Laktose

Milchzucker

Die BGV-Info Gesundheit e. V. möchte Sie über die Probleme der Laktoseintoleranz informieren und gibt Ihnen Ernährungstipps. Lactose ist der in Milch und Milchprodukten enthaltene Zucker. Der Milchzucker oder die Laktose kommt in der Natur nur in der Muttermilch und in der Milch von Säugetieren vor.

Aber auch in der Lebensmittelindustrie ist Laktose ein beliebter Rohstoff. Interessante Fakten über Laktose (einschließlich Laktose) wie laktosefreie Lebensmittel, Laktoseintoleranz und Milchzucker.

Milchzuckerunverträglichkeit - Milchzuckerfreie Kost - BGV Infogesundheit e.V.

Milcherzeugnisse und Molkereiprodukte zählen bis gesündesten Lebensmittel, weil sie viele bedeutende Nährstoffe. 1 l Gesamtmilch enthält 47 g Laktose, 36 g Fett und 33 g Milcheiweiß sowie viele wertvolle Mineralien und Vitalstoffe. Aber der Rat, für,"",""",""", "Milch und Melkerei" zu sich zu bringen, wird vielen Menschen zur Last gelegt.

Nach dem Verzehr von Muttermilch haben sie schwere Verdauungsstörungen und Darmprobleme. Das liegt an einer Laktose Unverträglichkeit, die in der Wissenschaft als Laktoseintoleranz bekannt ist. Laktoseunverträglichkeit tritt bei weitem auf häufiger als zunächst übernommen. Wir möchten mit dieser Webseite auf das Thema und Sie über auf das Problem der Laktoseintoleranz hinweisen aufklären. Darüber sind alle, die unter hartnäckigen Verdauungsproblemen wie Bellyrumoren, Blähungen, Aufössen oder Durchfällen zu leiden haben, zu ermutigen, testen zu lassen, dass es zu einer Laktoseintoleranz kommt.

Da Sie in diesem Falle durch eine Umsetzung von Ernährung - der bisher einzigen wirksamen Behandlung - Ihre Lebensqualität und Ihr Wohlergehen klar, ohne dabei ganz auf Milcherzeugnisse - und damit deren wertvolle Nährstoffe - zu erhöhen können, erleben Sie ebenso auf dieser Webseite.

Laktoseunverträglichkeit: Beratung und Hilfestellung

Zahllose Menschen wissen um das Problem: Nach einem Gläschen Vollmilch, einem Capuccino oder einer Tasse Jogurt knurrt der Bauch. Die Ursache dafür kann eine Milchzuckerunverträglichkeit sein. Milchzuckerunverträglichkeit oder Milchzuckerunverträglichkeit ist die häufigste Lebensmittelunverträglichkeit in der Westbevölkerung. Milchzuckerunverträglichkeit manifestiert sich in der Regel in Verdauungsproblemen nach dem Verzehr von Molkereiprodukten.

Lactose ist der in Molkereiprodukten enthaltende Zuckerteig. Um sie zu nutzen, muss das eigene Laktaseenzym des Körpers sie in die beiden Bausteine Glucose und Galactose im Darm zerlegen. Diese Enzyme sind bei Menschen mit Laktoseintoleranz nicht oder nicht in ausreichender Menge enthalten, so dass die Laktose unverdünnt in den Darm eindringt.

Die Lactase teilt Lactose (Milchzucker) in Glucose und Galactose, die vom Darm absorbiert werden können. Bei fehlendem oder unzureichendem Laktaseenzym kann Laktose nicht abgebaut und vom Darm nicht absorbiert werden. Es gibt zwei Hauptgründe für eine Milchzuckerunverträglichkeit. Genetische Milchzuckerunverträglichkeit wird dadurch verursacht, dass viele Menschen mit zunehmendem Lebensalter die Möglichkeit verlieren, Laktose zu verwerten.

Auslöser der sekundären Milchzuckerunverträglichkeit ist eine beschädigte Schleimhaut des Darms, z.B. durch Medikamente oder Krankheit. Anders als bei der genetischen Erkrankung hört die Laktoseunverträglichkeit meist auf, sobald der Verdauungstrakt wieder intakt ist. Aber auch Säuglinge und Kleinkinder sind nicht immun gegen Milchzuckerunverträglichkeit.

Mehr zum Thema