.

Der Versuchsaufbau: Die Beimischung von 5 Gramm L-Carnitin pro kg Würstchenmasse ergibt einen durchschnittlichen L-Carnitingehalt von 220 Milligramm pro Wurst. Mit L-Carnitin angereicherte 42 Würste wurden bei 90 C in 500 ml heißem Bier gebraut. Der Verlust von L-Carnitin ist, wie die folgende Abbildung verdeutlicht, abhängig von der Brauzeit und variiert zwischen 10 und 20%.

Bei zunehmender Brühzeit migriert immer mehr L-Carnitin aus der Wurst in das Brauwasser. Überraschend ist, dass platzende Würste nicht unbedingt zu einer signifikanten Erhöhung des L-Carnitingehalts im Brauwasser geführt haben. Mit L-Carnitin angereicherte Würste wurden ebenfalls einer kritischen Prüfung unterzogen. Die Folge: Der L-Carnitine unterscheidet sich im Aroma nicht von konventionellen Würsten.

Jede Wurst beinhaltet 200 mg L-Carnitin. Diese sind mit L-Carnitin angereicherte Salami.

Mehr zum Thema