L Carnitin vor dem Sport

Carnitin vor dem Sport

Das L-Carnitin ist ideal für die Einnahme vor dem Figurentraining. Auch Sportler und Sportler im Hochleistungssport profitieren, denn dank L-Carnitin verhindern sie Entzündungen im Körper, insbesondere im Gehirn. Das L-Carnitin im Sport: Als Sportler und besonders in der Ernährung kann der Bedarf an L-Carnitin steigen. Im Ausdauersport ist L-Carnitin ein wichtiger Wirkstoff, der die Leistungsfähigkeit positiv beeinflussen kann. Das L-Carnitin spielt eine wichtige Rolle im Energie- und Fettstoffwechsel, da es Fettsäuren vom Cytosol zum Mitochondrium transportiert.

L-CARNITINE - UNVERZICHTBARES HILFSMITTEL BEIM TRAINING! WIRKUNG, ANWENDUNG UND DOSIERUNG

Neben einem Intensivtrainingsplan und einer ausgeglichenen Ernährung verwenden Athleten auch Nahrungsergänzungsmittel, um Vitamin-, Mineralstoff-, Protein- und Kaloriendefizite zu vermeiden. L-Carnitin ist eines der Mittel, die man in den Wandschränken von Sportlern findet. Wie die Studien belegen, hat L-Carnitin jedoch mehr Funktionen, die berücksichtigt werden sollten.

Weshalb ist es so bedeutsam für Lebewesen, die regelmässig trainieren oder Bodybuilding betreiben? Im Folgenden finden Sie einige Fakten über die Wirksamkeit, Anwendung und Dosis von L-Carnitin. L-Carnitin ist für den Fetttransport in die mitochondrialen Zellen zuständig, wo diese Transformationen stattfinden, wodurch die für das korrekte Arbeiten des Körpers erforderliche Kraft produziert wird.

L-Carnitin wird auch für die Entfernung von giftigen Fetten aus den Milben gebraucht. L-Carnitin bremst letztlich die Hautalterung des Körpers. Auch aktive Menschen haben einen verstärkten Bedürfnis nach dieser Droge. L-Carnitin wird besonders von Sportlern und Trainierenden geschätzt.

Das L-Carnitin wird als Hilfsstoff für die effektive Fettverbrennung angesehen - vor allem durch die Bewerbung von Medikamenten. L-Carnitin wird auch als Trimethyl-hydroxybutyrobetain bezeichnet. Sie kommt natürlich im Menschen in veresterter oder veresterter Gestalt vor. Das L-Carnitin wird hauptsächlich dort gewonnen, wo es seine biologischen Wirkungen entfaltet, d.h. im Herz und in der Skelettmuskulatur.

Diese wird im menschlichen Leben aus zwei essentiellen Fettsäuren gebildet, die mit der Ernährung zugeführt werden müssen, weil der Mensch sie nicht herstellen kann. Hierbei sind Lithium und Methionin die körperfremden Bausteine, aus denen L-Carnitin hergestellt wird. Neben Methionin und Lithium werden auch L-Carnitin, Natrium, Eisen, Vitamine C, B6 und PP benötigt.

Wie sich herausstellte, verstärkt eine grössere L-Carnitinmenge im menschlichen Organismus die Oxydation der Speisefettsäuren - dies ist darauf zurückzuführen, dass sie am Transfer der Langkettenfettsäuren zu den Energiezentren der Zelle (Mitochondrien) teilnimmt.

L-Carnitin ist damit einer der Brennstoffe des Menschen. Die Hauptquellen von L-Carnitin in der Ernährung sind hauptsächlich Rindfleisch und Zierfisch. Dies führt zu einer einfachen Schlussfolgerung: Eine schlecht zusammengestellte, wenig lysinhaltige und methioninhaltige Ernährung kann zu einem Mangel an L-Carnitin fÃ?hren, da der Körper nicht Ã?ber die fÃ?r seine Produktion notwendigen Stoffmengen verfÃ?gt, wenn sie nicht in der Nahrung zu finden sind.

Beim Braten und Backen verlieren sie ihre natürliche Beschaffenheit. Welche sind die besten L-Carnitinquellen? L-Carnitin hat die Wissenschaft schon lange beschäftigt. Die einen erhielten 2 Gramm L-Carnitin-Tartrat, die anderen 2 Gramm Plazebo. Zusätzlich wurde eine Reduktion des Cortisol-Spiegels (Stresshormon) von bis zu 7% bei Menschen beobachtet, die L-Carnitin einnahmen.

Dass L-Carnitin das Gewebe vor Trainingsschäden schützen kann, ist kaum jemandem bewusst. L-Carnitin hat, wie wissenschaftliche Studien belegen, einen Einfluß auf die vermehrte Ausscheidung toxischer Stoffe durch Anregung der Durchblutung. Eine Gruppe von Männern erhielt L-Carnitin, die andere - Plazebo - für drei Monate.

Das Ergebnis der Tests zeigte deutlich, dass Menschen, die L-Carnitin bekamen, leichte Muskelschmerzen hatten. Zehn Männer, die 2 Gramm L-Carnitin-Tartrat pro Tag bekamen, konnten ebenfalls feststellen, dass diese Substanzen die Muskulatur vor Trainingsverletzungen schützen. L-Carnitin ist bei langer körperlicher Belastung sehr wichtig, da es den Konsum des Glykogens, das die Energieproduktion fördert, reduziert.

L-Carnitin ist auch am Metabolismus der verzweigtkettigen Fettsäuren (BCAA) aktiv. Die in den Muskelzellen vorhandenen Stoffe werden in verzweigte Formen umgewandelt und mit L-Carnitin kombiniert. L-Carnitin hat komplexe Wirkungen und sollte daher nicht ausschliesslich mit dem Vorgang der Gewichtsreduktion in Verbindung gebracht werden.

Aber auch im Krafttraining können diese Merkmale genutzt werden. Menschen mit hoher körperlicher Betätigung haben einen besonders großen Substanzbedarf. L-Carnitin sollte täglich 500-2000 Milligramm einnehmen.

Mehr zum Thema