Laktoseunverträglichkeit Medikamente

Medikamente gegen Laktoseintoleranz

Die Substanz wird sogar Medikamenten und Zahnpasta zugesetzt. Die Milchzuckerunverträglichkeit und der Laktasemangel sind vielfältig. Zur schnellen Linderung Medikamente einnehmen? auch in Brot, Fertiggerichten, Würsten und Medikamenten. Auch in Würsten, Nahrungsergänzungsmitteln, Süßungsmitteln oder Medikamenten.

Laktose in anderen Erzeugnissen

Lactose ist nicht nur in Lebensmitteln, sondern auch in Kosmetika und Arzneimitteln enthalten. Milchzuckerunverträgliche Athleten und Kraftsportler sollten einen Einblick in die Zutaten ihrer Sporternährung und Nahrungsergänzungsmittel nehmen, denn auch hier ist Lactose zu finden. Im Pharmabereich wird Lactose als Trägerstoff für die Herstellung von Pillen oder als Adjuvans in Inhalationspulver eingesetzt.

Lactosehaltige Inhalationspulver, z.B. zur Therapie von Lungenkrankheiten oder anderen Erkrankungen der Lunge, bereiten in der Regel kein Unbehagen, da sie nur in sehr kleinen Dosen in den Magen-Darm-Trakt eindringen. Beim Einatmen können kleine Anteile der Mund-, Zungen- und Rachenschleimhaut anhaften und geschluckt werden, aber sie sind nicht ausreichend, um Krankheitssymptome zu auslösen.

Grundsätzlich werden sie auch wegen ihres verhältnismäßig niedrigen Laktosegehaltes gut toleriert. Der einzelne Verträglichkeit von" Laktosemengen" kann sich jedoch von Mensch zu Mensch sehr stark unterscheiden und schon auf kleine Mengen des Laktosestoffes mit Klagen reagieren, andere können mehrere Gramme des Laktosestoffes pro Tag in sich aufnehmen, ohne dass es zu den typisierten Beschwerden kommt.

Wenn Sie im Zweifel sind, konsultieren Sie Rücksprache, wenn Sie irgendwelche Anzeichen haben, nachdem Sie Laktose-enthaltende Medikamente genommen haben. Es kann eine andere Präparat geben, zu der Sie wechseln können. Ist dies nicht möglich, können sich die Beanstandungen unter Umständen verbessern, wenn Sie vor der Aufnahme eine Aktasetablette einnehmen. Bei Milchallergikern (siehe: Differenz zwischen Kuhmilchallergien und Laktoseintoleranz) sollten Sie nach der Medikation auf die allergischen Reaktionen achten, wenn das Adjuvans Laktosemonohydrat auf der Packungsbeilage erscheint.

Obwohl sie nicht auf Laktose ansprechen, sind sie gegen Milchproteine allergisch, können aber "kleine Mengen" an Milcheiweiß beinhalten, die für eine Allergie ausreichend sein können. In der Regel ist Laktose-Monohydrat nicht mit Milcheiweiß kontaminiert, aber unter Einzelfällen ist es nach der LaktoseProduktion unter Rückstände zu finden. Aber wer plötzlich nach dem Medikamenteneinkommen Allergie-Symptome aufweist, die sonst nicht gehalten werden können erklären, sollte auf jeden Fall Rücksprache mit seinem Ãrzt.

Lactosehaltige Kosmetikprodukte und Pflegemittel sind für Patienten mit Diabetes harmlos grundsätzlich Milchzucker wird kosmetischen und Körperpflegeprodukten hinzugefügt, weil er hautpflegend wirkt und die hauteigene Feuchtigkeit speichert unterstützt. Es dringt jedoch nicht in das Verdauungsapparat ein und kann keine Unannehmlichkeiten auslösen. Auch in Mundwässern, Zahnpflegemitteln (z.B. Fluorid-Lutschtabletten, Zahnpasta) oder Gurgellösungen kommt ab und zu Milchzucker oder Laktose-Monohydrat vor.

Allerdings gelten hier die gleichen Regeln wie für Medikamente: Die meisten Menschen mit Laktoseintoleranz tolerieren kleine Laktosemengen, daher ist es nicht notwendig, diese streng zu vermeiden, vor allem nicht, wenn nur vernachlässigbar kleine Menge in den Verdauungstrakt eindringen kann. Mittlerweile gibt es auch lactose- und glutenfreies MundspÃ? und Zahncremes. Wir haben dem Themenbereich Lactose in der Sporternährung, Nahrungsergänzungsmitteln und Diabetikerprodukte einen eigenen Beitrag widmet.

Auch interessant

Mehr zum Thema