Laktase Tabletten nach dem Essen

Lactase-Tabletten nach den Mahlzeiten

kann die Folge einer Laktoseintoleranz sein. Können Sie es wagen, laktosefreie Milchprodukte mit Laktoseintoleranz zu essen? Nehmen Sie lieber Laktasetabletten oder Milchprodukte? Lactase-Tabletten - Lactoseintoleranz und das fehlende Enzym Lactase. Einige Leute denken, dass sie alles essen können, nachdem sie spezielle Laktasetabletten genommen haben.

Laktasetabletten - Laktose? Nein!

Bei Tabletten besteht die Moeglichkeit der kuenstlichen Zugabe von Laktase und damit die Moeglichkeit, Milcherzeugnisse ganz normal zu essen. Hört sich simpel an, aber die Realität ist, dass es einige Vorsichtsmaßnahmen gibt. Laktasetabletten gibt es in vielen verschiedenen Drogeriemärkten und in der Apotheke, aber die wohl berühmteste ist die " Laktase ".

Abhängig von der Schwere der Milchzuckerunverträglichkeit gibt es verschiedene Dosierungen: Erläuterung: Die Angaben beziehen sich auf die in den Tabletten enthaltenen FCC-Einheiten. Ein Tablett Laktrase 3.300 beinhaltet 3.300 FCC-Einheiten Laktase. Idealerweise werden mit dieser einen Pille fünf g Milchzucker aufgeschlossen. Die übrigen Stärkearten sind identisch: Laktase 12.000 beinhaltet 12.000 FCC-Einheiten Laktase zum Abbau von fünf g der Milch.

Bei einer milden Laktoseunverträglichkeit ist eine Menge von 3.300 Stück vollkommen ausreichen, da sie selbst noch etwas Laktase produzieren können. Personen mit schwerer Unverträglichkeit benötigen definitiv 12.000 Laktase, schließlich verlieren sie ihre eigene Laktaseproduktion nahezu vollständig. Am Anfang hat mir niemand gesagt, worum es bei den verschiedenen Geräten geht, und da die Ziffern sehr viel klingen, begann ich mit der geringsten Dosis, 3.300.

Inzwischen habe ich herausgefunden, dass die für mich geeignete Version die 12.000er ist. Als Beispiel: 100 Stück Laktrase 3.300 kosteten in Ã-sterreich etwa 10?. Die 150 Tabletten 12.000 Stück kosteten rund 30 EUR. Als weitere Möglichkeit zu "Lactrase" gibt es "Lactojoy"-Tabletten. Sie sind vor allem im Unterschied zu "lactrase" geruchs- und geschmacklos - das finde ich bei letzteren sehr abstoßend.

Die" Lactojoy" sieht mehr aus wie Minzbonbons als Tabletten - nicht wie "Lactrase", die ich selber mehr mag. Ganz gleich, welche der zahllosen Sorten Sie wählen, es ist entscheidend, die Tabletten richtig einnehmen. Vor dem Verzehr muss eine Laktasetablette eingenommen werden, da die Laktasetablette bereits im Bauch abgebaut wird und die Milchzuckerwerte somit bereits im Bauch und nicht nur im Darm wie bei "normalen" Menschen abbaubar sind.

Wenn Sie die Tabletten nach dem Essen einnehmen, helfen sie überhaupt nicht, denn die Lactose ist bereits im Darm, den die Tabletten nie erreichen. Schlucken Sie die Tabletten mit etwas Wasser. Wenn jemand damit Schwierigkeiten hat, kann auch die Laktasepulver mit der Nahrung vermischt werden, aber nur bis zu einer Wassertemperatur von 50oC.

Vor jedem Essen sollte eine Kapsel eingenommen werden, da Laktase bereits zwischen den einzelnen Kursen im Bauch verdaulich sein kann. Wenn Sie versehentlich eine Laktosetablette einnehmen, ohne anschließend etwas Laktose zu sich zu nehmen, ist das kein Hindernis - Laktase wird normalerweise im Bauch verdaulich und da Laktase ein vom Körper produziertes Entzündungsenzym ist, sind von den Tabletten keine unerwünschten Nebeneffekte zu befürchten.

Laktasetabletten sind meiner Ansicht nach eine tolle Idee, aber ich würde mich sehr davor hüten, sie zu verwenden. Neben dem wirtschaftlichen Gesichtspunkt ist es wirklich ärgerlich, immer Tabletten mitzunehmen. Auf die Tabletten würde ich mich auch nicht allzu sehr stützen, ab einem bestimmten Zeitpunkt können sie die konzentrierte Belastung durch Lactose gar nicht mehr verkraften - jedenfalls mit einer starken Unverträglichkeit.

Auch interessant

Mehr zum Thema