Laktoseintoleranz Enzym

Enzym Laktoseintoleranz

Der Mensch produziert die Zellen der Dünndarmschleimhaut ein spezielles Enzym - die Laktase. Wenn dieses Enzym fehlt, kann Laktose nicht in den resorbierbaren Bereich gelangen. Personen mit Laktoseintoleranz können Laktose nicht verdauen, weil ihnen das Enzym Laktase fehlt. Wichtigste Ursache der Laktoseintoleranz ist der Laktasemangel. Personen mit Laktoseintoleranz produzieren dieses Enzym nicht oder nur eingeschränkt.

Laktoseunverträglichkeit: Beratung und Hilfestellung

Zahllose Menschen wissen um das Problem: Nach einem Gläschen Vollmilch, einem Capuccino oder einer Tasse Jogurt knurrt der Bauch. Die Ursache dafür kann eine Laktoseintoleranz sein. Milchzuckerunverträglichkeit oder Laktoseintoleranz ist die häufigste Lebensmittelunverträglichkeit in der Westbevölkerung. Milchzuckerunverträglichkeit manifestiert sich in der Regel in Verdauungsproblemen nach dem Verzehr von Molkereiprodukten.

Lactose ist der in Molkereiprodukten enthaltende Zuckerteig. Um sie zu nutzen, muss das Enzym Lactase des Körpers sie in die beiden Bausteine Glucose und Galactose im Darm zerlegen. Dieses Enzym ist bei Menschen mit Laktoseintoleranz nicht oder nicht in ausreichender Menge enthalten, so dass die Milchzuckermenge unverdünnt in den Darm eindringt.

Durch das Enzym Lactase wird Lactose (Milchzucker) in Glucose und Galactose gespalten, die vom Darm absorbiert werden können. Bei fehlendem oder unzureichendem Laktaseenzym kann der Laktoseabbau und die Aufnahme durch den Verdauungstrakt nicht erfolgen. Es gibt zwei Hauptgründe für eine Laktoseintoleranz. Genetische Milchzuckerunverträglichkeit wird dadurch verursacht, dass viele Menschen mit zunehmendem Lebensalter die Möglichkeit verlieren, Lactose zu verwerten.

Auslöser der sekundären Laktoseintoleranz ist eine beschädigte Schleimhaut des Darms, z.B. durch Medikamente oder Krankheit. Anders als bei der genetischen Erkrankung hört die Laktoseunverträglichkeit meist auf, sobald der Verdauungstrakt wieder intakt ist. Aber auch Säuglinge und Kleinkinder sind nicht immun gegen Laktoseintoleranz.

Laktoseunverträglichkeit ist ein fehlender Enzymfaktor.

Der Grund für die Laktoseintoleranz ist das Fehlen oder die unzureichende Aktivität des Enzyms Laktose. Die Laktose bleibt dadurch im Verdauungstrakt und verursacht letztendlich die für die Laktoseintoleranz charakteristischen Symptome. Prinzipiell unterscheidet der Arzt zwischen verschiedenen Arten von Laktasemangel: Dies ist die Hauptursache für Laktoseintoleranz. Die Betroffenen produzieren zunächst als Säuglinge und Kleinkinder ausreichend Lactase, erst bei größeren Kinder, Heranwachsenden oder jüngeren Menschen entwickelt sich der Enzym-Mangel nach und nach und es kommt zu einer Lactose-Intoleranz.

Die Gründe dafür liegen in den Erbgütern. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vermuteten die Ursachen der Laktoseintoleranz für den Laktasemangel in der Geschichte der menschlichen Entwicklung. Beispielsweise scheint sich das Genom mancher Menschen mit steigendem Lebensalter kaum noch an die Produktion von Laktose-spaltenden Enzymen angepasst zu haben. Das Enzym sitzt in der Regel auf der Fläche der Darmschleimhaut. So können z.B. diverse Erkrankungen des Darmes einen Laktasemangel verursachen, darunter: andere Lebensmittelunverträglichkeiten, z.B. gegen das Glutenprotein (Zöliakie), eine Störung der bakteriellen Darmkolonisation (z.B. nach Einnahme eines Antibiotikums).

Die Milchzuckerunverträglichkeit ist in einigen FÃ?llen nur temporÃ?r, wenn die Laktoseintoleranzursache des sekundÃ?ren Laktasemangels beseitigt werden kann. Durch einen genetischen Defekt ist das Enzym Lactase bei der Entbindung nicht vorhanden (Alaktasie). Eine solche Laktoseunverträglichkeit ist sehr rar. Lactosefreie Milch: Ist sie tatsächlich gesundheitsfördernder? Lactose: Warum beschwert er sich überhaupt? Lactose: Was hat es mit dem Märchen der Unverträglichkeiten auf sich?

Mehr zum Thema