Laktase Tabletten ohne Laktose Intoleranz

Lactasetabletten ohne Lactoseintoleranz

bei Milchzuckerunverträglichkeit können diese Medikamente ohne Symptome vertragen werden. Nicht jeder kann sich ein Leben ohne Schlagsahne, Eis, Sahnesauce oder Milchshake vorstellen. Darf ich ganz normal mit ihnen essen, ohne auf die Allergie zu achten? ist keine Allergie, sondern ein Mangel an einem Enzym namens "Laktase". Behandlung bei Laktoseintoleranz.

Laktoseunverträglichkeit: Keine Tabletten ohne Rücksprache mit dem Hausarzt.

Achten Sie auf die Selbstdiagnose einer Milchzuckerunverträglichkeit. Wenn Sie vermuten, dass Sie unter Nahrungsmittelunverträglichkeit leidet, sollten Sie nicht nur Tabletten einnehmen, sondern immer zuerst einen Doktor konsultieren. Der Magen knurren nach dem Genuss von Molkereiprodukten kann ein Indiz für eine Milchzuckerunverträglichkeit sein, aber nur ein ärztlicher Befund gibt Sicherheit.

Wenn Sie vermuten, dass Sie Laktose intolerant sind, sollten Sie niemals eigenverantwortlich agieren und mit etwas Erfolg Tabletten verschlucken oder Molkereiprodukte aus Ihrer Nahrung nehmen. Davon rät die Deutsche Vereinigung für Ernährungsforschung (DGE), Frau Dr. med. Silke Restmeyer. Der Verzehr von Laktasetabletten, die den Zucker auch ohne Laktoseunverträglichkeit abbauen, ist gesundheitlich unbedenklich.

Aber es gibt auch keinen Vorteil, denn die Drogen funktionieren nur bei Menschen, die wirklich unter Nahrungsmittelintoleranz zu leiden haben. Allerdings sei es auch risikoreich, seine Diät ohne eine verlässliche ärztliche Diagnostik und Beratung grundlegend zu ändern: "Man sollte seine Diät nicht unnötigerweise einschränken", empfiehlt der Experte laut "Focus/dpa".

Aufgrund des völligen Verzichts auf Molkereiprodukte mangelt es dem Organismus auf einmal an einer wichtigen Kalziumquelle. Menschen mit Laktoseunverträglichkeit mangelt es an dem Zusatzstoff Laktase oder es ist nur in kleinen Konzentrationen vorzufinden. Laktose, der Zucker der Milch, wird im Verdauungstrakt nicht richtig abgebaut, da das Laktaseenzym von Keimen übernommen wird. Laktoseunverträglichkeit kann vom behandelnden Arzt leicht durch einen Wasserstoff-Atemtest festgestellt werden.

Nach positivem Ergebnis kann er Ihnen passende Tabletten in der passenden Dosis verordnen und Ernährungstipps erteilen.

Ohne Selbstdiagnostik: Ärztin soll Laktoseintoleranz feststellen

Im Verdachtsfall sollte der Patient mit seinem behandelnden Arzt reden. Eigenmächtig Es ist nicht empfehlenswert, Tabletten zu verschlucken oder auf Molkereiprodukte zu verzichten, behauptet sie bei für Ernährung (DGE). Der Verzehr von Laktasetabletten, also die Spaltung von Milchzucker übernehmen, ist nicht schädlich, sondern nur für Menschen mit einer festgestellten Milchzuckerunverträglichkeit aussagekräftig.

Vorsichtshalber ist es auch keine gute Lösung, ganz auf Molkereiprodukte zu verzichten. 2. Die Laktose im Verdauungstrakt wird bei einer Laktoseintoleranz nicht richtig abgebaut, da das dafür zuständige Laktaseenzym komplett oder nur in geringen Mengen vorkommt. Laktose wird vielmehr von Keimen aufgespalten - das kann Magenschmerzen, Durchfallerkrankungen, Blähungen und Magenkrämpfe auslösen.

Bei einem Wasserstoffatemtest kann ein Mediziner überprüfen feststellen, ob jemand Laktose intolerant ist. Während des Tests wird Laktose in Form von Laktose in Trinkwasser gelöst und dem Patient zugeführt. Wenn der Wasserstoffanteil im Atemluftstrom hoch ist, deutet dies auf eine Laktoseintoleranz hin. In diesem Falle verzichtet der Betreffende vollständig auf die Verwendung von Molkereiprodukten.

Da diese Käse lange ausgereift sind, und die länger a Käse, desto weniger Laktose enthält er. Während der Reife wird die Laktose allmählich in Milchsäure umgerechnet. Für Menschen, die unter Laktoseunverträglichkeit oder Zöliakie leidet, erleichtern die Auswahl der Speisen. Gleichzeitig vermitteln die Produzenten und Händler aber auch häufig den Anschein, dass diese Mittel generell für mehr Sicherheit und Wohlergehen sorgen können.

Für Die gesunden Konsumenten haben die passenden Nahrungsmittel aber in der Regel keinen speziellen Nutzen, heißt es bei der Verbraucherstelle Mecklenburg-Vorpommern.

Auch interessant

Mehr zum Thema