Laktose Milch

Lactose-Milch

In der folgenden Tabelle ist der Laktosegehalt verschiedener Produkte dargestellt. Deshalb enthalten Butter und Käse weniger Laktose als Milch und Quark. Milch und Milchprodukte zu konsumieren ist nicht jedermanns Sache. Immer mehr Menschen sind von Laktoseintoleranz betroffen. Alles zum Thema - und fünf Getränke ohne Laktose einem Geschmackstest unterzogen.

Feinschmecker ohne Gluten

Bei einer Milchintoleranz liegen die Beschwerden vermutlich in der Nähe derjenigen einer Glutenunverträglichkeit. UND WAS IST LAKTOSEINTOLERANZ? Laktoseunverträglichkeit ist in Wirklichkeit ein natürliches Verfahren, das sich nach der Entwöhnung langsam ausbildet. Man ist nicht dazu bestimmt, ein ganzes Menschenleben lang Milch zu konsumieren. Zum Abbau benötigt er das Ferment Lactase, das über die Jahre bis ins hohe Alter abbaubar ist.

So haben 80 % der Erdbevölkerung eine Laktoseintoleranz, ohne dass dies als Krankheit auftritt. Aber auf der Nordhalbkugel haben wir schon lange unter anderen Umständen gelebt. Milcherzeugende Nutztiere sind zu einem wichtigen wirtschaftlichen Faktor geworden, weil sie Teil unseres Viehbestandes und unserer Agrikultur sind. Eine der Konsequenzen ist, dass wir weiterhin gerne Milch konsumieren, vor allem die von Kuh.

Unsere Milchviehhaltung hat einen künstlichen Nährstoffbedarf für das Laktaseenzym geschaffen, denn die große Menge an Milch, die wir alle weit über die Kindheit hinweg zu uns nehmen, muss letztendlich im Organismus aufbereitet werden. Auch wenn wir uns durch die Entwicklung weitestgehend an dieses Produkt gewöhnt haben, kann nicht jeder Mensch Tiermilch ertragen.

Man spricht in einem solchen Falle von einer akquirierten Milchzuckerunverträglichkeit, also einer Unverträglichkeit gegen ZUCKER. Gärt das Milcherzeugnis jedoch (wie z.B. bei Joghurt), wird die Laktose durch die Gärung immer mehr abgebaut. Deshalb können viele Menschen gewöhnliche Milch nicht tolerieren, sondern fermentieren sie. Es gibt aber auch solche mit einer kongenitalen Laktoseunverträglichkeit!

Aufgrund eines genetischen Defekts fehlen ihnen die Laktasen zum Abbau der Laktose, sie können auch keine Brustmilch ertragen und müssen deshalb auf Cerealienmilch umsteigen. Unter der Annahme, dass die Allergien wirklich "nur" gegen die Milch von Kühen bestehen. Auch andere Molkereiprodukte wie Schafe, Stuten, Kamele oder Ziegen können berücksichtigt werden - und das immer unter der Voraussetzung, dass es keine Laktoseunverträglichkeit gleichzeitig gibt!

Ist dies jedoch der Fall, auch wenn Sie keine Milch von Kühen, sondern andere Tiermilch trinken oder Molkereiprodukte essen, müssen Sie das erforderliche Laktaseenzym (lactrase-tabetten/pharmacy) zugeben. Die abzubauende Laktose ist in jeder Milch enthalten, nicht nur in der Milch von Kühen - und ein Organismus mit Laktosemangel kann sie nicht alleine abbaut.

In keiner anderen Milch (und nicht in Milcherzeugnissen aus anderer Milch) ist jedoch Kuhmilchprotein vorzufinden. Allergiker mit einer COWMILK WHITE-Allergie können andere Tiermilcharten wie Schafs- oder Muttermilch sorgfältig erproben. Sie können jedoch keine Kuh-Milch mehr zu sich nehmen oder in irgendeiner Weise Erzeugnisse aus oder mit Kuh-Milch ernähren.

Häufig werden Käsesorten, Joghurts und Quarkkäse gutverträglich. Im eingekauften LACTASEMANGEL ohne Kuhmilchproteinallergie kann das fehlenden Laktoseenzym durch Laktat-Tabletten abgebaut werden. Sie müssen jedoch bei jeder Speise genommen werden, die ein beliebiges Molkereiprodukt aus Tiermilch beinhaltet. Lactosefreie Milch beinhaltet bereits den aktiven Bestandteil dieser Tablette - sie ist nicht "natürlich" lactosefrei.

Für den Einsatz von GEBORENER LAKTOSE-INTOLERANZ ist nur Cerealienmilch geeignet, alle Tiermilchprodukte dürfen nicht eingenommen werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema